Seit Monaten gibt es immer wieder neue Gerüchte zu dem Galaxy Tab. Bis dato hat das Unternehmen noch keine „wichtigen“ Daten des Galaxy-Tab genannt. Bis jetzt ist nur bekannt, dass das Galaxy-Tab zwei Kameras, WLAN, GPS & ein 3G Modul hat.

Doch jetzt hat ein hochrangiger Manager von Samsung den Erscheinungstermin konkretisiert. Das Galaxy Tab werde auf der Elektronikmesse IFA vorgestellt, sagte er der koreanischen Tageszeitung Jong Daily.

Es gibt immer wieder neue Gerüchte über die restliche technische Ausstattung des Galaxy Tab. Es soll mit Android in Version 2.2 aka FroYo laufen , und vom dem neuen ARM Cortex A8 angetrieben werden , der über eine Taktfrequenz von 1,2 GHz verfügt. Außerdem soll das Display eine Auflösung von 1024×600 Pixel verfügen und eine Diagonale von 7″ haben. Ob Samsung seine neue und selbst entwickelte Super-AMOLED oder ein normalen LCD bei dem Galaxy Tab einsetzt , ist bisher nicht bekannt.

via areamobile.de

Das LG UX10 Windows 7 Tablet

Juni 3rd, 2010 | Posted by Frank Feil in Tablets - (0 Comments)

Derzeit findet mit der Computex eine der größten Computermessen weltweit statt und natürlich fehlt hier auch LG Electronics nicht. Nachdem LG und Microsoft gerüchteweise beim ersten Windows Phone 7 Smartphone zusammenarbeiten, zeigt Microsoft am eigenen Stand nun auch ein Windows 7 Tablet von LG: das LG UX10. Technisch gesehen kann sich das LG UX10 sehen lassen: 10,1 Zoll Touchscreen, 1GB DDR2 RAM, 120 GB Festplatte, 1,3 Megapixel Kamera, micro-HDMI-Anschluss und zwei USB-Anschlüsse.

Als Betriebssystem kommt Windows 7 Home Premium zun Einsatz. Es handelt sich beim LG UX10 allerdings noch um einen Prototypen, von dem noch nicht einmal klar ist, ob er überhaupt je auf den Markt kommt. Man darf also gespannt sein!

via

Tablets sind gerade in und in Zeiten eines erfolgreichen iPad-Marktstarts will natürlich jeder etwas vom Kuchen abhaben bevor es zu spät ist. Dell hat nun das zuvor als Mini 5 bekannte Android-Tablet offiziell als Dell Streak angekündigt. Es wird über ein 5 Zoll Multi-Touch-Display, HSDPA, WLAN, 1 GHz Snapdragon Prozessor, 5 Megapixel Kamera und 2 GB internen Speicher verfügen. Der offizielle Marktstart in England ist für Juni angesetzt, wo das Dell Streak exklusiv bei O2 UK zu haben sein wird. Achso: als OS kommt übrigens Android 1.6 zum Einsatz, ein Update soll etwas später dann Android 2.2 auf das Streak bringen.

Im Endeffekt ist das Dell Streak aber wohl eher Smartphones als Tablet. Dennoch: cooles Teil!

Auch aus dem Hause Neofonie gibt es mal wieder Neuigkeiten zum WePad aka. WePad. In der Tat stammen diese zwar eher von Amazon und wurden noch nicht offiziell bestätigt, einen Grund dafür, warum sich der Verkaufsstart des WeTab bei Amazon aber von August auf den 19. September verschoben hat, wird es  wohl geben. Auch Kunden die das WeTab bei Amazon bereits bestellt haben, haben eine entsprechende Meldung bekommen. Bemerkbar hat sich dies bereits im Verkaufsrang des WeTab bei Amazon gemacht.

Was meint ihr: hat das WeTab im September noch eine realistischen Chance gegen das iPad?

