Für den Sommer kündigte Apple OS X Mountain Lion mit vielen neuen Features an. Eine Vorabversion des neuen Betriebssystems ist für Entwickler bereits jetzt verfügbar. In einem Video von Cult of Mac werden nun 30 neue, spannende Funktionen von OS X Mountain Lion gezeigt.

In Apples Video zum neuen Berglöwen wurde der Fokus vor allem auf Funktionen gelegt die schon aus iOS bekannt sind, wie z.B. Messages, das Notification-Center und AirPlay. Das Video von Cult of Mac zeigt aber viele weitere Funktionen. Im Video wird unter anderem die Google-Suche in der Adresszeile von Safari, AirPlay als Tonausgang, die zentrale Unterstützung von Twitter, Vimeo, flickr und anderen Diensten und vieles Mehr gezeigt.

Das einige Macs von OS X Mountain Lion nicht mehr unterstützt werden sorgt bereits jetzt für Diskussionen. In den Genuss von OS X Mountain Lion kommen nur Macs, die im 64-Bit Modus booten können und eine entsprechende Grafikkarte besitzen.

(mehr …)

Lion bringt einige Tolle Features mit sich, doch einige nerven den Benutzer beim täglichen Arbeiten mit dem Rechner. So werden im neuen Betriebssystem einige Anwendungen mit einer Animation geöffnet. Das neue Fenster wird dabei aus der eigenen Mitte heraus vergrößert und erweckt beim Anwedener dabei den Eindruck einer gewissen zeitlichen Verzögerung. Das mag zwar am Anfang noch toll wirken, doch nach einiger Zeit nervt diese Animation nur. Wer die Animation abschalten möchte kann dies ganz einfach durch das Terminal machen. Das Terminal befindet sich bei Lion im Launchpad im Ordner Dienstprogramme. Ist das Programm geöffnet genügt die Eingabe von

Defaults write NSGlobalDomain NSAutomaticWindowAnimationsEnabled -bool NO

und der Bestätigung durch die Enter Taste. Wer den Vorgang später einmal rückgängig machen möchte, kann das NO am Ende durch ein YES ersetzen.

Quelle: fscklog

Nachdem ich in Berlin das neue HTC 7 Mozart* von der Telekom bereits einem ersten Test unterziehen konnte, habe ich inzwischen auch mein privates Testgerät erhalten und habe dieses für euch noch genauer unter die Lupe genommen. Ich habe den Test des HTC 7 Mozart in drei Teile gegliedert: den Anfang bildet ein Unboxing, danach folgt die Vorstellung der technischen Features des HTC 7 Mozart und von Windows Phone 7. Interessant dürfte der Vergleich mit dem LG OPTIMUS 7* sein, in dem ich die Ladezeiten diverser Anwendungen auf beiden Smartphones vergleiche. Den Abschluss bildet ein kurzes Fazit.

Ich hoffe, ich habe in dem Test all eure Fragen abgedeckt. Falls doch noch welche vorhanden sind, zögert nicht diese in den Kommentaren zu stellen. Gerne natürlich auch generelle Fragen zu Windows Phone 7. Und nun viel Spaß mit dem Video!

HTC 7 Mozart mit Windows Phone 7: Unboxing, Test und Vergleich mit dem LG OPTIMUS 7 from Frank Feil on Vimeo.

Es sollte nicht mehr lange dauern, bis Apple das neue iOS 4.2 offiziell für das iPad*, das und den iPod touch zum Download bereitstellt. Tendentiell ist damit bereits in den nächsten Tagen zu rechnen. Damit ihr auch wisst, was euch erwartet, habe ich bei Youtube ein Video gefunden, welches das neue iOS 4.2 in rund fünf Minuten beleuchtet und euch alles Wichtige zeigt. Viel Spaß damit!

Die Zeit bis zur Vorstellung des neuen iPhone 4G / iPhone HD dürfte nun relativ zügig verstreichen, da die WWDC 2010 immer näher rückt. Obwohl Gizmodo bereits einen Prototypen des iPhone der vierten Generation aus dem Hut gezaubert hat, sind die meisten technischen Details dennoch noch unklar. Aus diesem Grund heute an euch die Frage, welche technischen Features ihr euch vom iPhone 4G / iPhone HD erwartet, unabhängig vom iPhone OS 4.0?

Ich gehe davon aus, dass der Touchscreen sowohl größer als auch hochauflösender ist. Die Kamera dürfte es in der Tat auf 5 Megapixel bringen, ob Videos in HD aufgezeichnet werden können bleibt abzuwarten. Ferner dürfte mit einer verbesserten Akkulaufzeit und einem maximalen internen Speicher von 64 GB zu rechnen sein. Auch beim Prozessor dürfte sich etwas tun.

Eigentlich wäre ich ja schon fast mit einem deutlich besseren Akku und einem etwas hochauflösenderen Display zufrieden, während mir Kamera und interner Speicher eigentlich egal sind – und ihr?

Wie Early-Adopter.info und zahlreiche weitere Quellen im Internet berichten, stehen die Preise für das Google Phone Nexus One von HTC fest. Rund 370 € wird das erste Google Android Smartphone mit Google Branding kosten – ohne Vertrag und SIM-Lock. In Anbetracht der technischen Ausstattung des Nexus One ein wahres Schnäppchen. Eine komplette Liste der Features des Google Phone findet ihr hier.

