idealo.de jetzt mit eigener iPhone App

September 7th, 2011 | Posted by Ferris in Apple - (2 Comments)

Die meisten von euch dürften das Portal Idealo.de kennen. Hier kann man nachschauen wo man einen gewünschten Artikel am günstigsten bestellen kann. Also ein klassischer Preisvergleich. Das Portal vergleicht die Preise von  20.000 Händlern. Die App verfügt über einen Barcode-Scanner und hält immer einige Produkt Empfehlungen parat. Zu jedem Produkt zeigt einem die App den Preis, die Verfügbarkeit, Versandkosten, einem Datenblatt, der Preisentwicklung der letzten 90 Tage und eine Bildergalerie an. Dies sind genau die Features, welche ihr auch über den Computer auf der Seite nutzen könnt. Des Weiteren lassen sich Produktinformationen auch nach belieben an bestimmte Personen als e-mail weiterleiten. In der App ist zudem eine gute Funktion integriert um Bilder zu unterdrücken um so auch bei schlechtem Netzt die Daten zügig auf dem Smartphone abrufen zu können. Die App checkt für euch die Preise aus: Österreich, Frankreich, England und natürlich auch aus Deutschland.

Eine Version für Android ist bereits in Arbeit und soll demnächst erscheinen.

Hier könnt ihr die App herunterladen.

Quelle: idealo.de

Wir manche von euch wissen, bin ich derzeit auf der Cebit 2010 in Hannover und war dort heute am Stand von Plantronics eingeladen. Dort durfte ich mir die Präsentation einer in meinen Augen recht coolen App mit sehr viel Potential anschauen: WorkSnug.

Die App ist eine Augmented Reality App, die ähnlich wie Qype arbeitet, aber eher auf Business-Anwender ausgelegt ist. Jeder kennt es: man ist irgendwo unterwegs und sucht ein Kaffee/Restaurant zum Arbeiten, welches über WLAN verfügt und im besten Fall auch noch ein genießbares Essen serviert. Genau hier kommt WorkSnug ins Spiel: die App zeigt euch durch die Kamera des iPhone wo Locations im Umkreis sind und wie dieses bewertet wurden. Kriterien sind dabei, ob die Location über WLAN verfügt, ob eher viel oder wenig los ist und mit welchem Geräuschpegel zu rechnen ist.

WorkSnug befindet sich derzeit noch in den Kinderschuhen und nur wenige Städte sind verügbar (London, Barcelona, etc.), aber der Ausbau läuft. Künftig wird jeder nach dem Registrieren auf der Website eigene Locations hinzufügen und kommentieren können.

Vor einigen Wochen habe ich im App Store gesehen, dass die Süddeutsche Zeitung eine eigene App in den App Store gebracht hat. Einige Zeit später habe ich bei Trigami ein Angebot erhalten, in dem es darum ging, genau diese App vorzustellen. Beim Durchlesen der Auftragsbeschreibung bin ich über einen Satz gestolpert, in dem darauf hingewiesen wird, dass man doch bitte ein möglichst positives Feedback im App Store hinterlassen sollte.

Ansonsten wurden die zahlreichen Vorteile und positiven Aspekte der App und der Süddeutschen im Allgemeinen aufgezählt. Es sollte auch jedem klar sein, dass wenn ein Unternehmen Blogger beauftragt ein Review zu verfassen, dieses nicht schon in der Auftragsbeschreibung irgendwelche negativen Aspekte erwähnt. Im Gegenteil, bei Trigami gilt, wie jeder weiß: die eigene Meinung zählt und die kann auch negativ sein.

Nun war mir aber klar, dass es nur eine Frage der Zeit ist, bis irgendein Blog daraus einen Skandal macht und siehe da, am heutigen Morgen war Twitter und mein FeedReader voll davon. Wenn man bedenkt, dass das positive Feedback im App Store nur einen kleinen Teil der Kampagne ausmacht und durch die Kampagne höchstens 30 oder 40 Bewertungen zu Stande gekommen wären, dann erscheint es auf Grund der mehreren Hundert bereits abgegebenen Bewertungen fast schon als Farce, wenn Blogs titeln „Süddeutsche erkauft sich positives Feedback im App Store“.

Ich weiß, dass viele mir nicht zustimmen werden, aber ich bleibe dabei: die Süddeutsche hat nichts anderes gemacht, wie zahlreiche andere Unternehmen zuvor, nur dass bei der Süddeutschen als renommierte Zeitung nun gleich künstlich Aufregung und Hysterie geschürt wird.