Das iPhone eignet sich dank seiner kleinen Größe und des geringen Gewichts gut als mobile Spielekonsole. Das Rennspiel Asphalt 5 wollen wir nun etwas testen. Im Spiel gibt es 12 Städte mit jeweils 4 Rennstrecken.

Die Rennen unterscheiden sich dabei noch zwischen normales Rennen, letzter Überlebender, K.O., Drift, Geld, Polizei und Zeit. Der Spieler muss natürlich immer versuchen als erster im Ziel zu sein. Beim Drift Rennen muss er dagegen eine bestimmte Anzahl an Punkten erreichen um das Rennen abzuschließen. Das Gleiche gilt auch für Geld Rennen. Im Rennen kann man durch das Eliminieren von Gegnern/ Unbeteiligten Autos Bonus Punkte bzw. Geld zusätzlich sammeln. Damit kann man dann in der Garage neue Autos oder Upgrades für sein vorhandenes Auto kaufen. Es gibt Autos von Audi, Ferrari, BMW, Mercedes, Lotus und vielen weiteren Firmen.

Das komplette Spiel hat eine tolle Grafik, an der man sich auch nach Stunden noch nicht satt gesehen hat. Durch die Abwechslungsreichen Rennen und Stecken macht das Spiel auch auf lange Sicht eine gute Figur. 

Um das komplette Spiel durchzuspielen benötigt man außerdem viel Zeit. Die Grafik wurde für das iPhone 4 angepasst, damit die Vorteile des Retina Displays genutzt werden. Insgesamt macht das Spiel eine menge Spaß und ist deshalb weiterzuempfehlen. Aktuell ist Asphalt 5 im App Store für 0,79 € erhältlich. Für das iPad gibt es eine spezielle HD-Variante die 3,99 € kostet.

Ergebnis: +++++

Wer mehrere iPhones oder iPod touch Geräte der 4. Generation besitzt kann nun mit der App CollabraCam bis zu 4 Videobilder gleichzeitig aufnehmen.

Besonders praktisch ist die App, wenn man beispielsweise ein Video oder sogar einen Film aus mehreren Perspektiven aufnehmen will. Seit dem das iPhone 4 und der iPod touch der 4. Generation eine HD-Kamera besitzen lassen sich damit auch gut Videos drehen. Desweiteren kann man bei kleineren „Events“ Videoaufnahmen machen und die Perspektiven zum Beispiel auf einer Leinwand nach belieben wechseln.

Damit das ganze funktioniert müssen alle Geräte im selben WLAN sein. Auch unterwegs wäre so etwas mit einem Huawei E5 möglich. Die App erkennt die Geräte dann ganz von alleine und der Anwender muss nicht noch eine komplizierte Konfiguration vornehmen. Auf dem iPad kann dann jemand zwischen den bis zu 4 verschiedenen Bildern hin und her schalten.

Besonders praktisch ist, dass die App nicht nur den „Mix“ des Videos mitschneidet, sondern auch die einzelnen Videos der verschiedenen Kameras. Somit lässt sich dann im Nachhinein noch einiges am Video ändern. Nachteil ist allerdings, dass der Ton immer nur von der aktiven Kamera aufgenommen wird. Unser Kollege Alex Olma vom iPhoneBlog hat zur App auch mal ein Video aufgenommen.

 

Wem die App CollabraCam 7,99 € im App Store wert sind oder es mal ausprobieren möchte kann zugreifen.

Ergebnis: ++++

Quelle: iPhoneBlog, App Store

Jeder von uns kennt die kleinen und kostengünstigen Mini-Games im App Store. Dort gibt es Spiele für 0,79 € Cent oder Gratis zu kaufen.  Niemand käme auf die Idee, dass hinter den als In-App-Käufe getarnten Produkten, Kostenfallen versteckt werden. Das US-amerikanische Handelsministerium beschäftigt sich nun mit der Zahlungsmethode.

Kostenlose Spiele mit In-App-Funktion verfolgen das Ziel, Kindern einen Kauf der App aufzuzwingen, damit das Spiel fortgesetzt werden kann. Hierbei nutzen die Entwickler aus, dass die App-Store-Authentifizierung alle 15 Minuten beansprucht wird. Einkäufe innerhalb dieser Zeitspanne müssen nicht mit dem App-Store-Kennwort bestätigt werden. Die dadurch anfallenden Kosten erreichen sehr oft ein zweistelliges Kostenniveau. Erst zu diesem Zeitpunkt wird deutlich, dass hinter den In-App-Käufen oft kriminelle Absichten stehen. Kostenlose Demos und die günstigen Preise der jeweiligen Apps dienen z.T. als Täuschung, damit besonders Minderjährige umbewusst einkaufen. Mit Sprüchen wie  „Must have“ oder „Must love“, werden viele Käufer angerregt sich eine solche App herunterzuladen.

