Für Android gibt es unzählige Sprachassistenten aber nur die wenigsten taugen meiner Meinung nach auch wirklich etwas. Auf dem iPhone 4S gibt es mit Siri eine gute Sprachsteuerungssoftware, doch andere iOS Geräte bleiben vorerst außen vor. Vor kurzem bin ich auf Vlingo und damit auf einen hervorragenden deutschen Sprachassistenten gestoßen. Vlingo ist kostenlos im Android Market erhältlich, sofern man mit kleinen Werbebannern in der App leben kann. Diese stören meiner Ansicht nach die Verwendung nicht sonderlich groß.

Funktionsumfang

Innerhalb der App bekommt ihr eine Liste mit Befehlen die ihr verwenden könnt, ähnlich wie bei Siri. So lassen sich mit Vlingo SMS-Nachrichten nur durch Sprache verfassen. Hierbei solltet ihr aber daran denken Punkte und Kommas stets mit auszusprechen. Auch eine Routennavigation lässt sich durch Sprache starten. Daraufhin öffnet sich Google Maps, oder eine andere Navigationssoftware eurer Wahl, und füllt die entsprechenden Felder von selbst aus. Es lassen sich auch Geschäfte oder Restaurants in der Nähe suchen. Außerdem gibt es einen speziellen Auto-Modus indem Vlingo ständig mithört. Wollt ihr eine spezielle App auf eurem Smartphone starten? Kein Problem, denn auch das ist mit Vlingo möglich.

Eingehende SMS-Nachrichten und E-Mails lassen sich auf Wunsch automatisch vorlesen. Mit der App erhaltet ihr außerdem ein Widget für den Homescreen, damit ihr einen schnellen Zugriff auf die App habt. Bei einer mobilen Internetflatrate mit begrenztem Datenvolumen solltet ihr darauf achten, dass Vlingo nicht zu viel davon verbraucht. Über das heimische Wlan oder Hotspots funktioniert die App selbstverständlich auch. Vlingo ist nicht nur für Android Geräte, sondern auch für iOS und andere Plattformen erhältlich. Weitere Informationen findet ihr auf dieser Webseite.

Fazit

Die Spracherkennung in Vlingo funktioniert nach meinen Erfahrungen sehr gut. In den meisten Fällen setzte die App die gewünschten Befehle richtig um. Einziges Manko ist die benötigte Internetverbindung, die bei Siri allerdings auch nötig ist.

Es gibt Zeiten in denen das Internet am liebsten abschalten möchte, da man überhäuft wird von unqualifizierten Kommentaren. Gerade ist es wieder einmal so weit. Der Grund dafür: die Markteinführung des neuen iPhone 4s. Das iPhone 4s bringt eine Funktion mit, die sich Siri nennt. Es handelt sich dabei um eine Art der Sprachsteuerung, mit der man dem iPhone Befehle erteilen kann. Zum Beispiel ein Termin machen, die Mutter anrufen oder nach dem Wetter fragen. Genaueres erfahrt ihr direkt bei Apple.

Kommen wir aber zum Thema unqualifizierte Kommentare zurück. Es ist ja nun nichts wirklich Neues, dass die einen ein Betriebssystem mögen und die anderen nicht. Das ist okay. Auch ein provozierender Spruch ab und an geht vollkommen in Ordnung. Gerade beim Thema Siri erkennt man aber relativ schnell, wer Ahnung von Technik und Innovation hat und wem es einfach nur darum geht, durch möglichst sinnfreie und nicht durchdachte Sprüche, seine Abneigung gegenüber iOS zum Ausdruck zu bringen.

Ein kurzer Ausflug in die Geschichte der Sprachsteuerung. Bereits bei Windows Mobile 6.5 finden sich erste Ansätze der Sprachsteuerung – im April 2009. Ab Juni 2009 findet sich bei iOS (ab Version 3.0) die Sprachsteuerung. Google schließlich stellt mit „Voice Actions“ im August 2010 die Sprachsteuerung für Google Android vor. Google hat also die Sprachsteuerung erst ein Jahr nach Apple integriert. Das sei zunächst mal all denjenigen gesagt, die in den letzten Tagen behauptet haben, dass Apple dieses Feature von Android geklaut hat. Aber wisst ihr was? Es geht doch überhaupt nicht darum wer Erster war. Es sollte doch jedem technisch interessierten Smartphonenutzer darum gehen, dass die Sprachsteuerung als solches weiterentwickelt und verbessert wird – egal ob von Apple Google oder Microsoft.

Es ist wirklich paradox. Nur weil Apple Siri integriert hat und nicht etwa Google, fühlen sich nun alle Android-Fans dazu berufen, Siri, und damit die Sprachsteuerung als solches, schlecht zu reden. Man erinnere sich: genau die gleichen Leute haben zum Teil wenige Stunden davor noch geschrieben, dass Android ja vor iOS dieses Feature hatte. Noch wesentlich interessanter ist dabei aber die Argumentation, die begeisterte Android-Nutzer in ihrem Feldzug gegen Siri anwenden. Wisst ihr nämlich warum Siri dämlich, unnütze und doof ist? Der versierte Apple-Hater weiß es: wer echte Freunde hat, der braucht kein Siri.

