Google-Nexus-4

Google setzt bezüglich einiger Preissenkungen einen drauf und bietet ab sofort das Google Nexus 4 (8 GB) für nur 199 € + Versand an. Vorher betrug der Preis 299 €! Die 16 GB kostet lediglich 249 € + Versand.

Google-Nexus-4

(mehr …)

bg-support1

abalo

bg-support1

Was wie eine typische Masche aus dem Internet klingt, ist Realität. Android User können sich die App abalo herunterladen, womit sie spezifisch Werbung beim Lockscreen eingeblendet bekommen. Pro angezeigte Werbung verdient man momentan 1,8 Cent. Maximal sind 27 Klicks pro Tag möglich, womit man auf maximal 15 € pro Monat kommen kann. Dies mag wenig klingen, wenn man jedoch bedenkt, dass die Werbung dynamisch ist und sich wenig auf das Interface auswirkt, so ist dies eine interessante Sache. Zu Beginn wird man noch lange nicht auf die begrenzenden 15 € kommen, da das Projekt relativ jung ist. Die Werbung bleibt, nachdem man aus dem Lockscreen raus ist weitere 2-3 Sekunden aktiv, und dann verschwindet es auch wieder. Während die Werbung dargestellt wird, muss man nicht extra warten, bzw. irgendetwas extra bestätigen. Die Werbung läuft somit im “Hintergrund” ohne jegliche Behinderung.

In der App lässt sich sogar eine werbefreie Zeit einstellen. Genauso kann man Interessen eintragen, sodass auch speziellere Werbung angezeigt werden kann. Laut den AGBs werden die persönlichen Daten strengstens anonym behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Es werden für die Geldüberweisungen die Kontodaten benötigt, sowie Adresse, Alter und Geschlecht.

Bis hierhin klingt alles noch gut, aber wo ist der Haken? Die App kann im Worstcase zwischen  50-250 mb Internetvolumen pro Monat extra verbrauchen, da einige Werbung nachgeladen werden muss. Dies ist in unseren Augen viel, wenn man jedoch bedenkt, dass man manchmal mit W-LAN am Smartphone sitzt, kann man den mobilen Verbrauch senken. Da die App noch in der Betaphase ist, wird sich das natürlich noch ändern. Einige Optimierungen müssen somit noch getroffen werden. Genauso fühlt sich die App an einigen Stellen schwerfällig an, aber man sieht das Potenzial definitiv.

 

Fazit

Für alle neugierigen User ist die App ziemlich interessant. Ob euer Smartphone kompatibel ist, könnt ihr hier einsehen Was aus dem Projekt wird und wie sich das in der Zukunft gestaltet, wird sich noch zeigen. Wir finden das Projekt sehr interessant und extrem innovativ. Der andere große Manko ist leider die Inkompatibilität zu IOS-Geräten. Inwieweit das für Apple-Produkte verfügbar sein wird, ist noch offen. Was ist eure Meinung zu dieser App und habt ihr es bereits ausprobiert?

NOVA3 und GangstarRrio

Gameloft verschenkt passend zur Pfingszeit 2 IOS-Games der hohen Klasse. Mit N.O.V.A. 3 habt ihr einen Space-Shooter mit genialer Grafik. Gangstar Rio: City of Saints orientiert sich eher in Richtung GTA. Da die Spiele für kurze Zeit erhältlich sind, sollte man nicht zögern und schnell die Spiele herunterladen, ehe sie wieder kostenpflichtig werden. Somit erspart man sich 10 €! Android-Usern bleiben diese Gratisgames leider vorenthalten. Ob es sich doch noch ändert, ist fraglich.

Gangstar Rio

Nova 3

NOVA3 und GangstarRrio

WhatsApp_logo

Mittlerweile ist WhatsApp zu einer der beliebtesten Apps für Android und iOS geworden und hat längst die SMS ersetzt. Die Entwickler von WhatsApp bedachten aber lange nicht die komplizierte und unbequeme Bezahlweise von WhatsApp für Android-Nutzer. Also wird es langsam Zeit, dass sich etwas ändert – und das tut es.  WhatsApp startet nämlich ein neues Abomodell, bei dem man nicht nur eine Laufzeit von einem Jahr buchen kann, sondern auch 3 und 5 Jahre. Die neue Version von WhatsApp (Download) ermöglicht es nun das Abo auch mit Google Wallet zu bezahlen. Zudem wird Paypal weiterhin als Bezahlmethode unterstützt. Was kosten mich 3 und 5 Jahre? Das Abo für ein Jahr kostet weiterhin 89 Cent. Bei 3 Jahren werden  2.40 Euro fällig (10 Prozent Rabatt) und bei 5 Jahren zahlt ihr mit zusätzlichen 25 Prozent Rabatt nur 3,34 Euro.

