Gestern wurde ja das Tool Absinthe für den Mac veröffentlicht. Dieses Tool ermöglicht es euch, euer iPhone 4S bzw. iPad 2 mit einem Klick zu jailbreaken. Nun ist dies auch unter Windows möglich. Ihr müsst lediglich euer iDevice an den Rechner anschließen, insofern es mit einem Passcode gesichert ist, diesen entfernen, Absinthe starten und auch „jailbreak“ klicken. Dann dauert es ca. 5-7 Minuten und euer iGerät sollte gejailbreked sein.

Dass Absinthe auch für Windows veröffentlicht wird, wurde von pimskeks angekündigt:

Ok folks, last remaining issues of the windows version of #Absinthe have been resolved. Just a few tests and we’ll release it :)

Da der greenpois0n Blog momentan wegen Überlastung nicht zu erreichen ist, findet ihr HIER Absinthe auch noch auf einer anderen Mirror. Dies ist nur die Windows Version. HIER findet ihr die Mac-Version zum Download.

Gestern wurde ja bereits die Mac-Version des Untethered Jailbreak unter iOS 5.0 und iOS 5.0.1 für das iPhone 4S und das iPad 2 veröffentlicht. Da hieß es, dass die Windows-Version bald folgen wird. Dies ist nun auch geschehen. Die Windows-Version ist soeben erschienen. Bei dem Windows-Tool handelt es sich um ein kleinen Programm, das anders als die Mac-Version in der Kommandozeile läuft. Daher richtet es sich eher an erfahrene Jailbreaker. Denn dieses Tool, dass auf den Namen cinject hört, bietet zwar sehr viele Möglichkeiten, man kann hiermit aber auch vieles falsch machen und so im schlimmsten Fall sogar das iPhone unbrauchbar machen!

Hier solltet vor der Benutzung auf jeden Fall das Readme durchlesen, wenn ihr mit den dort gegebenen Infos nicht viel anfangen könnt, dann lasst es lieber. Denn ich gehe sehr davon aus, dass in den nächsten Tagen auch eine Windows Software mit grafischer Bentzeroberfläche kommen wird!

Hier findet ihr den Blog Post des iPhone Dev Team zum cinject Jailbreak.

Hier könnt ihr die kleine Software herunterladen.

MuscleNerd sagte:

The OS X version of the CLI mentioned in the post can be downloaded here.  It’s primarily to help us debug specific issues, but tinkerers might like to play around with some of its advanced options!  More info is here.

Version 0.4.3 adds support for Windows users.  It also makes the “-j” jailbreak option much more functional :)  See the README.txt for usage.

Jeder dürfte wohl mittlerweile Siri kennen, ich bin von dem digitalen Assistenten jedenfalls sehr begeistert. Ich nutze diese Funktion täglich, wenn sie denn funktioniert, was über Weihnachten eher seltener der Fall war. Spracherkennung ist zwar eigentlich nichts neues,  trotzdem hat Apple es wieder einmal geschafft, etwas eigentlich nicht neues als revolutionär zu verkaufen. Jedoch muss man Apple zu gute halten, dass Siri um einiges besser funktioniert als die Spracherkennung von anderen Geräten/Systemen. Jetzt gibt es auch eine Art Siri für den Computer.

Die PC-Version hört auf den Namen Mitini. Sie wird von iSubedi entwickelt. In dem Video sieht man, dass sein „Siri“ bereits recht gut funktioniert und auch bereits einige Web-Dienste unterstützt. So kann man zum Beispiel bei eBay nach Produkten suchen. Auch das Abspielen und Stoppen von Musik ist möglich.

Natürlich ist die Spracherkennung nicht so gut wie beim Original. Das mag aber auch daran liegen, dass Apple für die Entwicklung, laut eines Berichtes, rund 120 Millionen Dollar ausgegeben hat. Auch wenn hiervon ein großer Teil der Kaufpreis war, denn ursprünglich wurde Siri von einer anderen Firma entwickelt.

