[Trigami-Review]

Schon längere Zeit war ich auf der Suche nach einer Taschenlampe, die relativ klein und leicht ist, über eine große Reichweite verfügt, aber zugleich auch energiesparsam arbeitet. Fündig wurde ich nun im LED Lenser T7 von zweibrüder. In den vergangenen Wochen hatte ich ausgiebig Zeit und Möglichkeit das Gerät zu testen. Im Folgenden will ich euch nun kurz die wichtigsten Eigenschaften des LED Lenser T7 aufzeigen und im Anschluss meinen eigenen Erfahrungsbericht zu der Taschenlampe von zweibrüder vorstellen.

Die LED Lenser T7 gehört zur so genannten Tactical Serie von zweibrüder. Tactical bedeutet in diesem Fall, dass die T7 auch unter aussergewöhnlichem Umständen noch voll einsatzfähig bleibt: Stürze aus einer Höhe von 3 Meter schaden der Taschenlampe ebensowenig wie stärkere Vibrationen oder Regen. Als Leuchtmittel kommen die legendären, hochwertigen Cree-Chips zum Einsatz, die es auf eine Helligkeit von bis zu 170 Lumen (Leuchtweite: 170 m) bringen und das bei einer Länge von nur 136,5 mm und einem Gewicht von 198 g. Mit nur 4 handelsüblichen AAA-Batterien erreicht die T7 eine Leuchtdauer von 120 Stunden.

Nun aber genug der Theorie und ab in die Praxis. Schon beim Auspacken der LED Lenser T7 viel mir die vergleichsweise hochwertige Verpackung ins Auge. Wie beim Kauf einer teuren Uhr öffnete die Schatulle und fand an der Oberseite direkt eine Kurzanleitung zur T7. Unter der Taschenlampe befanden sich die passenden Batterien, eine Trageschlaufe und eine hochwertiges Etui mit einem Karabiner. Nachdem ich die Batterien eingelegt hatte, ging es direkt in den Praxistest und ich war beeindruckt. Die Helligkeit des Cree-Chips ist wirklich unglaublich und der Slogan „macht die Nacht zum Tag“ ist keinesfalls übertrieben. Die Fokussierung erfolgt über das „Speed Focus“- Schiebesystem,  welches sowohl einen intensiven, geradlinigen Lichtstrahl, als auch eine weiträumige Ausleuchtung möglich macht. Mit der als Zubehör erhältlichen Halterung eignet sich die LED Lenser T7 somit auch ideal als Licht für das Fahrrad oder andere sportliche Aktivitäten. Besonders hervorheben möchte ich das 3-Stufen-Schaltsystem „Dynamic Switch“ mit dem das Gerät ausgestattet ist. Dies ist deshalb wichtig, da die Lampe mit voller Leuchtkraft für manche Aufgaben einfach zu stark ist. Dynamic Switch ermöglicht es nun, die T7 in einem zweiten, schwächeren Modus zu betreiben, bei dem die Leuchtkraft zwar geringer, aber immer noch ausreichend für die meisten Tätigkeiten ist.

Ich persönlich war mit der LED Lenser T7 von zweibrüder in jeder Hinsicht zufrieden. Die Verarbeitung genügt höchsten Qualitätsansprüchen und auch die Funktionalität lässt keine Wünsche offen. Mit runden 65 € ist die T7 zwar kein Schnäppchen, aber wie überall hat Qualität eben ihren Preis.

Endlich… Nach fast einem halben Jahr rum überlegen habe ich mir meine langersehnte Kaffeemaschine gegönnt. Die Wahl zwischen Vollautomat und Padmaschine fiel auf Grund des Preisunterschiedes relativ einfach. Allerdings gibt es inzwischen eben nicht mehr nur Senseo sondern auch Tassimo, Dolce Gusto und was weis ich nicht noch alles. Die Meinungen über jedes dieser Geräte gehen weit auseinander, wohl auch weil es im Endeffekt hauptsächlich Geschmackssache ist. Ich habe mich nun für die nagelneue Bosch TAS4011 TASSIMO entschieden, zu der es noch fast gar keine Tests und Meinungen gibt, und ich muss sagen ich bin begeistert. Klar, die Pads sind nicht gerade günstig aber dafür ist der Geschmack 1a, egal ob Latte, Cappucino oder normaler Kaffee. Weiterhin braucht das Gerät keine Vorlaufzeit, einfach einschalten und los legen. Bin ich froh, dass ich keinen „Wasserkocherkaffee“ mehr trinken muss ;)

Seit Freitag hab ich ja nun endlich mein iPhone. Pünktlich halb 10 hat der T-Punkt in Heidelberg seine Pforten geöffnet und die ersten Leute haben sich ihr iPhone geholt. T-Mobile hatte natürlich ein riesen Drumherum, extra Mitarbeiter etc. und bis auf die Tatsache, dass man bis zu einer Stunde auf die Freischaltung warten musste lief eigentlich alles ganz cool ab. Schade fand ich, dass ich meine Rufnummer nicht auf den neuen Vertrag übertragen konnte und mir so das „hey leute hab ne neue nummer“ ersparen hätte können.
Aber nun gut was solls. Danach erst mal das Gerät im iTunes aktiviert und los konnte es gehen. Die Synchronisation mit meinem Macbook lief wie zu erwarten problemlos ab und so konnte ich auch relativ schnell Coverflow etc. testen. Das Gerät verspricht wirklich nicht zu viel, denn das Touchscreen ist wirklich ein Meilenstein im Vergleich zu meinem HTC Touch. Das Surfen im Internet mit EDGE ist auch einfach nur geil, denn die einfache Bedienung und die Geschwindigkeit von EDGE machen das mobile Surfen wirklich zum Verknügen. Ich bin wirklich mal gespannt auf wie viel MB ich Monat kommen werde, immoment hab ich seit Freitag 40 MB Datenvolumen verbraucht, was aber wohl auch auf die anfänglichen Spielerein zurückzuführen ist ;)
Wie gesagt, das Gerät an sich entspricht vollends meine Erwartungen und ist jeden Euro wert, aber natürlich muss es wie immer auch Kritikpunkte geben:

– ohne das iPhone zu hacken und damit einen Garantieverlust zu riskieren ist man doch sehr eingeschränkt was den Handlungsspielraum im Betriebssystem angeht, gerade im Vergleich zu Windows Mobile Geräten

– eng damit zusammen hängt die Tatsache, dass es immoment noch so gut wie unmöglich ist externe Programme wie etwa Apollo (Messenger) zu installieren, was ich persönlich schade finde. Ich hoffe das mit der Veröffentlichung des SDK das Ganze behoben wird

– Es ist bisher nicht möglich Texte zu markieren oder zu kopieren, was gerade beim Schreiben von E-Mails nervig sein kann

 

Das sollts im Großen und Ganzen auch gewesen sein. Aber welches Gerät ist schon perfekt? ;) Hat sonst noch jemand Erfahrungen mit dem Gerät gemacht egal ob positiv oder negativ? Ich mein 10.000 verkaufte Geräte am ersten Tag ist ja kein so schlechter Schnitt ;)

Update: Da ich gerade bei golem.de einen Bericht gelesen habe, in dem die Tastatur des iPhones kritisiert wurde, will ich das an diese Stelle widerlegen. Ich persönlich komme sehr gut mit der Softwaretastatur zu recht und finde man kann damit wesentlich besser und schneller tippen als auf normalen Tastaturen vorallem wenn man sich erst an die Autokorrektur gewöhnt hat. Man muss halt nicht erst irgendeine Tastatur „ausfahren“ wie bei vielen HTC Modellen um schnell tippen zu können.