Das WePad 16 GB WLAN für 449 Euro bei Amazon.de vorbestellen

Das WePad 3G für 569 Euro bei Amazon.de vorbestellen

Nein Leute, es ist kein Scherz. Wie Caschy beim Blog von notebooksbilliger.de gemeldet hat und wie auch auf der offiziellen Facebook Fanpage des WePad zu lesen ist, wird dieses nicht als WePad erscheinen sondern in WeTab umbenannt werden. Warum? Das weiß niemand so genau aber gerüchteweise hieß es vor einigen Wochen bereits, dass Apple Ansprüche auf die Endung „Pad“ für Tablets geltend machen könnte.

Was auch immer es war, es muss ein triftiger Grund gewesen sein. Wer sich in der Branche auskennt weiß, welche Kosten einer Firma entstehen, wenn angefangen von der Werbung und PR, über Internetauftritt etc. alles umbenannt werden muss.

Zur Zeit geistert durch das Internet ein Diagramm von Morgan Stanley, welches sich mit den Auswirkungen der Einführung des Apple iPad auf diverse andere Produktgruppen auseinandersetzt. Einer Umfrage von Morgan Stanley / Alphawise  in den USA zufolge, wollen 44 Prozent der Leute die ein Apple iPad kaufen, dies anstelle eines Netbook / Notebook kaufen. Weitere 41 Prozent kaufen das iPad als Ersatz für den iPod Touch, 28 Prozent anstelle eines eBook Readers, 27 Prozent verzichten sogar auf den Kauf eines Desktop-PC und immerhin noch 17 Prozent wollen lieber ein iPad anstatt eines Gamingdevice (PSP und Co.).

Nach diesen ganzen Zahlen sollte man sich nun überlegen, welche Rückschlüsse sich hieraus für das Apple iPad bzw. Tablets im Allgemeinen ziehen lassen. Deutlich wird auf jeden Fall, dass das iPad bzw. Tablets wie das WePad oder JooJoo definitiv die größte Konkurrenz für Netbooks / Notebooks sind. Persönlich denke ich jedoch, dass Tablets eher Netbooks gefährlich werden können und weniger Notebooks, da ein iPad oder WePad trotz aller Vorteile nie an die Produktivität eines Notebooks herankommen kann. Netbooks hingegen sind für viele eher ein mobiles Spielzeug zum raschen Abrufen von Informationen oder Bearbeiten kleinerer Sachverhalte. Hierfür eignen sich auch Tablets perfekt. Bei gleichen Preisen wage ich deshalb zu behaupten, dass künftig mehr Leute zu einem Tablet greifen werden.

Immerhin 41 Prozent wollen das iPad anstelle eines iPod Touch. Warum? Das kann ich euch hier leider auch nicht erklären, da es für mich jedweder Logik entbehrt. Das Hauptargument für einen iPod Touch ist dessen Mobilität, ein Faktor der beim iPad in wesentlich geringerem Maße gegeben ist – oder gibt es bald eine Halterung für das iPad beim Joggen? Meine Vermutung: die Leute wollten eigentlich endlich einen iPod Touch kaufen, haben vom iPad gehört und da der Coolnessfaktor hier größer und nur Geld für eines der beiden Geräte da ist, wird eben das iPad gekauft.

Für den Kauf von eBook Reader und GamingDevice gilt: warum ein Amazon Kindle oder eine Playstation Portable kaufen, wenn man ein iPad haben kann, welches zum fast gleichen (oder unwesentlich höheren) Preis wesentlich mehr Funktionen bietet?

Fazit: das iPad, WePad oder welches Tablet auch immer wird wohl vor allem für Netbooks zum gefährlichen Konkurrenten werden, diese aber nicht komplett ablösen.

