Aerocool Aero-800 und Aero-1000 Gehäuse im Test – M4gic.net

Mai 2nd, 2016 | Posted by semiconductor in Allgemein | Hardware | Testberichte
  

Die Firma Aercool bietet mit der Aero-Serie eine sehr interessante Reihe an stylischen und funktionalen Gehäusen. Wir präsentieren euch das Aerocool Aero-800 und Aero-1000 Gehäuse. Wie sich beide Gehäuse schlagen, erfahrt ihr im Review!

IMG_0562

 

Die Aero-Serie von Aerocool werden in verschiedensten Farben angeboten: Für unser Review haben wir das Aero-800 in anthrazit (Schwarz-Grau) und das Aero-1000 in weiß erhalten.

 

Design und Verarbeitung

Die Aero-Serie von Aerocool zeichnet sich durch eine sehr gute Verarbeitung aus. Das schwarze Gehäuse hat einen matten Finish mit sauberen Kanten und ein harmonisches Design.

Das Meshgitter ist vorne auch gut verarbeitet und die Bereiche aus Plastik wirken hochwertig.

Genauso wirkt die Aero-1000 Serie. Das Meshgitter der Aero-1000 Serie wirkt hochwertiger und ist feinmaschiger in dem Falle.

IMG_0561

IMG_0581

Insgesamt bietet Aerocool ein cooles Gesamtbild. Die weiße Version des Aero-1000 zeichnet sich vor allem durch den Farbkontrast sehr gut aus und hat uns gefallen. Im Vergleich wirkt der Aero-1000 ein bisschen größer und hat einige kleine Unterschiede. Beide Gehäuse haben ein Seitenfenster, wobei das Fenster vom Aero-800 viel größer ist, als beim Aero-1000. Das Controlpanel des Aero-800 ist auch an der Front und beim Aero-1000 auf der oberen Seite.

IMG_0560 IMG_0579

Der größte Unterschied zwischen dem Aero-800 und Aero-1000 ist der mögliche Einsatz von Wasserkühlung im Aero-1000. Dafür bietet die Rückseite spezielle Öffnungen für Schläuche und kompatiblere Slots für Lüfter, Radiatoren sowie Pumpen.

IMG_0565 IMG_0584

Im Innenbereich bietet der Aero-800 trotz seiner kompakteren Größe viel Spielraum und einen sehr großzügig gehaltenen Bereich für das Netzteil und Kabelmanagement. Dort lassen sich größere Netzteile problemlos verstauen, das Kabelmanagement wird dadurch massiv vereinfacht und es bietet viel Potenzial für individuelles Modding am Stahlblech.

Im Gegensatz bietet der Aero-1000 ein bekanntes Prinzip und erinnert uns an unser bereits getestetes DS 200 Gehäuse.

Die mittlere Schiene lässt sich entfernen, sodass zwei Dual-Slot bzw. 4 Single-Slot Grafikkarten mit bis zu 40 cm Länge wie beim Aero-800  problemlos verstaut werden können. Die unteren Schienen bieten perfekten Support für 2,5″ Festplatten, wie bsp. SSDs und zwei 3,5″ Laufwerke.

Lüftertechnisch bietet der Aero-1000 drei 120mm Lüfter und das Aero-800 Gehäuse bietet gleich zwei 120mm Lüfter, wobei wir an der Front rote LED-Beleuchtung festgestellt haben. Es lassen sich bis zu drei weitere Lüfter installieren je nach Setup und mit Modifikation auch weitere entsprechende Lüfter.

 

Mit bis zu 150mm Kühlersupport für das Aero-800 und bis zu 170cm Kühlersupport für das Aero-1000 decken beide Gehäuse fast alle erhältlichen Kühler ab. Dadurch hat man eine hohe Kompatiblität für viele Setups. Die CPU-Blende ist zudem großzügig gehalten und weißt auch genug Stauraum aus.

IMG_0570 IMG_0592

Auffällig und sehr praktisch war das Feature des Magnetgitters, der sich sehr einfach und problemlos vom oberen Teil beider Gehäusen entfernen lässt. Es bedeckt somit dank des Staubschutzes die Luftschlitze.

IMG_0567

IMG_0590

Beim Aero-1000 gibt es am Boden zusätzlich einen weiteren Staubschutzgitter für das Netzteil, welches feinmaschiger ist, als der vom Aero-800. Der Boden ist ähnlich gehalten und hat vier einfache Gummifüße, sodass das Gehäuse stabil und kratzfrei von unten gehalten wird. Dank des Designs gibt es nach unten genug Raum für das Netzteil, sodass ein guter Luftstrom ermöglicht werden kann.

IMG_0588 IMG_0569

Ein weiteres, interessantes Feature vom Aero-800 ist der spezielle SSD Slot auf der Rückseite des Gehäuses. Dort kann wahlweise eine SSD, oder auch eine andere 2,5″ Festplatte angebracht werden. Beim Aero-1000 hat man dagegen dies nicht, dafür eben mehr Raum im vorderen Bereich sowie mehr Support für 3,5″ Festplatten.

IMG_0575 IMG_0595

Bezüglich des Frontpanels gibt es beim Aero-1000 lediglich zwei USB 3.0 Ports, Headsetstecker, Reset und die ON/Off-Taste.

Beim Aero-800 liefert man zusätzlich zwei weitere USB 2.0 Anschlüsse dazu.

IMG_0591 IMG_0576

 

Pro

  • Gutes und durchdachtes Design und gute Verarbeitung
  • Zahlreiche Features
  • Hohe Kompatibilität

 

Contra

  • Beim Aero-1000 nur zwei USB Ports

 

In allem zeichnen beide Gehäuse eine sehr gute Kombination aus und beide Gehäuse bieten zahlreiche Features, die den Kauf auf jeden Fall rechtfertigen. Wir können aus unserer Seite das Aero-800 und das Aero-1000 Gehäuse loben und empfehlen! Daher vergeben wir beiden Gehäusen den M4gic ProTip Award!

M4gic ProTip Award

 

Das könnte dich auch interessieren:

You can follow any responses to this entry through the RSS 2.0 You can leave a response, or trackback.

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *