Am morgigen Dienstag um 19 Uhr unserer Zeit wird Steve Jobs erneut vor die gespannte Presse treten und einige neue bzw. veränderte Produkte vorstellen. Ich will diesen letzten Abend vor der offiziellen Bekanntgabe noch einmal nutzen, um die Gerüchte der vergangenen Wochen und Monate zusammenzufassen.

  1. neues MacBook: obwohl das MacBook erst vor 5 Monaten eine leichte Überarbeitung erfahren hat wird Apple es sich wohl nicht nehmen lassen, das bisherige Design in Schwarz und Weiß an das Design von MacBook Air und MacBook Pro anzupassen. Im Klartext bedeutet dies ein Gehäuse aus Aluminium, welches wir bereits auf einigen Bildern gesehen haben. Ich persönlich weiss noch nicht so recht was ich davon halten soll, da für mich das Weiss immer das war, was das MacBook vom Rest abgehoben hat. Aber nun gut. Weitere Veränderungen beinhalten unter anderem die Integration von einem Blu-Ray Laufwerk, einem Multitouch-Trackpad und einer Grafikkarte von Nvidia. Wirklich sicher bin ich mir aber eigentlich nur bei den neuen Gehäusen.
  2. neues MacBook Pro: ein neu designtes MacBook Pro ist eigentlich schon längst überfällig. Auch hier haben wir bereits erste Bilder vom Gehäuse gesehen, welches wohl flacher und rundlicher als das des Vorgängers werden wird. Ansonsten ist mit Verbesserungen in Sachen Grafik und Prozessorleistung zu rechnen.
  3. Update des MacBook Air: hier wird sich wohl nicht viel tun, aber man kann sich fast sicher sein, dass Apple sein “flachstes Notebook der Welt” mit den neusten Intel Prozessoren ausrüsten wird.
  4. HDTV von Apple: in dieser Woche kam das Gerücht auf, dass Apple wohl einen eigenen Fernseher auf den Markt bringen will, der neben HDTV auch netzwerkfähig sein wird und es so ermöglichen wird so gut wie alles vom Mac auf den Fernseher zu streamen. Ich halte es allerdings für sehr unwahrscheinlich, dass ein solches Gerät morgen vorgestellt wird, denn der Fokus ist wie Apple selbst sagt auf Notebooks und nicht auf anderen Dingen. Der geeignetere Ort für die Vorstellung eines HDTV wird wohl die Mac Expo im Januar 2009 sein.

Wie geil ist denn das Teil bitte? Nachdem wir bereits vor Monaten Gerüchte über einen Eee mit Touchscreen gehört haben ist dieser ab heute im Internet vorbestellbar. Das Teil hat eine Bildschirmdiagonale von 15,6 Zoll im 16:9 Format und wird von einem Intel Atom Prozessor mit 1,6 GHz angetrieben. Der Arbeitsspeicher beläuft sich auf 1 GB DDR2 RAM, die Festplatte auf immerhin 160 GB. Obendrauf gibts noch eine Webcam, WLAN und diverse Anschlüsse. Als Betriebssystem kommt Windows XP Home zum Einsatz.

Der Preis des ersten PC’s der Eee-Reihe mit Touchscreen liegt bei runden 550 € und damit über dem Preis der ersten Eee-Modelle. Man darf allerdings nicht vergessen, dass wir hier kein Netbook sondern eher einen Desktoprechner/Tablet-PC vor uns haben. Ich find das Teil sehr gelungen, nur leider habe ich zumindest bei diesem Preis keine Verwendung dafür.

via bgr.com

Im Netz sind nun Preislisten für die neuen MacBook Modelle aufgetaucht und wer mit einer Preissenkung gerechnet hat wird leider enttäuscht. Die Preise sind genau identisch mit den bisherigen. Alles andere wäre in meinen Augen allerdings auch unlogisch gewesen. Das Fertigungsverfahren wurde verbessert und auch andere Dinge wurden verbessert, also wieso soll der Preis sinken?

Dennoch sollte man den morgigen Tag noch abwarten bis man ein endgültiges Urteil fällt. Alle Infos zu den Neuvorstellungen werdet ihr wie gewohnt kurz nach dem Presseevent hier finden.

via gizmodo.com

Nachdem wir nun schon einige Skins gesehen haben, mit denen das iPhone aussieht wie ein Windows Mobile Smartphone, zeigte nun auf der MyPhone2008 Konferenz ein norwegischer Entwickler ein nativ installiertes Windows Mobile auf seinem iPhone 3G.