Wenn ihr Mitini testen wollt und sie euch mit „Sorry, I don’t get that“ entgegnet, dann kann es daran liegen, dass iSubedi die Software mit Hilfe von freien API’s entwickelt hat und diese eventuell über einen Begrenzung verfügen, die die Anfragen limitieren. Des Weiteren ist die Spracheingabe momentan nur in Englisch möglich!

Download Windows

Quelle: redmondpie.com

Auch wenn das Geschrei um Microsofts neuestes Betriebssystem Windows 8 letzten Monat groß war schlägt Microsoft endlichen einen neuen Weg ein. Das Konzept setzt sehr klar darauf, dass in der Zukunft kein klassisches Windows mehr zum Einsatz kommen soll. Stattdessen nutzt man ein einfach zu bedienendes OS, dass durch Apps erweitert wird. Eigentlich nicht neu, schließlich kennt man diese Strategie schon seit einigen Jahren aus dem Smartphone Bereich. Doch ist die Entwicklung in diese Richtung für die Kunden wirklich die richtige?

Diese Frage lässt sich schwer beantworten und auf keinen Fall verallgemeinern. In professionellen Bereichen wird sich dieses Konzept schwer vermarkten lassen, dort kommen spezielle Anwendungen zum Einsatz die in den meisten Fällen ohnehin nicht in einem App Store vorzufinden sein werden. Doch für diese Anwendungsfälle kann in Windows 8 immer noch die klassische Windows Oberfläche genutzt werden. Die neue Metro Oberfläche erinnert dagegen stark an Microsofts Windows Phone 7. Hier fällt die Entscheidung meiner Meinung nach auf den Geschmack, ob einem das Kachel Design gefällt oder nicht.

Die neue Oberfläche bietet auch noch weitere Vorteile. Während man Windows in der Vergangenheit nicht so affinen Computernutzern schwer erklären konnte, dürfte dies nun leichter von der Hand gehen. Es gibt bis dato einfach nicht mehr so viele Einstellungsmöglichkeiten in Windows 8 wie bisher. Nur selten benötigte Systemprogramme wie z.B. Windows Powershell oder die CMD sind in der Metro Oberfläche nicht vorzufinden. Dadurch werden die nicht so affinen Computernutzern nicht so stark abgeschreckt wie vorher.

Durch den neuen Windows Store lassen sich außerdem neue Programme bequemer installieren als bisher. Lästige Klicks durch Installer entfallen dann. Auch hier zeigt sich wieder die Einfachheit, die das Leben im Alltag erleichtert. Insgesamt gefällt mir Microsofts Konzept mit der neuen Metro Oberfläche sehr gut, da sie einfach zu bedienen ist und endlich eine Veränderung des klassischen Windows Systems darstellt.

Jetzt aber zu euch liebe Leser, was meint ihr zur neuen Metro Oberfläche in Windows 8?

Mit Windows 8 will Microsoft Windows erstmals erfolgreich auf Tablets etablieren und stellte vor 1 Monat bereits ausführliche Änderungen vor. Meiner Meinung nach macht die Beta bis jetzt einen guten und stabilen Eindruck. Dennoch fehlt für das ein oder andere Gerät auch mal ein Treiber. Auch das Design finde ich ansprechend gestaltet, wodurch der Anwender gar nicht mehr an das klassische Windows erinnert wird.

Inzwischen ist eine neue Vorabversion von Windows 8 mit der Versionsnummer 8141 an die Öffentlichkeit gelangt, die das aus Windows 7 bekannte Windows Media Center wieder integriert. Im Windows 8 Developer Preview, der für alle kostenlos zum Download erhältlich ist, war das Media Center allerdings nicht mehr enthalten. Nachdem zwischenzeitlich Gerüchte über die Einstellung des Media Centers auftauchten stellte Steven Sinofski klar, dass man weiter am Windows Media Center arbeiten würde.

