Apple hat heute die dritte Beta-Version von iOS 5.1 veröffentlicht. Diese Version trägt die Build-Nummer: 9B5141a. Wenn ihr momentan die zweite Beta auf euerm Gerät installiert habt, dann könnt ihr via OTA-Update direkt auf iOS 5.1b3 updaten. Diese Version bringt einige Verbesserungen und Bug-Fixes. Des Weiteren bringt sie auch den Schalter zum ein und ausschalten des 3G’s wieder, der stark vermisst wurde, als iOS 5 veröffentlicht wurde. 

Apple veröffentlicht iOS 5.1b2

Dezember 12th, 2011 | Posted by Ferris in Apple - (4 Comments)

Appel hat heute die zweite Beta-Version von iOS 5.1 für Entwickler veröffentlicht. Die Version trägt die Build-Nummer: 9B5127c. Die größte Änderung, dürfte sein, dass es ab nun möglich ist, Bilder aus dem Photo Stream zu löschen. Dieses Feature haben einige sicher schon von Anfang an vermisst. Ich wunder mich auch, dass Apple es erst jetzt integriert.

„NEW: Photos taken using iOS 5.1 can be deleted from Photo Stream on your device and will be removed automatically from Photo Stream on your other iOS 5.1 devices. Older photos can be manually deleted from your iOS 5.1 devices.“

Des Weiteren wurde auch eine neue Version von xCode veröffentlicht. Auch das Appel TV erhielt die neueste Beta-Version.

Quelle: macrumors.com

Laut TheNextWeb.com gibt es einige Quellen, die wissen wollen, dass die Public Beta von Windows 8 ende Februar 2012 kommt. Dies ist insofern interessant, dass Microsoft bis jetzt noch keinen termin verlauten ließ und man anhand dieses Datums in etwa abschätzen kann, wann die finale Version kommt.

Ich rechne damit, dass windows 8 nächstes Jahr auf den Markt kommt. Ob die E-Mail-Funktion, die in der Preview, die vor einiger Zeit veröffentlicht wurde in der Beta vorhanden seit wird, ist momentan noch nicht bekannt. Aber letztendlich hat Microsoft das letzt Wort. Da hilft leider nur abwarten….

Quelle: TheNextWeb.com 

Langsam aber sicher nähern wir uns dem iPhone 5, schließlich wollen die Gerüchte über das neue Smartphone aus dem Hause Apple gar nicht mehr abreißen. Das Gerücht über einen größeren Home Button tauchte bereits im Juli auf. Eine Veröffentlichung im Oktober gilt daher als sehr wahrscheinlich.

Außerdem wurde diese Woche bekannt, dass Apple an einer Lösung für das Zusammenführen verschiedener Apple ID’s arbeitet. Microsoft gewährte diese Woche einen Blick auf das kommende Windows 8 und stellte kurze Zeit später bereits eine Developer Preview Version zum Download bereit. Auch für die Mac Sparte von Apple wird dieses Quartal wieder ein Rekordergebnis erwartet. Die Mac Verkäufe sollen sogar um bis zu 22 % gestiegen sein.

 

 

iPhone 5 mit neuem Home Button?

 

 

 

 

Microsoft zeigt neue Windows 8 Features und stellt eine Developer Preview Version zum Download bereit

 

 

 

Apple plant das Zusammenführen mehrerer Apple ID’s

 

Mac Verkäufe mit 22 % Wachstum und 4,6 Millionen verkauften Einheiten

 

 

 

 

 

Sony Tablet S bei Media Markt für 479 € erhältlich

 

 

Schon in wenigen Tagen wird die die iCloud hoffentlich mit iOS 5 das Licht der Welt erblicken. Entwickler haben schon seit längerem Zugriff auf einige Funktionen der iCloud. In iTunes 10.5 Beta 8 hat die iCloud nun auch endlich Einzug gehalten. Durch ein simples Häkchen kann der Nutzer nun auswählen ob er das Backup eines iOS Gerätes lokal oder in der iCloud speichern möchte.