Ich mein ist ja schon eine nette Idee, aber ich versteh sowas nicht wirklich. Ich meine man kauft sich ja eigentlich gerade deshalb ein iPhone um sich nicht mehr mit Windows Mobile herumschlagen zu müssen, also wieso sollte man es dann nachträglich doch noch intallieren? Aber naja, es gibt ja auch iPhone-Skins für Windows Mobile, von daher.

via engadget.com

Der Winter ist im Anmarsch und die Zahl der Menschen die ein Smartphone oder einen iPod mit Touchscreen haben steigt. Während die Bedienung einer Tastatur mit Handschuhen problemlos möglich ist, stößt man etwa beim iPhone relativ schnell auf Grenzen. Zumindest mir persönlich war es im letzten Winter nicht möglich mein iPhone mit Handschuhen zu bedienen, selbst die Annahme eines Anrufs scheiterte an der weichen Oberfläche.

Abhilfe schafft nun der Hersteller Dots mit seinen Dots Gloves. Das Prinzip ist so einfach wie simpel. An 3 Finger spitzen ist jeweils eine Noppe angebracht, die quasi den menschlichen Finger simuliert. So ist eine Bedienung auch bei -20 Grad noch problemlos möglich. Coole Idee.

via macnews.de

Nachdem das erste Smartphone von LG mit einem Branding von Prada sich weltweit recht erfolgreich verkaufte wird es nun Zeit für einen Nachfolger. Das zweite Prada-Handy von LG ist das KF900, welches sich von seinem Vorgänger vor allem dadurch unterscheidet, dass man ihm zusätzlich zum Touchscreen eine vollwertige QWERTZ-Tastatur spendiert hat.

Im Prada 2 verbaut sind eine 5 Megapixel Kamera und eine VGA-Kamera an der Vorderseite für Videotelefonie. Unterstützt werden die mobilen Datentransferstandarts GPRS/EDGE/UMTS/HSDPA. Weiterhin stehen Bluetooth, WLAN und ein TV-Ausgang zur Verfügung. Wie groß der interne Speicher sein wird ist noch nicht bekannt, allerdings lässt sich dieser definitiv aus bis zu 8 GB via microSDHC-Karten erweitern. Radio und ein vollwertiger Browser sind ebenfalls an Bord.

Was auf der Liste fehlt ist leider GPS, aber wer nicht oft auf ein Navi angewiesen ist wird dies bestimmt nicht vermissen. In den Handel kommt das Prada 2 wohl im November zu einem Preis von 600 €. Kein Schnäppchen also, aber wann gibts von Prada schon mal Schnäppchen?

via lgblog.de, unwiredview.com

Wer denkt, dass nur das iPhone die Menschen in Euphorie versetzen kann, der sollte sich die aktuellen Vorbestellungen fürs T-Mobile G1 aka. HTC Dream anschauen. Momentan liegt die Zahl der Vorbestellungen für das erste Smartphone basierend auf Google Android bei stolzen 1,5 Millionen. Rechnet man nun noch die Leute dazu, die das Gerät bei Verkaufsstart im Laden erwerben ist das doch ein ganz ordentlicher Erfolg für Google, HTC und T-Mobile.

Ob das Teil auch in Deutschland so gut ankommen wird?

via engadget.com

Vielen dürfte das HOP1800 noch als das “Wegwerfhandy” in Erinnerung geblieben sein. Nun kommt der Nachfolger mit dem wenig überraschenden Namen HOP1811.

Dem Handy wurde ein graffitfarbene Aussenhülle spendiert und ein Akku der es auch 4 Stunden Gesprächszeit und 150 Stunden StandBy bringt. Sogar polyphone Klingeltöne werden unterstützt. Wohoo! Aber der Knüller ist und bleibt wie immer der Preis: 14 Dollar also ungefähr 9 € verlangt Hop-on für sein Handy. Der CEO von Hop-on hat übrigens in den Raum gestellt, dass man mit keinem Handy schneller wählen kann als mit dem HOP1811. Sollte man mal testen oder?

via engadget.com

Es ist beruhigend zu sehen, dass es neben Apple Produkten auch andere Dinge gibt, um die lange vor Erscheinen bereits ein riesen Wirbel gemacht wird. Nachdem vor ein paar Wochen klar war, dass die mobile Version des so erfolgreichen Browsers Firefox wohl erst 2010 marktreif sein wird, kam kurz danach die Meldung, dass eine Alpha-Version bereits in den nächsten Wochen zum Download bereit stehen wird.

Nun sind im Netz erste Screenshots des neuen FireFox Mobile mit dem Codenamen “Fennec” aufgetaucht und zwar auf einer Windows Mobile Plattform. Wirklich viel sagen die Bilder jetzt nicht wirklich aus, sie geben einem allerdings eine ungefähre Vorstellung was uns in Zukunft erwartet.

via unwiredview.com

Noch zwei Tage bis zum Notebook-Event von Apple und endlich sehen wir auch mal gescheite Bilder von den neuen Gehäusen von MacBook und MacBook Pro. Auffällig ist vor allem das bereits vom MacBook Air bekannte größere Trackpad. Ansonsten sehe ich jetzt noch nicht so viele weltbewegende Veränderungen, aber ich denke man sollte einfach warten bis man das gesamte Notebook und nicht nur das Gehäuse sieht.

via macrumors.com