Auch der App Store macht Urlaub

Dezember 26th, 2008 | Posted by Frank Feil in Allgemein - (0 Comments)

Nicht nur normale Betriebe machen zur Weihnachtszeit ein paar Tage frei, nein auch die Entwicklungsabteilung von Apple gönnt sich eine Auszeit. iTunes Connect stellt sozusagen den Zugang zu iTunes für Entwickler dar. Dort können Apps eingereicht und Statistiken eingesehen werden (danke an Georg für die Infos). Ob es sich wirklich um eine reine Auszeit handelt oder ob Apple wieder an irgendwas bastelt kann man nicht sagen. Warten wir also mal auf den 28.12.2008.

bild1vf9

Nokia 8800 Gold Arte

Dezember 26th, 2008 | Posted by Frank Feil in Allgemein - (2 Comments)

Es ist unglaublich wie sehr Nokia doch an seinem 8800 festhält. Obwohl das Gerät bereits mehrere Jahre auf dem Markt ist kommt ständig mal wieder eine Neuauflage. Diesmal das Nokia 8800 Gold Arte aus 18 karätigem Gold und Leder. Die Kamera schafft es auf 3,2 Megapixel, der interne Speicher auf 4 GB und sogar ein Opera Mini Browser für das Surfen im mobilen Internet ist vorinstalliert. Der Preis ist momentan leider noch nicht bekannt.

Frohe Weihnachten!

Dezember 24th, 2008 | Posted by Frank Feil in Allgemein - (1 Comments)

Wieder neigt sich ein Jahr dem Ende zu und ich wünsche allen meinen Lesern ein wunderschönes und besinnliches Weihnachtsfest!

weihnacht

Bilder vom neuen Mac Mini

Dezember 21st, 2008 | Posted by Frank Feil in Allgemein - (0 Comments)

Obwohl es Gerüchte darum gab, dass es wohl keinen neuen Mac Mini mehr gibt, sind nun im Web erneut Gerüchte und Bilder vom neuen Mac Mini aufgetaucht. Keiner weiss ob es sich dabei um Fakes handelt, aber manche Quellen gehen davon aus, dass das unten stehende Bild sogar echt ist. Der Mac Mini wäre demnach komplett aus Aluminum gefertig und bedeutend dünner als sein Vorgänger. Ich persönlich bin ein großer Befürworter der Mini-Reihe, einfach weil die Dinger ungemein praktisch sind. Ich bin gespannt!

new_mac_mini

via bgr.com

Wer sich schon immer mal gefragt hat, wie das mit der Zensur im Internet in China genau ausschaut, sollte sich vielleicht mal einen Blick auf die Firefox-Erweiterung „China-Channel“ werfen. Einmal installiert, erlebt man das World Wide Web genau wie die Leute in China. Aufrufen der Website der Exilregierung aus Tibet führt zu einem Verbindungsproblem, genau das gleiche erlebt man auch bei anderen umstrittenen Themen. Find ich wirklich richtig krass und da sagt nochmal jemand, das Internet lässt sich nicht zensieren.

via golem.de

Japan ist den europäischen Ländern in Sachen Technik in der Regel bedeutend überlegen und auch die Designer leisten ganze Arbeit. Dies zeigt uns eindrucksvoll die Herbst/Winter-Kollektion von KDDI. Gleich 8 neue Modelle wurden ins Programm aufgenommen.

Unter diesen 8 Handys befinden sich unter anderem Hitachi Wooo W63H, Casio Exilim W63CA, Sharp Aquos, Toshiba W65T, Kyocera W65K, SE W64S und das Panasonic W62P. Es würde jetzt definitiv zu weit führen, auf die Details der einzelnen Geräte einzugehen, die zum großen Teil ja eh nicht in Deutschland auf den Markt kommen werden. Das Ganze ist eher was fürs Auge und ich überlasse euch jetzt einfach mal den Bildern.

via gizmodo.com

Als StudiVZ angefangen hat, hat man kaum Werbung gefunden. Es ist klar, dass jede Website auf Werbung und die dadurch generierten Einnahmen angewiesen ist. Gerade eine große Website wie StudiVZ hat jedoch eine gewisse Vorbildrolle und was mir heute dort begegnet ist, kann man nur noch als riesen Unverschämtheit bezeichnen.

