Angeblich plant Apple derzeit die Auslieferung des neuen Apple Fernsehers für dieses Jahr. Für die Herstellung benötigen die Fertigungshersteller wie Foxconn und Pegatron allerdings Bauteile von anderen Firmen. Darunter soll auch das Display für den möglichen Apple TV sein, dass von Samsung und LG geliefert werden soll.

Zuvor wurde Sharp als möglicher Lieferant für das Display des neuen Apple Fernsehers gehandelt. Doch DigiTimes berichtet, dass Sharp die Produktion der Displays nicht rechtzeitig anlaufen lassen kann.

Deshalb soll Apple auf Samsung und LG als Display-Lieferant setzen, die vergleichbare Displays anbieten. Die Konkurrenz aus dem Hause Samsung und LG scheint aber vorerst nicht an Apple zu liefern. Die DigiTimes schreibt weiterhin, dass die beiden Hersteller eine große Nachfrage für ihre eigenen Fernseher mit OLED- und AMOLED-Displays erwarten und deshalb die Produktionskapazitäten schon ausgelastet sind.

Auf der Consumer Electronics Show 2012 in Las Vegas wurde klar, dass die großen und bekannten Fernseher Hersteller das Feld zukünftig nicht Apple überlassen möchten. Mit neuen Technologien wollen sie die Kunden begeistern und zum Kauf eines neuen Fernsehers bewegen.  (mehr …)

Apple plant den Verkaufsstart des neuen Apple-Fernsehers schon für Sommer 2012. Die Displays sollen aus dem Hause Sharp kommen und den Produktionsstart im Februar 2012 ermöglichen.

Die Gerüchte über einen Apple Fernseher geistern schon seit einigen Wochen aktiv in der Gerüchteküche herum. Ausgangspunkt für die Spekulationen war Steve Jobs Satz „Finally, I cracked it.“. Kurze Zeit später tauchten erste Mock-Ups auf, die spannende Konzepte miteinander kombinierten. Als Betriebssystem soll iOS dienen, das sich dank Siri kinderleicht bedienen lassen soll. Auch die Anbindung an die neue iCloud soll vorhanden sein. Mit Sharp soll Apple außerdem den richtigen Partner für die Display’s des möglichen iTV gefunden haben.

Einem Produktionsstart im Februar 2012 soll deshalb nichts mehr im Wege stehen. Die Veröffentlichung plant Apple derzeit für den Sommer nächsten Jahres. Der Analyst Peter Misek berichtet, dass Sharp derzeit seine Fließbänder im japanischen Sakai für die Produktion eines amorphen TFT LCD-Panels kalibriert. Misek schreibt in seinem Artikel außerdem, dass andere Unternehmen auf Apples angebliche Pläne schon reagiert hätten und bereits fieberhaft an eigenen neuen Konzepten für Fernseher arbeiten. Dennoch kann Apple seinen Kunden mit dem iTunes Store bereits jetzt viele Inhalte liefern.

(mehr …)

Apple TV interface auf beliebigem Fernseher

Wisst ihr noch? September 2006, Steve Jobs ist auf der Bühne des herbstlichen iPod+iTunes Event und verkündet, dass als erstes Studio Disney und seine Tochterfirmen ihre Kinofilme über iTunes anbieten werden. Nach der Präsentation der neuen Inhalte, lässt er es sich nicht nehmen ein Produkt gut ein halbes Jahr vor Veröffentlichung – eine Ausnahme für Apple – vorzustellen. Das damals noch iTV genannte Projekt wird dann 2007, auf der Bühne der Macworld, im Schatten der iPhone-Vorstellung, Realität und geht in den Verkauf. Es ist der Weg den Inhalt, der nicht von den Kabelanbietern kommt, ins Wohnzimmer zu tragen und ein Jahr später muss Apple zugeben, dass sich die Boxen nicht gut verkaufen. Allerdings verkaufen sich die Boxen der anderen Anbieter auch nicht wirklich in hohen Stückzahlen. Sie änderten ihre Strategie und nannten sie „Take 2“ – kein Computer war mehr nötig, um an die Inhalte aus dem iTunes Store zu kommen.

Macworld 2008 Keynote - Apple TV

"We've all tried .. we've all missed."

(mehr …)

iTableous steht zum Verkauf

September 21st, 2011 | Posted by Ferris in Allgemein | Apple - (3 Comments)

Viele von euch dürften den iTableous kennen. Hierbei handelt es sich um ein Tisch in iPhone form, in welchem ein Fernseher eingebaut ist auf dem Mac OS X läuft. Das Gerät ist funktionsfähig, besitzt derzeit allerdings keinen Touchscreen. Der Schöpfer ist Benjamin Bachmeier. Er hat leider aus beruflichen Gründen keine Zeit mehr um das Projekt fort zu führen und will es daher „via eBay in gute Hände abgeben“. Die Auktion geht noch bis zum 25. September um 18:23 Uhr. es wäre schön, wenn sich jemand dem Projekt annimmt, der es auch weiterführt und sich den Tisch nicht nur ins Wohnzimmer stellt.