Problem dabei: Automatisch kann immer nur ein Backup gemacht werden. Wer beispielsweise das iCloud Backup wählt und sein iOS Gerät an iTunes anschließt muss manuell ein Backup anlegen oder auf das Backup der iCloud vertrauen. Wenn man sich für die Synchronisation, wie bisher, entscheidet, die Daten aber auch in der iCoud haben möchte, muss diese manuell hochladen.

Nutzer können sich bald zwischen beiden Optionen durch einen einfachen Klick entscheiden. Wer das lästige synchronisieren mit iTunes über Kabel satt hat entscheidet sich für das iCloud Backup und synchronisiert über Wlan. Wer seine Daten lieber lokal sichern möchte belässt die Synchronisation und die Backup Einstellungen wie bisher.

Quelle: fscklog

Apple und die iPhone Prototypen, dass ist wohl eine Geschichte für sich. Da meinte man die Story von 2010 sei einzigartig und schon verliert Apple mal wieder einen neuen Prototypen. Jedenfalls scheint es so. Angeblich hat ein Apple Mitarbeiter ein unveröffentlichtes iPhone in einer Bar verloren. Die Geschichte hört sich so identisch mit der von letztem Jahr an, dass man glatt meinen könnte es sei nur ein PR-Gag.

Laut Cnet hat ein Apple Mitarbeiter Ende Juli in einer Bar in San Francisco einen iPhone 5 Prototypen verloren. Kurz darauf informierte Apple dann die Polizei, die den Prototypen wieder zurückholen sollte. Durch die Ortungsfunktion sei man auf ein Einfamilienhaus gestoßen, indem sich der iPhone Prototyp befunden haben soll. Eine Durchsuchung blieb allerdings erfolglos. Der dort lebende Mann gab an nichts von einem iPhone zu wissen. Trotzdem gab er zu in der Bar gewesen zu sein, wo der Prototyp verloren ging. Angeblich bot Apple dem Mann sogar Geld um den Prototypen wieder zu bekommen.

Das Apple mit neuen Geräten Praxistests durchführt ist keine Außnahme. Schließlich sollen die Geräte beim Kunden nachher genau so funktionieren wie in den Entwicklungs- und Testräumen bei Apple. Im Gegensatz zu letztem Jahr ist der iPhone Prototyp bislang noch nicht aufgetaucht. Es kann aber auch sein, dass sich das iPhone schon längst wieder bei Apple befindet. Letztes Jahr war der Prototyp leichter zu erkennen, da das Design komplett anders gestaltet war als der Vorgänger. Beim iPhone 5 könnte es nur kleine Änderungen am Design geben, sodass der Prototyp schwerer zu erkennen ist. Wie Apple zu diesem Thema steht wurde bereits letztes Jahr bekannt.


Quelle: Maclife

Auf der WWDC 2011 kündigte Apple den neuen Musik Dienst iTunes Match an. Das Fazit der Presse fiel in meinen Augen durchaus positiv aus, nur die (US) Verfügbarkeit stört uns hier in Europa. Schließlich wünschen wir uns doch auch so ein tolles Angebot und schon gleich wenn es dann auch noch von Apple kommt.

In den USA erhalten Kunden für 24,99 US-$ im Jahr 256 kbps-Kopien der eigenen Songs, die sich in der iTunes Bibliothek befinden. Ob die Musik von CD’s digitalisiert wurde oder anders auf den Computer gewandert ist macht keinen Unterschied. Weitere Infos findet man hier. Sofern die Musik Titel dann im iTunes Store verfügbar sind erhält man die entsprechenden Dateien von Apple.

