Apple hat soeben auf der offiziellen Website erstmals das neue Mac-Betriebssystem Mountain Lion vorgestellt. Um Mitternacht hat Apple eine spezielle Seite für das neue Mountain Lion Online gestellt. Wie der Name schon unschwer erkennen lässt, ist Mountain Lion kein direkter Nachfolger von Lion, es treibt den Löwen eher in die Berge. Im Klartext bringt Apple mit Mountain Lion zahlreiche neue Feature für das Mac-Betriebssystem raus. Darüber hinaus bietet Apple auch schon ein Developer Preview des neuen Mac OS X Mountain Lion an.

Zu den neuen und verbesserten Features gehören: iCloud, Messages, Reminders, Notes, Notification Center, Share Sheets, integriertes Twitter, Game Center, AirPlay Mirroring und Gatekeeper. Die einzelnen Features werden auf der Apple-Website nochmals ausführlich erklärt.  Im Grunde genommen, übernimmt das neue Mac OS X zahlreiche Features von iOS. Beispielhaft dafür sind das Notification Center, Messages und Reminder.

 

Wenn Mac OS X Mountain Lion Euer Interesse geweckt hat, könnt Ihr schon die Messages-Beta kostenlos herunterladen.  Mit Messages bringt Apple iMessages auf den Mac – so wie wir es von iOS 5 auf dem iPhone, iPod und iPad kennen.

Mountain Lion hinterlässt bei mir bisher einen sehr guten Eindruck. Einen noch besseren Einblick zu Mac OS X Mountain Lion liefert die folgende Videotour.

Mit der Einführung des iPhones ging eine spannende Entwicklung der Quartalszahlen von Apple los. Mit Geräten wie dem iPhone 4S, iPad 2 und den Macs konnte Apple bei den Kunden punkten und erzielte über das Weihnachtsgeschäfte große Erfolge.

Apple konnte einen Umsatz von 46,33 Mrd. US-Dollar und einen Gewinn von 13,06 Mrd. US-Dollar (13,87 US-Dollar pro Aktie) erzielen. Im Vergleich zum Vorjahr konnte das Unternehmen den Umsatz um 70 % steigern und machte mehr als doppelt so viel Gewinn wie im Vorjahresquartal. Die Erwartungen von Analysten mit 40 Mrd. US-Dollar wurden damit deutlich übertroffen.

Die Vorstellung des iPhone 4S im Oktober dürfte wohl maßgeblich zu den 37,04 Mio. verkauften iPhones beigetragen haben. Das seit März 2011 erhältliche iPad 2 verkaufte sich 15,43 Mio. Mal und verkaufte sich erstmals besser als die iPods. Diese gingen hingegen “nur” 15,4 Mio. Mal über die Ladentheke. Bei den Mac Verkäufen konnte Apple erstmals 5,2 Mio. verkaufte Macs und damit fast ein Viertel mehr als im Vorjahresquartal verzeichnen. Die mobilen Macs machten davon 3,72 Mio. Einheiten aus.

Die neusten Geschäftszahlen aus dem Hause Apple zeigen, dass das Unternehmen auch von Tim Cook erfolgreich geführt werden kann. Mit den iOS Geräten ist Cupertino schon längst auf dem richtigen Weg. Doch es bleibt zu hoffen, dass Apple sich auch weiterhin um Profi-Anwender kümmert. Der seit einem Jahr nicht aktualisiert Mac Pro und das Final Cut Pro X sprechen eine deutlich andere Sprache. (mehr …)