Im inneren des Tischen schlummern:

  • 4GB Ram
  • 500GB Festplatte
  • 2.01 Ghz Prozessor
  • Bluetooth
  • wi-fi

Quelle: Stereopoly.de

Ich hatte ja bereits angekündigt, dass ich auf der IFA 2011 für und mit dem LG Blog zusammen unterwegs bin. Da die Tage quasi von morgens bis abends komplett durchstrukturiert und -geplant waren, bin ich in der Zeit auch kaum dazu gekommen, hier etwas zu verbloggen. Wird sich jetzt wieder ändern und es geht auch gleich los mit dem Highlights von LG Electronics auf der IFA 2011. Prinzipiell gab es zwei große Oberkategorien: Home Entertainment und Home Appliances. Zugegeben, Waschmaschinen und Kühlschränke finde ich nur mäßig spannend, deshalb gleich weiter zu Home Entertainment.

Home Entertainment. Im Mittelpunkt wohl das Thema CINEMA 3D. Mein Fernseher zu hause hat zwar 50 Zoll, aber kein 3D. Letztes Jahr auf der IFA war ich mir noch nicht sicher, ob 3D eine so große Sache werden wird. Inzwischen weiß ich, dass darin die Zukunft liegt. LG ist in dem Bereich ganz vorne mit dabei und zwar aus folgendem Grund: während die Konkurrenz auf Shutter-Brillen setzt, nutzt LG Polarisationsbrillen. Die flimmern nicht, sind leicht und kosten keine 180 Euro sondern 5 Euro. Stellt man sich etwas geschickt an, bekommt man die Dinger auch kostenlos. Sogar die Surround-Systeme sind inzwischen 9.1 und bestrahlen sogar die Ecke mit Sound. Das Flugzeug kommt also nicht mehr nur optisch sondern auch akkustisch aus dem Fernseher. Ganz großes Kino. Wollt ihr mehr erfahren? Dann schaut hier.

Es geht aber noch eine Nummer interaktiver. Die Sache nennt sich dann Pentouch. Darin sehe ich zwar im Privatbereich recht wenige Anwendungsmöglichkeiten, dafür kann ich mir im geschäftlichen und vor allem im Bildungsbereich damit sehr viel vorstellen. LG Pentouch kommt mit zwei Stiften daher, mit denen man auf dem Plasma-Bildschirm schreiben kann und zeichnen und Präsentationen steuern und und und. Alles eben. Man kann die Teile sogar in Reihe schalten und hat dann quasi eine Tafel. Perfekt für eine Schule, da so ganz neue Möglichkeiten eröffnet werden. Ich weiß, das hört sich für viele nach Zukunftsmusik an, aber so weit sind wir davon auch nicht mehr weg.

Von der Schule weg, kommen wir zum Thema Gaming. Hier ist das neue LG-Notebook A530 erwähnenswert. High-End-Ausstattung, 3D-Display und 3D-Webcam. Dazu will ich aber gar nicht mehr sagen, denn jetzt kommen wir zum absoluten Knaller: Dual Play. Als alter Konsolenzocker kenne ich das Thema Splitscreen nur zu gut. In Zeiten, in denen der TV noch kleiner als 30 Zoll war, ein lästiges Thema. Dazu kommt dann noch, dass der Gegner immer sieht, was man selbst gerade macht. Vergangenheit. Dual Play ermöglicht es über eine 3D-Brille zu zweit auf dem gleichen Bildschirm zu zocken und das mit nur einem Bild. Bei einem Rennspiel sieht der eine das silberne, der andere das rote Auto. Muss man aber selbst gesehen haben.

Abschließend muss ich definitiv auch noch den Maus-Scanner von LG erwähnen. Wie der Name schon sagt: eine Maus, mit der man Scannen kann. Bis zu A3. Ein Traum für jeden Studenten in der Bibliothek. Damit bin ich hier am Ende angekommen, auch wenn die IFA noch ein paar Tage läuft. War super. Viele nette Leute wieder getroffen  und neue kennengelernt. Ein herzliches Dankeschön an LG Electronics für all das.

Laut diversen Gerüchten arbeiten die Jungs von Microsoft derzeit unter Hochdruck an dem Update. Laut einer hebräischen Website, wollte Microsoft das Update auf der E3 2011 in Los Angeles vorstellen, darauf hin hat Micrsosoft die „Gamer“ selbst einmal gefragt, was sie von einer 3D Xbox halten würden. Dennoch hat sich (leider) der angepeilte Erscheinungstermin nicht bewahrheitet.

