Auch im Jahr 2008 konnte Apple mit seinem Mac den Marktanteil am PC-Markt weiter ausbauen. So hat Apple inzwischen einen Marktanteil von 8,23 Prozent während es Microsoft natürlich immer noch auf saftige 90 Prozent schafft.
Dass sich dieser Zustand auch in absehbarer Zeit nicht ändert ist ganz klar. Die meisten Haushalte und Firmen sind einfach aus früheren Zeiten noch mit Windows-Rechnern ausgestattet und an diese gewöhnt. Dennoch wendet sich das Blatt, was auch aktuelle Zahlen aus den USA bestätigen: hier hat Apple auf dem Notebook-Markt inzwischen 35 Prozent Marktanteil erreicht und das ist ordentlich. Gerade bei Schülern und Studenten scheint Apple mit den „Back To School“-Aktionen ordentlich zu punkten.

via macnews.de

Das mobile Internet spielt nicht nur auf dem Handy/Smartphone eine große Rolle, sondern ist natürlich auch für Besitzer eines Notebooks sehr wichtig, da die HotSpot-Abdeckung gerade in Deutschland nicht sehr prickelnd ist.

Genau deshalb hat die GSM Association (GSMA) mit Mobilfunkunternehmen, Chip-Produzenten und PC-Herstellern die Mobile Broadband Allianz ins Leben gerufen. Das Ziel der Initiative ist recht einfach: man will so viele Notebook wir möglich mit integriertem Breitband-Internetzugang ausstatten. Zu diesem Zwecke wurde eigens ein „Mobile Broadband“-Logo kreiert, welches dem Käufer eines Notebooks zeigt, dass UMTS bzw. HSDPA in diesem Gerät bereits integriert sind.
Natürlich geht damit ebenfalls einher, dass die Hersteller auch darauf achten die Technik in ihre Geräte zu integrieren. Zur Zeit bieten dies noch viel zu wenig Notebook-Hersteller an und meistens bleibt einem nichts übrig als auf einen zur Zeit nicht gerade günstigen UMTS-Stick zurückzugreifen.
Sehr gute Idee!

via inside-handy.de

Zur Zeit ist eben wirklich die Stunde der NetBooks. Nun ist LG dran und stellt mit dem „Momo“ (More Mobile) X110 seinen Beitrag zu den Sub-Subnotebooks vor.
Vom Aussehen her dürfte das X110 die Konkurrenz zumindest momentan hinter sich lassen. Allein die Oberfläche sowie die Tastatur finde ich bedeutend gelungener als etwa beim Asus Eee.
Vom Technischen her macht das LG’s NetBook aber auch einen recht guten Eindruck. Der Intel Atom Prozessor hat die üblichen 1,6 GHz. Die Festplatte hat wahlweise eine Größe von 80 GB, 100 GB oder 120 GB. Weiterhin gibts eine 1,3 Megapixel Kamera, einen Kartenleser, Bluetooth, WLAN und 3G (optional).

Preise sind leider noch keine bekannt, ich tippe aber mal auf die üblichen 400 €.

via bgr.com

Ein Kritikpunkt an den bisher auf den Markt gekommenen NetBooks war oft, dass die Festplatten nicht sonderlich viel Kapazität besaßen. Eine Solid State Disk im Asus Eee belief sich im Regelfall auf 8 GB, was natürlich ein Witz ist, wenn man bedenkt wie groß Dateien heutzutage sind.

Genau deshalb und vielleicht auch weil Speicher immer günstiger wird, hat Toshiba nun eine 256 GB große SSD Festplatte angekündigt. Die Lesegeschwindigkeit soll bei 120 MBps liegen, die Schreibgeschwindigkeit bei 70 MBps.
Zum Preis wurden aber noch keine weiteren Informationen freigegeben und das ist wohl auch besser so. Beim MacBook Air zahlt man für eine 64 GB große SSD immer noch einen Aufpreis von satten 500 €. In welchen Preisdimensionen sich dann eine 256 GB große SSD bewegen wird möchte ich zur Zeit gar nicht erst wissen.

via bgr.com

Allen die sich jetzt auf diesesn MultiTouch-Trackpad mit OLEDs gefreut haben muss ich jetzt eine schlechte Nachricht verkünden: das Bild war nur ein Fake.

Dennoch wird das neue MacBook Pro wohl kommen und definitiv dünner und etwas schmaler werden. Auch ein Glas-Touchpad wird wohl vorhanden sein, allerdings eben in der gewohnten Form und mit Multitouch. Weiterhin soll der Firewire 400 Port durch einen 800er ersetzt werden. Ich hoffe doch, dass endlich bald mal Bilder auftauchen die nicht nur Photoshop entsprungen sind.

via zdnet.com

Also die Gerücht um neue MacBooks und MacBook Pros sind ja irgendwo noch verständlich und plausibel. Immerhin handelt es sich hierbei um Neuauflagen bereits bestehender Modelle. Für sehr abenteuerlich halte ich allerdings die neusten Gerüchte um ein Konzept namens „The Brick“.