Ja genau. Wer kennt das nicht? Man sitzt im Auto und hat gerade keine Hand frei, möchte aber schnell einen Termin eintragen oder eine SMS verschicken. Kein Problem. Im Kofferraum sind ja genug Leute aus dem Freundeskreis, die nur darauf warten, diese Aufgabe zu übernehmen. Okay, genug der Ironie. Siri ist ein Tool zur Produktivitätssteigerung und ist für viele Leute eine interessante und spannende Fortentwicklung. Apple ist dafür bekannt, bereits existierende Technologien erst dann in die Geräte zu integrieren, wenn diese auch wirklich so weit entwickelt sind, dass jeder diese nutzen kann. Genau das hat Apple auch mit Siri gemacht und das Feature in den Mittelpunkt des neuen iPhone 4s gestellt. Erstmals beschäftigt sich die breite Masse mit dem Thema Sprachsteuerung. Und das ist gut so.

Ich möchte an dieser Stelle nun keine Vergleiche mit bereits existierenden Formen der Sprachsteuerung anstellen, da ich Siri selbst noch nicht ausprobieren konnte. Ich möchte einfach nur sagen: redet den technischen Fortschritt nicht schlecht, nur weil dieser von einer Firma kommt, die ihr nicht mögt. Versucht lieber die Chancen zu sehen, die dies für andere Unternehmen und deren Produkte mit sich bringt. Fortschritte, egal in welchem Bereich, werden nicht durch das Gegeneinander sondern durch das Nebeneinander neuer Entwicklungen erreicht.

Apple hat soeben auf dem angekündigten „Let’s talk iPhone“ Event das neue iPhone 4S vorgestellt. Tim Cook eröffnete die Keynote und berichtete zuerst über die Apple Stores und iPhone Marktanteile. Das iPhone besitzt nun 5 % Marktanteil am weltweiten Telefonmarkt. Neue Features des iPhone 4S sind unter anderem der A5 Prozessor, die neue 8 Megapixel Kamera und die neue Sprachsteuerung Siri. Das Design bleibt das gleiche aber „Inside, it’s all new.“. Statt Revolution setzt Apple diesmal eher auf Evolution und legte sein Augenmerk auf iOS 5, das mit vielen neuen Features daherkommt. Ausführliche Informationen zu iOS 5 findet ihr hier.

  • Apple A5 Dual Core Prozessor mit 1 Ghz
  • 8 Megapixel Kamera mit Full HD Video Aufnahme
  • Speichergrößen: 16, 32 und 64 GB

Im iPhone 4S werkelt der bereits aus dem iPad 2 bekannte A5 Prozessor mit 1 Ghz. Die Grafik soll bis zu 7 mal schneller sein als bisher. Das neue Gerät besitzt, wie bereits das iPhone 4, ein Retina Display. Die Kamera nimmt Fotos nun mit 8 Megapixeln und 3264 x 2448  Bildpunkten auf. Videos lassen sich ab sofort in 1080p also Full-HD aufnehmen. Als große Neuerung für das iPhone 4S bewirbt Apple iOS 5, das selbstverständlich auch für ältere Modelle zu haben ist. Das neue iPhone 4S ist, wie bereits das iPhone 4, in den Farben Schwarz und Weiß zu haben. Der Verkauf beginnt am 14. Oktober 2011, Vorbestellungen sind bereits ab dem 7. Oktober 2011 möglich.

Die neue Sprachsteuerung, die unter dem Namen Siri vermarktet wird, ist nur auf dem neuen iPhone 4S verfügbar. Siri kann Nachrichten vorlesen, das Wetter ansagen und weiteres. Für Siri benötigt man allerdings WiFi oder 3G. Als Sprachen stehen bei Siri Deutsch, Englisch und Französisch zur Auswahl.

Fazit

Wer gerade auf der Suche nach einem neuen Smartphone ist, der findet mit dem iPhone 4S ein Gerät mit der neusten Technik und dem mittlerweile durchaus ausgereiften Betriebssystem iOS. Das Update ist sehr gelungen und dürfte bei vielen auf Freude stoßen, schließlich erwarten viele das neue iPhone schon seit längerem. Erste Auspack Zeremonien dürften uns wohl in zwei Wochen erwarten, wenn die Amerikaner, Deutschen,… zum Verkaufsstart am 14.10.2011 die ersten Geräte in den Händen halten. Bis dahin müssen wir uns wohl mit den Pressebildchen von Apple oder dem (hoffentlich) bald erscheinenden Keynote Mitschnitt gedulden.

Quelle: ThisismynextEngadget

Ich persönlich bin ja der Meinung, dass man um glücklich zu sein nicht unbedingt einen Jailbreak für das iPhone benötigt. Aber natürlich macht diese „Öffnung von iOS“ vieles wesentlich einfacher beziehungsweise überhaupt erst möglich. So zum Beispiel Bluetooth- oder W-LAN-Toggle, Features auf die ich seit einigen iOS-Versionen vergebens warte.

Aber dies soll hier nun nicht Thema sein. Ich möchte eure Aufmerksamkeit heute auf eine Anwendung namens VoiceActivator lenken, die natürlich ebenfalls einen Jailbreak voraussetzt. VoiceActivator wird bald im Cydia App Store verfügbar sein und ermöglicht die Sprachsteuerung des iPhone und iPod Touch auf das komplette OS auszuweiten. Soll heißen: ihr sagt „m4gic.net“ und es öffnet sich das entsprechende Lesezeichen im Safari oder ihr sagt „Doodle Jump“ und das Game startet.

Sehr coole Sache wie ich finde und vor allem in bestimmten Situationen auch ganz nützlich. Im Video gibt es eine kurze Demonstration!

Quelle: redmondpie.com