WhatsAppAbomodell (mehr …)

need-for-speed-most-wanted-2-screens-0012

Wer von euch gerade sein iPod Touch, iPad oder iPhone in der Hand hält, kann sich das Spiel Need For Speed: Most Wanted kostenlos im App Store herunterladen. Denn Electronic Arts verschenkt in Kooperation mit IGN das Rennspiel NFS Most Wanted. Dafür müsst ihr einfach nur auf den Link klicken, der zur Website von IGN führt und auf “Get my code” gehen. Dann den Code anklicken, damit ihr automatisch in den App Store gelangt und der Gutschein-Code eingelöst wird. Zu guter Letzt wird NFS Most Wanted (607 MB) heruntergeladen. Sonst kostet das Spiel 4,49 EUR, während Sales-Aktion hin und wieder auch für 0,89 EUR. Das Ablaufdatum des Codes ist der 20.02.2013. Ich finde das Spiel wirklich sowohl graphisch als auch spielerisch sehr gelungen und kann es nur weiterempfehlen.

Hier geht es zur Website: LINK

Und jetzt müsst ihr euch nur noch beeilen und euch einen Code sichern. Viel Spaß beim Zocken.


(mehr …)

12 Tage Geschenke iTunes

Schnäppchenjäger aufgepasst! Wie auch im letzten Jahr kann man dieses Jahr wieder die App “12 Tage Geschenke” gratis herunterladen. Die Geschenkezeit ist damit noch nicht vorbei. Dieses Jahr gibt es wieder 12 Tage lang, 12 Gratis Apps zum Download. Die Auswahl an kostenlosen Downloads enthält Songs, Musikvideos, Apps, Bücher und TV Folgen. Jeder Download steht nur 24 Stunden zur Verfügung und die Aktion geht bis zum 6. Januar. Hier und da, ist sicherlich für jeden etwas dabei.  Zudem spart man so den ein oder anderen Euro. Lassen wir uns also überraschen, was für Apps dieses Mal verborgen sind. Mehr zur Aktion findet ihr auf iTunes.

12 Tage Geschenke iTunes

Kindle-Fire-HD

Zu Weihnachten gibt es Geschenke, teilweise auch von Freunden und Bekannten, die einem nicht ganz so gut kennen. So kann es schon einmal vorkommen, dass man, wie ich in diesem Fall, ein iPad und ein iPhone zuhause hat und dann noch einen Amazon Kindle Fire HD geschenkt bekommt. Interessant war das natürlich schon irgendwie, da ich mir endlich mal den Kindle Fire HD und dessen berühmtes User Interface anschauen konnte. Dazu werde ich aber an anderer Stelle ein paar Worte verlieren.

So spannend es ist, neue Plattformen zu erkunden, so wenig würde ich den Kindle Fire HD letztendlich aber im Alltag nutzen. Was also damit machen?

Nachdem ich in der Vergangenheit bereits gute Erfahrungen mit eBay gemacht habe, habe ich mich dazu entschlossen, auch diesmal wieder auf diese Plattform zurückzugreifen. Seit es die eBay-Apps für das iPhone und iPad gibt, ist das alles noch entspannter und komfortabler, da man einfach den Barcode des jeweiligen Produkts scannt und dann de facto nur noch angeben muss, ob das Gerät gebraucht ist. Um die Sache noch etwas käuferfreundlicher zu gestalten, habe ich noch ein eigenes Bild mit ins Angebot gepackt.

Für zusätzlichen Buzz sorgt das eBay-Widget für WordPress-Blogs, dass ich euch ja schon vor einer Weile vorgestellt habe. Wer öfters Dinge bei eBay verkauft, sollte sich dieses in jedem Fall mal anschauen (wie das dann in der Praxis aussieht, könnt ihr ganz oben rechts in der Sidebar sehen).

