Mit dem praktischn  und kompakten CPU-Kühler bietet Cryorig den Cryorig M9 Kühler an. Wie sich der Cryorig M9 Kühler schlägt, erfahrt ihr im Review!

IMG_0388

(mehr …)

REV. 2 ICY VISION

Für viele Grafikkarten werden manchmal Customkühler benötigt, da die Lautstärke und die Kühlleistung vieler Grafikkarten nicht den Anforderungen vieler User entspricht. Wir haben diesmal ein ungewöhnliches Produkt getestet und stellen euch das REV. 2 ICY VISION von Gelid Solutions vor! Der Kühler funktioniert auf vielen Grafikkarten.

REV. 2 ICY VISION

 

(mehr …)


Unter den CPU-Kühlern wird man sofort feststellen, dass man leider zu viel Auswahl hat. Bei Grafikkarten sieht das Angebot leider mau aus. Grund genug, sich umzuschauen, welcher Grafikkartenkühler es in sich hat.

Aus dem Hause von Prolimatech können wir den MK-26 vorstellen. Zum Testen nutzen wir die Lüfter Ultra Sleek Vortex 14 genauso von Prolimatech, die mit geringen Drezahlen zwischen 500-1000 RPM betrieben werden.

Prolimatech MK-26 VGA Cooler

Ultra Sleek Vortex 14

(mehr …)

AMD APUs für HD-Tablets

April 10th, 2011 | Posted by j4mil in Tablets - (2 Comments)

AMD bringt neuerdings seine eigenen Prozessoren für neu erscheinende Tablets raus. Großen Wert wird hierbei auf eine erstklassige Grafikauflösung mit einem AMD APU (Accelerated Processing Unit) ausgestatteten HD-Tablet gelegt. Es lassen sich mit AMD APU ausgestatteten Tablets wie eigentlich bei allen anderen Tablets auch, Webinhalte streamen, HD-Videos, Fotos und Musik abspielen. Des Weiteren dienen Mini-Spiele für den gelegentlichen Zeitvertreib, alles basierend auf Windows® 7. Ob die Tablets mit neu ausgestatteten APU Prozessoren von AMD sich tatsächlich im Tablet-Markt durchsetzen können, bleibt abzuwarten. Zurzeit sind diese in Großbritannien und in den USA erhältlich.

Erstes bekanntes Tablet mit AMD APU Prozessor ist das MSI WindPad 110W. Im MSI WindPad 110W taktet ein Zweikern Prozessor mit je 1.0 GHz unter dem Beinamen C-50 aus der AMD Fusion-Serie.

Was sich alles mit den Prozessoren machen lässt ist im Folgenden aufgelistet.

Mobilität

  • Benutzerfreundliche Touchscreen-Funktionen eines Tablets
  • Volle Funktionsfähigkeit
  • Kompatibel mit Blackberry und anderen führenden Mobiltelefonen

Unterhaltung

  • Lebendige HD-Unterhaltung, einschließlich 1080/720p HD-Video mit HDMI-Ausgang (Vor dem Kauf bitte genaue OEM-Spezifikationen bestätigen lassen)
  • Surfen mit multimedialen Inhalten, beschleunigt für Internet Explorer 9 und Adobe® Flash®
  • Kompatibel mit XBOX® 360 Media Extender-Funktionalität
  • Webcam-Unterstützung

Produktivität

  • Nahtlose Verbindung zu praktisch jedem Windows-PC
  • Unterstützung für Microsoft Office, Multitasken und Inhaltserstellung
  • Müheloses Anzeigen und Bearbeiten von Arbeitsunterlagen und persönlichen Dokumenten

Leistung

  • Dual-Core-X86-Architektur
  • Vertrautes Windows® 7-Erlebnis
  • Kompatibel mit den meisten derzeit im Büro und zu Hause vorhandenen PCs

Quelle: AMD

In der nächsten Woche wird Apple unter dem Titel „Back To the Mac“ eine Keynote abhalten, auf der, wie der Titel schon sagt, sich wohl alles um den Mac dreht. Unter anderem soll eine neue Version des MacBook Air vorgestellt werden, eines der bis dato immer noch flachsten und leichtesten Notebooks überhaupt.

Was ist bislang bekannt? Offenbar wird es das neue MacBook Air in einer Version mit nur 11,6 Zoll geben, wodurch das MacBook Air noch kleiner und handlicher werden wird. Weiterhin soll erstmals die Möglichkeit bestehen, den Intel Core 2 Duo mit einer Lösung von AMD zu ersetzen. Ansonsten sind ein Mini DisplayPort, ein SD-Karten-Leser, ein größerer Akku und USB-Ports an Bord, die nicht ausgeklappt werden müssen.

Hört sich alles super an, mehr Details dazu am kommenden Mittwoch!

Wie unter anderem NetBookNews und fscklog.com berichten, steht Apple derzeit in Verhandlungen mit dem Prozessorhersteller AMD. Es geht dabei wohl darum, künftig eventuell in bestimmten Mac-Modellen keinen Prozessor von Intel sondern von AMD zu verwenden. Interessant mag dies zwar für den ein oder anderen klingen, allerdings ist die ganze Geschichte doch recht fragwürdig.

Spekulationen gehen davon aus, dass Apple die Verhandlungen vielleicht nur deshalb eingegangen ist, um sich gegenüber Intel eine bessere Verhandlungsposition zu verschaffen. Vielleicht auch einfach nur für hausinterne Tests. Ich persönlich bezweifle, dass wir in den nächsten Jahren ein MacBook Pro mit AMD-Prozessor sehen.