HP TouchPad 1

Vor einigen Tagen habe ich euch hier im Blog das HP TouchPad vorgestellt. Ein Tablet, das auf webOS basiert. Wir wissen inzwischen alle, dass HP keine neuen Produkte mit webOS mehr produzieren wird. Das ist sehr schade in meinen Augen. Andererseits bedeutet das natürlich nicht, dass auch die Entwicklung von webOS eingestellt wurde. Davon zeugt nicht zuletzt die Tatsache, dass es bereits zwei Updates für das HP Touchpad in den vergangenen Monaten gegeben hat. Dieses Thema habe ich hier aber schon oft und ausführlich diskutiert. Also weiter im Text. Jetzt wird es nämlich für euch spannend.

(mehr…)

Vor einigen Wochen habe ich im App Store gesehen, dass die Süddeutsche Zeitung eine eigene App in den App Store gebracht hat. Einige Zeit später habe ich bei Trigami ein Angebot erhalten, in dem es darum ging, genau diese App vorzustellen. Beim Durchlesen der Auftragsbeschreibung bin ich über einen Satz gestolpert, in dem darauf hingewiesen wird, dass man doch bitte ein möglichst positives Feedback im App Store hinterlassen sollte.

Ansonsten wurden die zahlreichen Vorteile und positiven Aspekte der App und der Süddeutschen im Allgemeinen aufgezählt. Es sollte auch jedem klar sein, dass wenn ein Unternehmen Blogger beauftragt ein Review zu verfassen, dieses nicht schon in der Auftragsbeschreibung irgendwelche negativen Aspekte erwähnt. Im Gegenteil, bei Trigami gilt, wie jeder weiß: die eigene Meinung zählt und die kann auch negativ sein.

Nun war mir aber klar, dass es nur eine Frage der Zeit ist, bis irgendein Blog daraus einen Skandal macht und siehe da, am heutigen Morgen war Twitter und mein FeedReader voll davon. Wenn man bedenkt, dass das positive Feedback im App Store nur einen kleinen Teil der Kampagne ausmacht und durch die Kampagne höchstens 30 oder 40 Bewertungen zu Stande gekommen wären, dann erscheint es auf Grund der mehreren Hundert bereits abgegebenen Bewertungen fast schon als Farce, wenn Blogs titeln “Süddeutsche erkauft sich positives Feedback im App Store”.

Ich weiß, dass viele mir nicht zustimmen werden, aber ich bleibe dabei: die Süddeutsche hat nichts anderes gemacht, wie zahlreiche andere Unternehmen zuvor, nur dass bei der Süddeutschen als renommierte Zeitung nun gleich künstlich Aufregung und Hysterie geschürt wird.

Es hat eine Bildschirmdiagonale zwischen 7 und 10 Zoll, es kostet in der Regel weit unter 500 € und kann alles was ein vollwertiger PC auch kann: das NetBook.
Als Asus im letzten Jahr das sogenannte Eee Subnotebook ankündigte war der Firma wohl selbst noch nicht klar, was für einen Hype sie auslösen würde. Info- und Fansites zu dem “Volksnotebook” welches sich so gut wie jeder leisten kann, schossen aus dem Boden wie nichts. Als es dann endlich in den Handel kam, kam es bereits in den ersten Tagen zu Lieferschwierigkeiten auf Grund der hohen Nachfrage. Immerhin erhielt man für 300 € bis 400 € ein Notebook, welches abgesehen von der geringen Bildschirmgröße, seinen großen Brüdern in nichts nachstand. WLAN, eine Webcam, Festplatten mit bis zu 80 GB, alles war drin.

Gerade bei den ersten Modellen des Asus Eee wurde von vielen noch die geringe Bildschirmgröße kritisiert, ohne dabei die Tatsache im Auge zu behalten, dass das Gerät als reines Notebook für unterwegs konzipiert wurde und nicht fürs Arbeiten daheim.
Dennoch haben sich sowohl Asus als auch andere Hersteller die dem Trend hin zum Netbook gefolgt sind, die Kritik zu Herzen genommen und die Bildschirmdiagonale auf 8 bis 10 Zoll angehoben. Um einen kurzen Einblick zu erhalten warum ich vom “Siegeszug” der NetBooks im Titel spreche, hier mal eine kurze Übersicht über NetBooks die in den letzten Wochen angekündigt wurden (jeweils mit Link mit näheren Infos):

Ein Blick in die Liste zeigt deutlich, dass inzwischen alle größeren Hersteller von Notebooks ein NetBook im Sortiment haben: Asus, Acer, Samsung, Toshiba, Lenovo, BenQ, uvm.. Finde ich recht beeindruckend, wenn man bedenkt, dass noch vor ein paar Monaten die einzig nennenswerte Konkurrenz zum Asus Eee, das Acer Aspire One war. Acer war nun sogar einen Schritt schneller als Asus und verkauft sein Aspire One ab November subventioniert im Zusammenhang mit einem Datentarif bei T-Mobile. Die anderen Hersteller werden folgen.