In der aufgetauchten Version sind allerdings kaum Neuerungen enthalten. Das Programm wird über ein Tile der Metro Oberfläche, wie andere Programme auch, aufgerufen. Im Programm lassen sich die neuen Zoom-Funktionen nutzen und die Hintergrundfarbe des Metro-Startbildschirms ändern. (mehr …)

Es gibt Zeiten in denen das Internet am liebsten abschalten möchte, da man überhäuft wird von unqualifizierten Kommentaren. Gerade ist es wieder einmal so weit. Der Grund dafür: die Markteinführung des neuen iPhone 4s. Das iPhone 4s bringt eine Funktion mit, die sich Siri nennt. Es handelt sich dabei um eine Art der Sprachsteuerung, mit der man dem iPhone Befehle erteilen kann. Zum Beispiel ein Termin machen, die Mutter anrufen oder nach dem Wetter fragen. Genaueres erfahrt ihr direkt bei Apple.

Kommen wir aber zum Thema unqualifizierte Kommentare zurück. Es ist ja nun nichts wirklich Neues, dass die einen ein Betriebssystem mögen und die anderen nicht. Das ist okay. Auch ein provozierender Spruch ab und an geht vollkommen in Ordnung. Gerade beim Thema Siri erkennt man aber relativ schnell, wer Ahnung von Technik und Innovation hat und wem es einfach nur darum geht, durch möglichst sinnfreie und nicht durchdachte Sprüche, seine Abneigung gegenüber iOS zum Ausdruck zu bringen.

Ein kurzer Ausflug in die Geschichte der Sprachsteuerung. Bereits bei Windows Mobile 6.5 finden sich erste Ansätze der Sprachsteuerung – im April 2009. Ab Juni 2009 findet sich bei iOS (ab Version 3.0) die Sprachsteuerung. Google schließlich stellt mit „Voice Actions“ im August 2010 die Sprachsteuerung für Google Android vor. Google hat also die Sprachsteuerung erst ein Jahr nach Apple integriert. Das sei zunächst mal all denjenigen gesagt, die in den letzten Tagen behauptet haben, dass Apple dieses Feature von Android geklaut hat. Aber wisst ihr was? Es geht doch überhaupt nicht darum wer Erster war. Es sollte doch jedem technisch interessierten Smartphonenutzer darum gehen, dass die Sprachsteuerung als solches weiterentwickelt und verbessert wird – egal ob von Apple Google oder Microsoft.

Es ist wirklich paradox. Nur weil Apple Siri integriert hat und nicht etwa Google, fühlen sich nun alle Android-Fans dazu berufen, Siri, und damit die Sprachsteuerung als solches, schlecht zu reden. Man erinnere sich: genau die gleichen Leute haben zum Teil wenige Stunden davor noch geschrieben, dass Android ja vor iOS dieses Feature hatte. Noch wesentlich interessanter ist dabei aber die Argumentation, die begeisterte Android-Nutzer in ihrem Feldzug gegen Siri anwenden. Wisst ihr nämlich warum Siri dämlich, unnütze und doof ist? Der versierte Apple-Hater weiß es: wer echte Freunde hat, der braucht kein Siri.

Ja genau. Wer kennt das nicht? Man sitzt im Auto und hat gerade keine Hand frei, möchte aber schnell einen Termin eintragen oder eine SMS verschicken. Kein Problem. Im Kofferraum sind ja genug Leute aus dem Freundeskreis, die nur darauf warten, diese Aufgabe zu übernehmen. Okay, genug der Ironie. Siri ist ein Tool zur Produktivitätssteigerung und ist für viele Leute eine interessante und spannende Fortentwicklung. Apple ist dafür bekannt, bereits existierende Technologien erst dann in die Geräte zu integrieren, wenn diese auch wirklich so weit entwickelt sind, dass jeder diese nutzen kann. Genau das hat Apple auch mit Siri gemacht und das Feature in den Mittelpunkt des neuen iPhone 4s gestellt. Erstmals beschäftigt sich die breite Masse mit dem Thema Sprachsteuerung. Und das ist gut so.

Ich möchte an dieser Stelle nun keine Vergleiche mit bereits existierenden Formen der Sprachsteuerung anstellen, da ich Siri selbst noch nicht ausprobieren konnte. Ich möchte einfach nur sagen: redet den technischen Fortschritt nicht schlecht, nur weil dieser von einer Firma kommt, die ihr nicht mögt. Versucht lieber die Chancen zu sehen, die dies für andere Unternehmen und deren Produkte mit sich bringt. Fortschritte, egal in welchem Bereich, werden nicht durch das Gegeneinander sondern durch das Nebeneinander neuer Entwicklungen erreicht.