Wie gut das alles funktioniert, zeigt die Tatsache, dass das Angebot nun seit knapp einer Stunde online ist und schon bei über 80 € liegt ;) In diesem Sinne: frohes Verkaufen!

 

IMG_0053[1]

Auch wenn die Fußball-EM vorbei ist, geht das Gekicke in der nächsten Bundesliga Saison weiter. Um die Zeit zu überbrücken, kann man virtuell weiter Tore schießen. Gerade gibt es das Spiel Flick Kick Football umsonst als “App der Woche” im App Store. Ihr könnt euch die App auf euer iPhone, iPod oder iPad herunterladen. Auf dem iPad macht das Spiel einen ziemlich guten Eindruck. Das Spielprinzip ist recht simpel. Man muss den Ball mit seinen Fingern ins Tor lenken. Dabei können Hindernisse bzw. Gegenspieler im Weg stehen.

(mehr …)

Seit knapp zwei Jahren im App Store sorgt das digitale und persönliche Magazin Flipboard immer wieder für Aufsehen. Erst kürzlich gesellte sich zur iOS App der Android Bruder. Flipboard will mehr als eine normalte alltägliche Zeitung sein und wird mit Inhalten durch RSS-Feeds und von sozialen Netzwerken wie Twitter und Facebook befüllt.

Das Design von Flipboard überzeugt auf ganzer Linie und wirkt frisch, modern und aufgeräumt. Um sich einzelne Artikel zum späteren Lesen zu markieren stehen Instapaper und Readability zur Verfügung.

Neben Twitter und Facebook lässt sich auch der eigene Google+ und YouTube Account in der App hinterlegen um neue Informationen zu lesen und Videos anschauen zu können. So können die Aktivitäten und Meldungen aus dem Freundeskreis im Magazin Format gelesen werden.

Aus Flipboard lassen sich natürlich auch Bewertungen, Status-Updates und Kommentare posten. Auch Instagram Fotos und SoundCloud Musik werden bei Bedarf von Flipboard hübsch aufbereitet. Seit dem letzten Update spricht die App auch Deutsch und bietet nun deutsche Quellen zum lesen an.

In der App finden sich weiterhin viele andere Content Empfehlungen für Länder wie Niederlande, Italien, Spanien und Korea. Flipboard ist im App Store für das iPhone und iPad und für Android Geräte bei Google Play kostenlos erhältlich.

Facebook Inhaber Mark Zuckerberg kauft den Foto-Sharing-Dienst Instagram für 1 Milliarde US-Dollar. Er gab bekannt, dass Instagram und Facebook in Zukunft dennoch getrennt voneinander entwickelt werden sollen und Instagram nicht in Facebook integriert werden soll. Erstaunlich, dass Mark Zuckerberg für das 17 Monate alte Startup mit 13 Arbeitskräften 1 Milliarde US-Dollar zahlt.

In Instagram sollen Fotos auch weiterhin in verschiedenen Sozialen Netzwerken geteilt werden können. Die Instagram- und Facebook-Freunde sollen getrennt voneinander bleiben, aber Instagram Funktionen könnten durchaus in Facebook integriert werden. Als Grund für die Übernahme gab Mark Zuckerberg an, dass Facebook Nutzer gerne Fotos teilen und beide Dienste durch die Übernahme profitieren. Mark Zuckerberg schrieb außerdem:

„Wir glauben, dass beide [Dienste] verschiedene Erfahrungen bieten, die sich gegenseitig ergänzen. Aber damit dies gut funktioniert, müssen wir Instagrams Stärken und Funktionen im Hinterkopf behalten anstelle alles in Facebook zu integrieren. Deshalb sind wir engagiert, Instagram unabhängig zu entwickeln.“

Laut Wired soll Instagram-CEO Kevin Systrom durch seine 40 % Anteile 400 Millionen US-Dollar durch die Übernahme erhalten. Mitbegründer Mike Krieger erhält durch seine 10% Anteile immerhin 100 Millionen US-Dollar. Laut dem Wired Bericht erhält Banchmark Capital 180 Millionen US-Dollar. (mehr …)