Zwischen Adobe und Apple herrscht Krieg, dies dürfte inzwischen jedem bekannt sein. Apple möchte kein Flash auf dem iPhone OS und auch Microsoft und Co. scheinen immer weiter Abstand von Adobe Flash zu nehmen. Auch wenn sich sämtliche Experten einig sind, dass Flash nicht mehr lange existieren und bald von HTML5 etc. ersetzt werden wird, darf man dessen momentane Bedeutung dennoch nicht unterschätzen.

Vielleicht genau aus diesem Grund hat sich nun Google der Sache angenommen. Wie der GoogleWatchBlog und Zedomax.com berichten, wurde nun von Adobe zumindest der Prototyp eines Tablet basierend auf Google Android mit Adobe Flash vorgestellt. Als Betriebssystem soll offensichtlich das neue Google Android 2.2 Froyo zum Einsatz kommen. Ansonsten ist nur bekannt, dass das Google Pad circa die Größe eines DinA4 Blattes besitzt und im Inneren ein NVidia Grafikchip werkelt.

Sinn würde das Google Pad gleich aus mehreren Gründen machen: Konkurrenz zum Apple iPad und korrespondierendes Device zu den geplanten eBooks von Google. Mit einer Veröffentlichung ist allerdings erst Ende des Jahres 2010 zu rechnen – wenn überhaupt. In jedem Fall eine sehr spannende Geschichte und wenn es ein Windows Tablet und ein Apple Tablet gibt, warum nicht auch ein Adobe oder Google Tablet?

n

Lange hat man von RIM und Blackberry nichts mehr gehört, doch irgendwie scheint das Apple iPad auch den sonst nur für Smartphones bekannten Hersteller aus seiner Höhle zu locken. Wie nun unter anderem iClarified berichtet, scheint RIM für das Jahr 2011 ein Blackberry Tablet zu planen, welches eventuell BlackPad heißen könnte. In meinen Augen sehr weit hergeholte Gerüchte, vor allem da es für mich persönlich nicht logisch erscheint, ein auf dem BlackBerry OS basierendes Tablet auf den Markt zu werfen, aber nun gut.

We’ve received word from a connect that RIM is in fact working on a tablet. We do not have many details at the time, but we have been told that it will be smaller and thinner than the iPad. The BlackBerry tablet also goes by the codename: ‚BlackPad‘ or possibly could be what Bla1ze from CrackBerry tells us, ‚Cobalt‘. The tablet will have full BlackBerry OS compatibility and functionality (note, we didn’t say what kind of OS, lol). It is not set to release this year, and going by how long RIM takes to announce anything, it wouldn’t surprise us if we don’t see the ‚BlackPad‘ until WES 2011 (unless it gets leaked first).

Während sich derzeit so gut wie alles um das Apple iPad und dessen Verkaufsstart am 3. April 2010 dreht, werden Alternativen oft fast komplett außenvor gelassen. Aus diesem Grund möchte ich euch hier kurz ein in meinen Augen sehr gut gelungenes Tablet aus Deutschland vorstellen: das WePad von Neofonie.

Das WePad verfügt über ein 11,6 Zoll großes Touchscreen (Multitouch-Unterstützung) mit einer Auflösung von 1366 x 768 Pixel. Im Innern werkelt ein 1,66 GHz starker Intel Atom Prozessor, der das Linux-Betriebssystem mit Android-Oberfläche antreibt. Ferner fehlen auch eine Webcam, zwei USB-Anschlüsse und ein Kartenleser nicht. Auch Adobe Flash wird vom WePad unterstützt.

Beim internen Speicher hat man die Wahl zwischen 32 GB oder 64 GB – auch eine Version mit 3G ist geplant. Apps können über den Android Market von Google bezogen werden, eBooks über WeBook und Zeitungen bzw. Magazine über WeMagazine.

Für weitere Informationen empfiehlt sich die Facebook-Fanpage des Herstellers. Ich bin sehr gespannt auf das WePad, welches sowohl optisch als auch technisch einen hervorragenden Eindruck macht.