Frank hat mich gebeten einen kleinen Bericht über das neue Windows Phone 7.5 oder besser bekannt unter dem Namen Mango zu schreiben.

Microsoft hat in meinen Augen ein recht gutes OS auf den Markt gebracht. Schon damals (Link) war ich begeistert. Die einfache, schlichte Bedienoberfläche ohne viel schick-schnack und die super Anbindung an xBox Live haben mich dazu bewegt, von Android auf Windows Phone 7 zu wechseln. Leider hat Microsoft es noch nicht geschafft im stark umkämpften Smartphone-Markt richtig Fuß zu fassen. Der Markanteil liegt deutlich unter den Erwartungen von Microsoft was auch damit zu begründen ist, dass viele Features die man unter iOS oder Android kennt, bei Windows Phone 7 gefehlt haben.

Jetzt, mit dem neuen Update 7.5, möchte Microsoft alles besser machen.
Was hat sich also getan?

Performance! Ich habe beim wechseln von Apps sowie beim browsen im Internet das Gefühl deutlich schneller unterwegs zu sein. Mit dem neuen Update sind nicht nur 500 neue Feature dazu gekommen, sondern das Grundsystem wurde deutlich beschleunigt. Im Market hat sich ebenfalls einiges getan! Um mal ein paar Beispiele zu nennen: WhatsApp, Pulse, Evernote, IMDB und und und… über 30000 Apps beherbergt inzwischen der Marketstore von Microsoft. Im Vergleich zur Konkurrenz immer noch deutlich weniger, allerdings steigt die Zahl der Apps von Tag zu Tag. Großes Thema was ich sehr beim Windows Phone vermisst habe: Multitasking! Mit dem Mango Update ist dies jetzt kein Problem mehr!

 

Was mir sehr gut in Mango gefällt, ist die nahtlose Integration von Facebook und Twitter. Diese Integration kannte ich bisher nur von WebOS! Bing Search wurde deutlich aufgebohrt. So lassen sich z.B. Texte abfotografieren und übersetzen oder Lieder erkennen (ähnlich wie bei Shazam).

Insgesamt ist das neue System von Microsoft endlich so, wie es schon immer hätte sein sollen. Es kommt in meinen Augen ganz ohne zusätzliche Apps aus und hat sehr viel im Grundsystem zu bieten. Was ich damals vermisst oder bemängelt hatte ist Geschichte und ich habe z.Z. keinen… KEINEN! negativen Punkt in meiner Liste!

Falls ihr bereits im Besitz eines Windows Phones seid, dann könnt ihr euch über das neue Update freuen! Wenn euer Zune immer noch behauptet euer Smartphone wäre auf dem neusten Stand, gebt ihm ne Ohrfeige und seht euch diese Anleitung an [Link]!
Bei mir hat es funktioniert!

Frank hatte damals einen Satz gesagt dem ich damals vollstes zustimmen konnte:

Quelle

„Mango ist für Microsoft die letzte Chance… das System hat ordentlich Potential…“

Meiner Meinung nach hat Microsoft diese „letzte“ Chance genutzt und hat alles richtig gemacht!
Ich werde mein Samsung Omnia 7 noch eine Weile behalten… zumindest so lange, bis die neuen Nokia Geräte kommen ;)

Wer meine Kurznachrichten auf Twitter folgen möchte – hier entlang! [Link]

Langsam aber sicher nähern wir uns dem iPhone 5, schließlich wollen die Gerüchte über das neue Smartphone aus dem Hause Apple gar nicht mehr abreißen. Das Gerücht über einen größeren Home Button tauchte bereits im Juli auf. Eine Veröffentlichung im Oktober gilt daher als sehr wahrscheinlich.