Der Hype und die Nachfrage nach NetBooks sind derzeit riesig, nur warum überhaupt? Gilly hat vorhin im Twitter folgendes geschrieben: “Netbooks = Brauch ich nicht, will ich aber, sollte ich mir nicht kaufen werde ich aber dennoch tun”. Damit beschreibt er in meinen Augen einen der maßgeblichen Faktoren, die zum Erfolg der Sub-Subnotebooks beitragen.
Bei genauerer Betrachtung liegt der Durchschnittspreis der NetBooks zwischen 350 € und 400 €. Normale Notebooks (15,4 Zoll) erhält man inzwischen bereits für 550 €. Nur muss man hier eine ganz klare Unterscheidung treffen: bei dem “normalen” Notebook für 550 € brauch ich für die Arbeit daheim keinen extra PC, beim NetBook schon. Natürlich wird es nun Leute geben, die sagen, dass sie daheim nur ein NetBook haben, das stellt aber auf keinen Fall die Regel dar.
Somit brauch eigentlich jeder der ein NetBook hat noch einen weiteren Rechner. Nun kann man sich aber die nächste Frage stellen, warum Menschen die bisher mit einem Rechner daheim ausgekommen sind, auf einmal ein NetBook brauchen. Nur weil es jetzt NetBooks gibt, hat man nicht automatisch auch von unterwegs immer was zu erledigen, denn 400 € sind in der heutigen Zeit kein Betrag, den man einfach mal zum Vergnügen kurz ausgibt.
Ich denke, dass die meisten Besitzer eines NetBooks dieses nicht zwingend brauchen, aber von der Vorstellung einen vollwertigen PC quasi immer in der Tasche haben zu können, so begeistert sind, dass sie sich eben ein solches Gerät zulegen. Gerade wenn durch günstigere Datentarife (z.B. MoobiCent)
die Nutzung von UMTS und HSDPA noch erschwinglicher wird, wird so ein NetBook für die inzwischen vom Internet abhängige Gesellschaft immer interessanter.

Wie seht ihr die Sache? Was macht für euch den Erfolg der NetBooks aus bzw. wieso habt ihr/plant ihr die Anschaffung eines Netbooks? Geht es wirklich um eine Notwendigkeit oder spielt vielleicht doch ein gewisser Kultfaktor mit rein?

via bgr.com

Nachdem Twitter inzwischen zu meinen täglichen Kommunikationsmitteln gehört und ich es bereits auf mehr als 2000 Updates in den paar Monaten gebracht habe (ja ich weiss, das schaffen manche in 3 Wochen), halte ich es für angebracht mal ein kurzes Zwischenresumee zu ziehen.

Am Anfang wollte irgendwie keiner so recht an den Erfolg dieses Mikroblogging glauben und viele standen der Idee eher skeptisch gegenüber. Von vielen hab ich gehört, dass sie keinen Sinn darin sehen, keine Zeit dafür haben oder, oder, oder. Fast alle dieser Leute nutzen heute Twitter und ich kann täglich mehrere Updates von ihnen lesen.
Aber warum ist das so? Was macht Twitter überhaupt aus? Für mich persönlich war Twitter zunächst nur eine weitere Art mit Leuten in Kontakt zu bleiben die ich bereits kenne. Dies änderte sich jedoch relativ schnell und ich erkannte, dass das wirklich coole an Twitter ist, mit hunderten von Leuten quasi in Kontakt zu stehen und von jedem ab und zu etwas interessantes zu lesen, ohne gleich jeden im IM oder Feed-Reader zu haben.
Ferner scheint in Twitter in meinen Augen es einfacher denn je zu machen, kurz von seinem akutellen Standort ein Bild zu machen und binnen Sekunden allen Leuten zu zeigen. Bei manchen meiner Kontakte kommt es mir so vor, als dass diese mehr von ihrem iPhone oder Smartphone aus twittern, als vom heimischen Rechner. Ich mein klar, ist ja in Zeiten von mobilen Datenflatrates und 2 Megapixel Kameras und GPS auf dem Handy auch bedeutend interessanter als früher.

Warum twittert ihr? Was macht für euch den Reiz an der Plattform aus?

Wer mir followen will kann dies unter www.twitter.com/m4gic auch gerne tun, freu mich über jeden neuen Kontakt und keine Angst, ist kein Plug-In gesteuerter Account, die Updates mach ich schon selber ;)