Der 3D-Effekt, welcher mit Hilfe des Steroscopic-3D-Verfahrens erzielt werden soll, wird voraussichtlich sehr dem der Playstation 3 ähneln oder sogar etwas besser sein, da die Xbox angeblich über mehr Leistungs-Reserven verfügt.  Desweiteren wird die wird die Ausgabe wahrscheinlich mit 720p pro Auge stattfinden. Ob eine überarbeitete Hardware-Version benötigt wird oder man wie wie bei der Konkurrenz dies durch ein Software-Update lösen kann bleibt offen.

Das bis jetzt beste Beispiel für das spielen in 3D ist der Nintendo 3DS. Bis zum April 2011 wurden in den USA und Europa rund 3,6 Millionen Geräte verkauft trotzdem ist dies weniger als von Nintendo erhofft.

 

Quelle: redmondpie.com

Wie viele von euch bestimmt schon mitgekriegt haben, habe ich mich im Zuge meines Umzugs in eine andere Wohnung auch für einen anderen TV entschieden. Größer sollte er sein und vor allem FullHD unterstützen. Nun habe ich mich mit der Entscheidung nicht leicht getan, denn da ich nicht unbedingt der ultimative TV- und DVD-Junkie bin, habe ich mir eine Obergrenze von 1000 Euro für den Fernseher gesetzt. Bei der Entscheidung, welches Gerät und welche Technik es denn nun wird, haben mir dann letztendlich @gillyberlin, diverse Fernseher Tests bei Testfreaks.de und Chip.de und natürlich auch der Besuch eines entsprechenden Forums geholfen.

Wo ich letztendlich gelandet bin? Beim LG 50PK750 50 Zoll Plasma-Fernseher [Affiliate-Link]. Warum nun gerade dieser Plasma-TV? Eigentlich nur aus einem Grund: er bot für vergleichsweise wenig Geld, viel Leistung. Natürlich wäre ein LED-TV wohl deutlich stromsparender gewesen, dafür aber bei gleicher Größe auch um einiges teurer. Doch lassen wir das hier. Zum Thema Plasma und LED-TV werde ich noch etwas schreiben, wenn das Gerät morgenfrüh endlich bei mir ankommt.

„Endlich“ trifft es ganz gut. Da ich aus Erfahrung weiß, dass technische Geräte im Einzelhandel stets bis zu 20 Prozent teurer sind, als im Internet, habe ich mich direkt bei den üblichen Verdächtigen auf die Suche gemacht und nach dem Plasma TV bei Neckermann.de, Amazon.de und Redcoon.de gesucht. Fündig wurde ich, den besten Preis bot Redcoon.de. Da ich hier bereits mehrfach bestellt hatte, machte ich mir auch keine Gedanken. Mein Fehler: ich hätte nicht bestellen sollen, wenn „Im Zulauf“ beim Gerät angemerkt ist. Machen wir es kurz: ich habe am 3. Oktober 2010 bestellt und da der Zulieferer Redcoon mehrfach versetzt hat, hätte der Fernseher bei mir letztendlich erst am 30. November 2010 eintreffen sollen (ungefähre Angabe, ohne Zusicherung). Für mich, vor allem auf Grund der geleisteten Vorauszahlung, ein Unding.

Im Endeffekt habe ich meine Bestellung bei Redcoon storniert (super Service und schnelle Rückabwicklung) und noch am selben Tag bei Amazon bestellt, da der LG 50PK750 50 Zoll Plasma-Fernseher [Affiliate-Link] dort nun auch zum gleichen Preis zu haben war. Die Bestellung habe ich am Montag getätigt, am Dienstag wurde er verschickt und heute habe ich bereits einen Anruf erhalten, dass er morgenfrüh gegen 9 Uhr geliefert wird.

Ich bin gespannt, wie sich mein neuer Plasma-TV in der Praxis so schlägt und werde euch alles weitere in den nächsten Tagen berichten.

Wie ihr sicherlich wisst, ist bald die Fußballweltmeisterschaft 2010. Viele von euch werden diese sicherlich zum Anlass nehmen um sich einen neuen Fernseher oder ein neues Soundsystem zu kaufen – man will ja schließlich in beser Qualität erleben, wie sich unser Team in Südafrika so schlägt. In diesem Zusammenhang dürfte für euch die heute startende LG Cash-Back-Aktion „Denk an die 11“ interessant sein. Im Rahmen dieser erstattet LG Electronics jedem, der bis zum 11. Juni 2010 eines der auswählten Aktionsprodukte kauft (LED TVs, LCD TVs, Soundsysteme und Blu-ray Player) satte 11 Prozent des Kaufpreises zurück – je nach Fernseher also unter Umständen weit über hundert Euro.

Genaue Informationen zu „Denk an die 11“, eine Übersicht über die Aktionsprodukte und die Teilnahmebedingungen findet ihr auf dem offiziellen LG Blog.