In Insider-Kreisen wird derzeit spekuliert, dass neben den neuen MacBooks auch ein Gerät namens „The Brick“ auf den Markt kommen soll. Hierbei soll es sich um ein relativ kleines Tablet handeln, welches mit Solid-State Festplatte und Multitouch Display ausgestattet sein soll. Über ein Dock soll das Gerät überall wo Bildschirm un ähnliches zur Verfügung stehen in einen vollwertigen Arbeitsplatz verwandelt werden können. Die Rede ist teilweise sogar vom kabellosen Aufladen.
Wie gesagt, hört sich nett an und würde sicherlich jeden Apple-Fan freuen, aber eine solche Neuveröffentlichung ohne Keynote? Kann ich mir nicht vorstellen.

via tuaw.com

Wohooo… Mal wieder ein neues Bild vom neuen MacBook Pro im Internet aufgetaucht. Ob es diesmal echt ist? Kann bis zur offiziellen Ankündigung seitens Apple wohl keiner sagen! Rein vom Aussehen her stimmt das Design jedoch sehr mit dem überein, welches auf der Seite von T-Systems aufgetaucht war. Sehr interessant ist der Blick auf das Touchpad. Hier sehen wir nämlich Dock-Symbole. Träfe dies tatsächlich zu, hätte Apple im neuen MacBook Pro ein neuartiges Glas-Touchpad verbaut welches mit OLEDs arbeitet und die Bedienung des Notebooks noch einfacher macht.

Sollte sich das Gerücht bewahrheiten, ist das neue MacBook Pro definitiv der nächste Punkt auf der To-Buy-Liste.

via bgr.com

Neuer Asus Eee PC 901 mit HSDPA/HSUPA

September 25th, 2008 | Posted by Frank Feil in Notebooks - (2 Comments)

Asus hat nun endlich die neuen Asus Eee Modelle mit der Nummer 901 vorgestellt. Diese verfügen nun genau wie die Modelle der Konkurrenz über eine integrierte UMTS/HSDPA-Karte. Das Display bleibt bei einer Größe von 8,9 Zoll und auch der Prozessor bleibt ein Intel Atom. Der Preis wird weiterhin mit 500 Dollar angegeben, was in Deutschland dann runden 420 € entsprechen dürfte.
Ob Asus allerdings wie Acer auch Verträge mit einem Provider abschließen wird und seine Netbooks subventioniert anbieten wird ist nicht bekannt. Bei den aktuellen Tarifen in Deutschland wird aber wohl eh so gut wie niemand darauf zurückgreifen.

via gizmodo.com

Viele Leute haben sich über „Shake It“ beim neuen iPod gefreut. Man schüttelt den iPod und kann dadurch das Musikstück wechseln.
Natürlich wäre es auch cool wenn sowas beim MacBook und Co. auch gehen würde. Genau dafür gibt es jetzt die Software „SmackSpaces„. Mit einem leichten Schlag auf die Seiten des MacBooks kann man so durch Spaces wechseln, wie stark der Schlag sein muss kann man selbst einstellen. Allerdings sollte man über eine neuere Version des MacBooks verfügen, da nur diese den nötigen Sudden Motion Sensor besitzen.

Ist zwar nur ne Spielerei aber trotzdem ganz cool.

via macnews.de

nachdem vorallem apple immer wieder postitiv durch bildungsrabatte auffällt, startet nun auch ASUS eine sonderaktion die noch bis einschließlich 15. Dezember läuft. Notebook-Modelle aus der U-Serie, W-Serie, S-Serie, F9-Serie sowie G-Serie sind davon betroffen.

 Neu dabei ist das F8SA von Asus, ein Gamingnotebook für 1.199 euro.

Spezifikationen ASUS F8SA-4S017C

  • Intel Core 2 Duo T7250 (2,0 GHz, 800 MHz FSB, 2 MB L2-Cache)
  • 2.048 MB DDR2-667 (2 x 1.024 MB) RAM
  • 14.1″ TFT (WXGA+ 1440 x 900 High Resolution Glare Type Colour Shine Display)
  • ATI Mobility Radeon HD2600 512 MB VRAM (HyperMemory bis zu 1.280 MB)
  • 160 GB S-ATA-HDD (5.400 U/min)
  • WLAN 802.11n (802.11a/b/g/n), Bluetooth 2.0 +EDR
  • Fingerprint-Sensor
  • Akku/Netzteil: 6 Zellen Li-Ion 4800mAh / 90 Watt
  • Betriebssystem: Microsoft Windows Vista Home Premium (OEM)
  • Gewicht: ca. 2.4 kg

(notebookcheck.com)

sehr geile sache wie ich finde. für den preis so ein notebook da kann man wirklich nichts sagen. als alternative etwa zu einem macbook perfekt!

[photopress:5b2a127b4a.jpg,thumb,pp_empty]

[photopress:3e19f2ff95.jpg,thumb,pp_empty]