Quelle :  maclife.de

Schon seit langem wünschen sich iPad und iPhone Benutzer Suchanfragen im iOS Store einzugrenzen. Denn ohne Filter bekommt man immer eine sehr große Auswahl an Apps und man muss sich wieder durch unzählige Apps kämpfen. Seit letztem Wochenende hat Apple eine neue Version des mobilen iOS App Stores für das iPad bereitgestellt. Im Store kann man nun Kriterien wie zum Beispiel den Preis oder Kategorie und vieles weitere eingrenzen.

Ebenfalls neu ist, dass gekaufte Apps, die aber vom Gerät entfernt wurden jetzt mit dem Schildchen „Installieren“ statt dem Preis gekennzeichnet werden. Zuvor stand trotz Kauf immer der Kaufpreis. Bei einem erneuten Download wurde der Preis aber nicht erneut berechnet. Trotzdem waren viele Benutzer davon irritiert.

Für Apps, TV Shows und Filme ist jetzt die bekannte Genius Funktion verfügbar. Auf dem iPhone und in iTunes sucht man die Sucheingrenzung für Apps aber bislang vergebens. Aber Apple wird die Funktion bestimmt bald nachreichen.

Bilder: iPhoneBlog

Quelle: iPhoneBlog

Wer in den letzten Tagen die Nachrichten ein bisschen mitverfolgt hat, wird mitbekommen haben, dass Dioxin in Tierfutter gekommen ist. Ein großer Skandal wie große Zeitungen und Magazine berichten. Doch wie kann man jetzt sichergehen, dass man keine Eier kauft, die aus einem Betrieb mit Dioxin verseuchten Futter kommen? Ganz einfach. Dazu gibt es die App Barcoo im App Store, mit der man einfach die Nummer, die auf jedem Ei aufgedruckt ist abfotografiert. Die App ermittelt dann den Betrieb und schaut in einer Datenbank nach ob dies ein solcher Betrieb ist. Wer kein iPhone sondern nur einen iPod touch oder ein iPad besitzt, kann den Code einfach per Hand eingeben. Die App ist im Store kostenlos erhältlich.

Es hat ja nicht lange gedauert dieses Jahr. Nun ist ein angeblicher iPhone 5 Protoyp aufgetaucht, der einen anderen Gehäuserahmen besitzt und den Antennenproblemen ein Ende setzen soll. In einem 5 Minütigen Video wurde der Rahmen genauestens unter die Lupe genommen. Inzwischen hat Apple das Video bereits sperren lassen.

Auch im letzten Jahr war bereits einige Monate vor der Veröffentlichung des iPhone 4 ein Prototyp aufgetaucht. Einige Apple Fanboys meinten im Nachhinein, dass Gizmodo ihnen mit der Enthüllung die Vorfreude genommen hat. Doch ich bin der Meinung, dass es besser ist wenn zukünftige Apple Produkte enttarnt werden. Denn sonst hat man ja nichts, worauf man sich schon Monate vorher freuen kann?

Mac App Store ist da!

Januar 6th, 2011 | Posted by f4bi4n in Allgemein | App Vorstellungen | Apple - (4 Comments)

Wie bereits gestern angekündigt, hat Apple soeben seinen Mac App Store geöffnet. Die App lässt sich über die Softwareaktualisierung durch 10.6.6 laden. Zum einkaufen kann eine bereits vorhandene Apple ID verwendet werden. Leider hat sich das neue iWork 11 bis jetzt noch nicht im Store sehen lassen. Dafür stehen unter anderem tolle Apps wie Twitter, Sketchbook Pro, iLife 11, iWork 09, Things, Angry Birds und Flight Control zum download bereit. Insgesamt gibt es 1000 Apps bis jetzt im Store. Wir halten euch selbstverständlich auf dem laufenden. Folgende Kategorien sind im Store verfügbar: Bildung, Spiele, Grafik & Design, Lifestyle, Produktivität und Dienstprogramme. Die 3 iLife 11 Programme lassen sich  für jeweils 11,99 € hier downloaden. Die Programme aus der iWork Suite sind für jeweils 15,99 € erhältlich. Twitter for Mac lässt sich kostenlos herunterladen. Weitere Programme im Überblick:

Twitter (kostenlos)

DJay (US Store)

iLife ’11 (jw. 11,99 €)

iWork (jw. 15,99 €)

Angry Birds (3,99 €)

Flight Control (3,99 €)

Aperture (62,99 €)

Pinball HD (2,39 €)

iHomework (2,39 €)