Außerdem wurde diese Woche bekannt, dass Apple an einer Lösung für das Zusammenführen verschiedener Apple ID’s arbeitet. Microsoft gewährte diese Woche einen Blick auf das kommende Windows 8 und stellte kurze Zeit später bereits eine Developer Preview Version zum Download bereit. Auch für die Mac Sparte von Apple wird dieses Quartal wieder ein Rekordergebnis erwartet. Die Mac Verkäufe sollen sogar um bis zu 22 % gestiegen sein.

 

 

iPhone 5 mit neuem Home Button?

 

 

 

 

Microsoft zeigt neue Windows 8 Features und stellt eine Developer Preview Version zum Download bereit

 

 

 

Apple plant das Zusammenführen mehrerer Apple ID’s

 

Mac Verkäufe mit 22 % Wachstum und 4,6 Millionen verkauften Einheiten

 

 

 

 

 

Sony Tablet S bei Media Markt für 479 € erhältlich

 

 

Mit Windows 8 will Microsoft versuchen endlich Windows auf Tablets zu bringen. Im Gegensatz zu früher hat Microsoft aber endlich die Oberfläche von Windows so angepasst, dass sich diese auch mit den Fingern gut bedienen lässt. In einem 11 Minuten langen Video wird iOS 5 auf einem iPad 2 mit einem Windows 8 Tablet verglichen.

 

Dabei werden unzählige und unterschiedliche Funktionen unter die Lupe genommen, wie z.B. der Lock-Screen, Home-Screen und vieles mehr. Dabei fällt auf, dass Microsoft sich bei der ein oder anderen Funktion an iOS orientiert haben dürfte. Während die Android Tablets ein wenig schwächeln versucht Microsoft Entwicklern eine gute Platform zu bieten. Der Windows Store verspricht ein ähnliches gutes Konzept zum Verkauf von Apps wie bei Apple. Dies dürfte vor allem auch für einzelne Entwickler oder kleine Unternehmen interessant sein.

Kunden die Windows 8 auf einem Tablet schon jetzt begeistert, müssen trotzdem noch eine ganze Weile warten. Windows 8 wird erst Ende 2012 erwartet und so werden viele Kunden bis dahin noch zum iPad greifen. Wer trotzdem an Windows 8 interessiert ist, kann bereits jetzt eine Beta Version herunterladen. Bis viele Apps im Windows Store vorhanden sind wird es sicherlich auch noch einige Zeit dauern. Schließlich gibt es das iPad schon seit Anfang 2010.

Quelle: Maclife

Portal™ ist ein weiteres Valve-Spiel im Einzelspieler-Modus. Portal, dessen Handlung in den geheimnisvollen Aperture Science Laboratories spielt, gilt als eines der innovativsten Spiele überhaupt und bietet Spielern viele Stunden voller einzigartiger Spielunterhaltung. Die Spieler müssen mit zwei Portalen Rätsel lösen, sich Herausforderungen stellen und auf diese Weise verschiedene Objekte – und sich selbst – bewegen. Im Klartext ist das Ziel bei Portal durch “Portal Devices” Teleportation durchzuführen, um im Spiel weiterzukommen. Die Teleportation-Tore lassen sich mit der Apperatur am rechten Arm in alle Richtungen schießen. Zudem erhält der Spieler Quests, die er erledigen muss, um im Spiel weiter fortzuschreiten. Klingt alles öde, ist es aber nicht. Wer Portal kennt, weiß wie simpel aber genial das Spiel ausgelegt ist. Ein Must-Have für Spiele-Fans. Portal kann ab sofort über Steam für Windows und Mac kostenlos heruntergeladen werden. Im Gegensatz zu den grafisch etwas aufwendigeren Spielen, sind die Systemvoraussetzungen für Portal gering genug um mit einer Mittelklasse Grafikkarte seinen Spielspaß zu finden. Im folgenden gelangt ihr zum Download.

Steam Download Portal Valve

Empfohlen: Pentium 4-Prozessor (3,0 GHz oder höher), 1 GB RAM, DirectX® 9-fähige Grafikkarte, Windows® 7 (32/64-bit)/Vista/XP, Maus, Tastatur, Internetverbindung