Der eingeblendete Werbebanner war nicht auf der Seite, er war auch nicht oben oder unten, nein er hat die GESAMTE StudiVZ Seite ausgefüllt wie man auf unten stehendem Bild sehen kann. Egal in welchen „grünen“ Bereich man geklickt hat, es kam sofort ein Pop-Up und das empfinde ich als mehr als penetrant und nervend. Das Schlimmste an der Sache ist ja noch, dass dadurch auch das komplette Design leidet, da das Grün eben keinen Meter zum Rot passt. Ich hoffe die Verantwortlichen kümmern sich mal darum, sonst muss man sich nicht wundern, dass immer mehr Menschen zu FaceBook wechseln.

Hier gibts die erste Beta des neuen Firefox 3.1 zum Download und es lohnt sich. Bei der Beta sollte man zunächst noch die TraceMonkey JavaScript Enginge freischalten um auch wirklich mit High-Speed surfen zu können. Dazu gibt man als URL im Browser about:config ein, danach bei Filter javascript.options.jit.content pasten und Doppelklicken. Fertig!

Auch sehr beeindruckt bin ich vom neuen 3D Tab Interface, welches auch nen sehr guten Eindruck hinterlässt. Einfach auf CTRL und Tab drücken und staunen. Eine Warnung jedoch: es werden derzeit noch keine PlugIns unterstützt!

Grafik via Gizmodo.com

Da ich inzwischen ein wirklicher Fan von Micro-Blogging und Twitter geworden bin, bin ich immer auf der Suche nach neueren, besseren und innovativeren Twitter-Clients. Seit ich Twitter benutze habe ich ja schon viel ausprobiert unter anderem Twinkle, Twitterific, Thwirl oder TwitterFox. Jedes dieser Programme hatte seine Vor- und Nachteile bzw. Dinge die mich gestört haben.

Durch einen Bekannten bin ich nun auf TweetDeck gestoßen und kann ganz klar sagen, dass dieses Programm alle anderen toppt. Man hat unendlich viele Möglichkeiten. TweetDeck zeigt einem parallel nicht nur alle Tweets auf einem Haufen an sondern zeigt „All Tweets“, „Replies“ und „Direct Messages“ nebeneinander an. Wem dies immer noch nicht reicht dem bietet der Client die Möglichkeit verschiedene Kontakte zu Gruppen zusammenzufassen. Ferner gibt es TwitScoop, eine Art Tag-Cloud für Twitter.

Das Programm setzt übrigens Adobe Air voraus, die Installation macht sich aber definitiv bezahlt!

Wie geil ist eigentlich das? Google hat einen neuen Dienst namens „Mail Goggles“ in Gmail integriert, der quasi dafür sorgt, dass man nach einer langen, durchzechten Nacht nicht noch irgendwelche E-Mails verschickt, die man am nächsten Morgen eventuell bereuen könnte. Also ich persönlich kenn das Problem echt, dass man manchen Leuten im nicht ganz nüchternen Zustand noch irgendeinen Müll schreibt und am nächste Tag denkt „oh mann hät ichs bloß nicht gemacht“.

Wie der Schutz aussieht? Will man eine E-Mail verschicken und betätigt den „Senden“-Button kommen 5 mathematische Aufgaben die man in 60 Sekunden lösen muss. Andernfalls lässt sich die E-Mail nicht verschicken. Für besonders hochgebabte Mathematiker stehen insgesamt 5 Schwierigkeitsstufen zur Auswahl. Coole Sache!