Mit einem T-Mobile Vertrag sinkt der Preis auf runde 125 €. Pro Google Account können maximal 5 Nexus One bestellt werden. Die Details gelten vorerst nur für die USA, eine Lieferung nach Deutschland klappt aber ohne Probleme. Weiterhin denke ich, dass das Google Phone auch bei uns bald zu haben sein wird, fraglich ist nur, ob auch hier T-Mobile der exklusive Partner ist.

Sollten die Preise gleich wie in den USA sein, wird das Nexus One wohl ein echter Renner werden.

Nachdem klar ist, dass das Google Phone Nexus One von HTC mit Sicherheit bald kommen wird, kommen neben einer kompletten Liste mit den Spezifikationen des Nexus One auch noch Gerüchte auf, wie zum Beispiel, dass das Google Phone in den USA exklusiv von T-Mobile angeboten wird – und zwar nur mit Einladung. Niemand weiß, wie eine solche Einladung aussieht und ob man diese tatsächlich braucht, im Endeffekt wird das Nexus One aber so bereits jetzt in die Kategorie „kein gewöhnliches Smartphone“ gehoben.

Kommen wir von den Gerüchten zu den Fakten und damit zum kompletten Datenblatt des Google Phone Nexus One:

  • 3,7 Zoll WVGA AMOLED Touchscreen
  • Google Android 2.1
  • HSDPA 7.2Mbps, HSUPA 2Mbps
  • Qualcomm Snapdragon (QSD 8250) Prozessor mit 1GHz Taktung
  • Haptic feedback
  • Beschleunigungssensor
  • Lichtsensor
  • A-GPS
  • Kompass
  • Wi-Fi
  • 5 Megapixel Kamera mit Autofocus, LED Blitz und 2-fach Digital-Zoom
  • Stereo Bluetooth 2.1 (A2DP, EDR)
  • 512 MB Flash Speicher
  • 512 MB RAM
  • 4GB MicroSD Karte im Lieferumfang
  • MicroUSB
  • Höhe: 119 mm
  • Breite: 59.8 mm
  • Tiefe: 11.5 mm
  • Gewicht: 130 gr

Als Google sein mobiles Betriebssystem Google Android angekündigt hat, war vielen schon klar, dass dieses den Smartphone-Markt revolutionieren würde – oder zumindest aufmischen. Nachdem die ersten Smartphones mit Google Android eingeführt waren, zeichnete sich schnell ab, dass das OS von Google Zukunft hat. Es bietet alles was die Konkurrenz zu bieten hat, und noch vieles mehr.

Bei Youtube gibts nun ein offizielles Video zu Google Android 2.0, welches die Neuerungen aufzeigt und einen kleinen Einblick in die nächste Version des beliebten Betriebssystems gibt. Ich kann nur eines sagen: hoffentlich gibt es bald die ersten Smartphones mit diesem (erneut) gelungenen OS.

Ja ihr habt richtig gelesen: das wohl bekannteste Bildbearbeitungsprogramm der Welt, Adobe Photoshop, gibt es nun auch in einer Version für das iPhone. In anderen Ländern steht diese bereits zum Download bereit, bald wohl auch in Deutschland. Natürlich bietet die mobile Version nicht die gesamte Funktionalität der Desktop-Version, aber immerhin einige Features sind vertreten: Schneiden, Drehen, Belichtung, Sättigung, Farbton, Zeichenfilter und einige Effekte.

Optimal für Benutzung der Photoshop App für das iPhone,  ist ein Account bei Photoshop.com Mobile, wo man dann unter anderem auch die bearbeiteten Bilder hochladen und mit anderen sharen kann (bis zu 2 GB Speicherplatz umsonst). Sobald die App auch im deutschen App Store ist, erfahrt ihr dies natürlich hier.

Nachdem es in den letzten Woche und Monaten immer wieder Gerüchte und Spekulationen rund um ein so genanntes iPhone Nano gegeben hat, will ich hier nun ein paar Überlegungen zu Sinn und Unsinn eines solchen Gerätes anstellen.

Das „normale“ iPhone ist inzwischen bereits knapp 1,5 Jahre alt, das iPhone 3G etwas mehr als ein halbes Jahr. Während das iPhone 3G lediglich als Update des alten iPhones zu verstehen ist, werden wir beim iPhone Nano wohl bedeutende Veränderungen vorfinden, gerade was die Größe angeht. Wirft man einen Blick auf die Unterschiede zwischen iPod und iPod Nano wird schnell deutlich was ich meine. Nur wie lässt sich das bei einem Smartphone umsetzen? Wird das Touchscreen nur noch halb so groß sein? Der Prozessor schwächer sein oder wird man auf Dinge wie GPS einfach verzichten? Diese Fragen beschäftigen mich derzeit. Denn wenn man das iPhone wirklich kleiner gemacht und einige Features weglässt, geht dann nicht der Sinn verloren? Ich meine es ist ja schön, wenn ich das iPhone in der Hosentasche kaum mehr wahrnehme, aber wenn ich deshalb Bilder und Programme auf dem kleineren Touchscreen gar nicht mehr erkenne, was dann? Ich denke gerade im Preis werden wir einen deutlichen Unterschied feststellen, nur ob das wirklich ausschlaggebend ist? Was meint ihr bzw was erwartet ihr?

ant-iphone-nano