Einige US-Entwickler können den neuen Dienst schon jetzt testen. Dazu benötigt man iTunes 10.5 Beta 6.1 und einen US-Entwickler Account. Anschließend kann man im iTunes Store den Menüpunkt „Turn On iTunes Match“ auswählen. Entwickler können sich dann für 24,99 US-$ für den Dienst entscheiden. Da es sich, wie bereits erwähnt, um einen Beta Test handelt erhält man zusätzlich noch 3 Monate kostenlos. Die iCloud-Bibliotheken, die ab sofort angelegt werden können, werden von Apple zum offiziellen Start allerdings gelöscht. Diese Logik halte ich auch für sehr komisch, schließlich sollte eine Übernahme der Dateien für Apple doch kein Problem darstellen.

Wer sich für den Dienst entscheidet lässt Apple jedes Jahr 24,99 US-$ von seinem iTunes Konto abbuchen. Was mir hier aber negativ auffällt ist, dass sich das Angebot nur buchen lässt, wenn Kreditkartendaten hinterlegt sind. Denn so werden Apple sicherlich einige Kunden entgehen. Auf iOS Geräten benötigt man mindestens iOS 5 Beta 6. Anschließend kann man in den Einstellungen Download-Zugriff auf seine Musiktitel aktivieren. Ab Herbst kommen US Kunden dann in den Genuss von iTunes Match. Ein Video zeigt wie iTunes Match auf iOS Geräten funktioniert. Mein Fazit zu iTunes Match fällt positiv aus, da der Kunde mit 25.000 Songs für 24,99 US-$ ein gutes Angebot bekommt. Ich finde es allerdings schade, dass es den Dienst (vorerst) nur in den USA gibt.

Quelle: iPhoneBlog

Man glaubt es kaum, aber Apple hat ausnahmsweise an einem Wochenende eine neue Beta von iOS 5 zum Download freigegeben. Over the Air wurde die Nutzer über iOS 5 Beta 5 informiert. Wichtig ist, dass man zur Sync mit dem Mac oder PC auch gleich die neue iTunes 10.5  Beta laden muss. Wie immer ist die iOS 5 Beta offiziell nur für Entwickler zu haben. Es sollte aber nicht mehr lange dauern, bis mit dem neuen iPhone 5 auch iOS 5 das Licht der Öffentlichkeit erblickt.

Gestern erst hat Apple iCloud.com für seine Entwickler geöffnet, damit diese schon einige Funktionen testen können. Dabei wurden auch die vorläufigen Preise für zusätzlichen Speicher bekannt. Nun ist eine weitere Funktion für Entwickler freigegeben worden – Find my Mac. Wie Find my iPhone kann die Funktion genutzt werden um ein entsprechendes Gerät zu orten. Vorher muss das Gerät natürlich bei iCloud.com registriert werden. Macs können allerdings nicht wie iPhones über GPS geortet werden, sondern müssen auf andere Weise ihre aktuelle Position feststellen. Ist ein Mac verloren gegangen, so kann man entweder eine Nachricht senden, den Bildschirm sperren oder die Festplatte löschen. Apple’s iCloud Dienste sollen offiziell im Herbst starten.

Quelle: Maclife

Bislang habe ich für das Online Banking auf meinem Mac einfach die Website der Sparkasse benutzt. Reicht eigentlich auch aus. Natürlich geht es aber einfacher und schöner. Jeder kennt wohl iOutBank für iOS, die wohl beliebteste Online Banking App für iPad, iPhone und iPod touch. Und genau diese App gibt es jetzt auch für den Mac. Nennt sich OutBank und kann hier als Beta heruntergeladen werden.

Ich kann dazu noch nicht viel sagen, da bei mir auf Grund einer Tan-Umstellung das Online Banking etwas Probleme macht. Die App an sich sieht aber schon mal sehr gut aus und auch die Einrichtung der Konten ist denkbar einfach. Nur danach geht es bei mir derzeit nicht weiter. Ob das an der Sparkasse oder OutBank liegt, weiß ich noch nicht. Vielleicht könnt ihr ja mal eure Erfahrungen hier posten.