LC-POWER Gaming Pro973W FORTRESS_X Gehäuse – Review

April 2nd, 2013 | Posted by semiconductor in Allgemein
  

Auf der Suche nach einem Gehäuse, welches viele Features und Unterstützungen für Luft- und Wasserkühlung bietet, können wir euch das LC-Power Fortress_X Gehäuse vorstellen.

Fortress_X

Produktdaten:

  • Gehäuse-Typ: Midi Tower
  • Höhe 50 cm – Breite 51 cm – Tiefe 52 cm
  • Farbe erhätlich in: Schwarz • Weiß
  • Material Stahl (SECC) und Kunststoff
  • Gewicht: 11,59 kg
  • Unterstützte Motherboard-Formfaktoren: ATX • Micro-ATX • Mini-ITX  • E-ATX
  • Einschübe 5.25 Zoll 4
  • Einschübe 3.5 Zoll 1
  • Einschübe 3.5 Zoll (intern) 6
  • Erweiterungssteckplätze 8
  • Unterstützung für Kabelmanagement, Wasserkühlung und Luftkühlung
  • 2x USB-3,0 Controller, Sound und Mikrophonanschlüsse

 

Fortress_XSONY DSC

Lieferumfang

Neben dem Gehäuse hat man leider am Zubehör etwas gespart. Es werden keine Lüfter mitgeliefert, jedoch würde somit der Preis für das Gehäuse insgesamt steigen. Lediglich einige Komponenten für das Kabelmanagement , einen Netzteileinschub,3,5″ auf 2,5″ Adapter und die Schrauben sind enthalten. Das gleicht sich jedoch aus, wenn man sich das Gehäuse näher anschaut.

Fortress_X

 

Aussehen

Das Gehäuse macht einen guten Eindruck für Gamer und sieht auch sehr ansprechend aus. Durch den knackigen Farbkontrast im Gehäuse kommt der Leitbegriff Modding/Enthusiast stärker zum Vorschein. Die Innenseite ist genauso in Schwarz lackiert und die Mesh-Designelemente im Gehäuse zeichnen sich durch eine hochwertige Verarbeitung aus. Die Abdeckklappe im oberen Bereich mit der Hot-Swap-HDD-Docking-Station sieht sehr schick aus und ist einfach, dennoch effektiv gut gehalten.

Fortress_X SONY DSC Fortress_X Fortress_X Fortress_X

 

Features am Gehäuse selbst

Das Gehäuse ist vor allem für Kabelmanagement und Wasserkühlung optimiert. Neben den Vorrichtungen für Wasserkühlung bietet das Gehäuse einen angebrachten Staubfilter für das Netzteil und an der Seite. Vor dem Netzteil befindet sich ausreichend Platz, um bsp. mittelgroße Pumpen, oder Ausgleichsbehälter anbringen zu können. Durch die Aussparungen an den Kanten im Motherboardbereich kann man viele kleine Kabel verschwinden lassen. An der Seitenwand befindet sich eine Metalklappe, die man abmachen  kann, um weitere Kabel zu verstauen. Keine extra Schrauben sind zudem für jegliche Installation bis auf Motherboard, Grafikkarte und Seitenwände notwendig! Festplatten und Laufwerke können ohne jegliche Schrauben schnell und einfach installiert werden. Eine Hot-Swap-HDD-Docking-Station im oberen Bereich sorgt dafür ,dass man interne Festplatten ohne Probleme und ohne Kabelsalat anschließen kann. Durch die vordere Aussparung im Gehäuse lässt sich ein 140mm oder 170mm Lüfter für Laufwerke/Festplatten anbringen, um sie kühlen zu können, an der Gehäuserückseite ein 120mm Lüfter und am oberen Bereich ein 140mm oder 170mm Lüfter. Außerdem sind viele Elemente im Gehäuse, darunter das Netzteil, die Festplattenrahmen, das Motherboard und das Gehäuse an den Füßen selbst mit Gummi entkoppelt, sodass jegliche Vibration eliminiert wird. Ein nicht zu vergessendes und wichtiges Feature ist die Lüftersteuerung im Frontbereich. Durch den großen Potentiometer lassen sich bis zu 4 Lüfter mit 3-Pin Anschluss on the fly ein- und ausschalten und regeln. Weiterhin lässt sich das ganze Frontcover und der obere Cover des Gehäuses abnehmen. Dann kommen zwar vermehrt Plastikelemente zum Vorschein, jedoch eben nur an Stellen, die man für gewöhnlich nicht sieht.  Im Dunkeln leuchtet der Potentiometer in Blau, sowie der An/Aus-Schalter. Sehr positiv sind die demontierbaren  Einbaurahmen für 2,5“/3,5″-HDDs. Mit einfachen Handgriffen können so bis zu 6 Festplatten installiert werden. Bei Nutzung von mehr als 2 Festplatten ist ein Lüfter für die Kühlung empfohlen, da ein Hitzestau ohne Airflow entstehen kann. Für SSDs können die mitgelieferten Schrauben zum einfachen Installieren verwendet werden.

An den weiteren peripheren Anschlüssen kann man nichts bemängeln: 2 x USB-3.0 Anschlüsse, 1 x USB-2.0 Anschluss, Kopfhörer- und Mikrophonanschlüsse, An/Aus- und Resetschalter. Die Anschlüsse lassen sich bis auf den An/Aus-Schalter durch eine Klappe abdecken.

 

Fortress_X SONY DSC Fortress_XFortress_x

 

 Kompabilität

Sehr positiv ist die hohe Kompatibilität zu vielen Komponenten. Das Gehäuse erlaubt Crossfire/SLI mit bis zu 4 Grafikkarten. Die langen AMD 7970 Grafikkarten passen mühelos rein. Standard-ATX, Mini-ITX und Mikro-ATX sind genauso kein Problem und sogar E-ATX Motherboards sind im Gehäuse nutzbar! Durch viele Aussparungen und Kabelmanagementslots kann man ein sehr aufgeräumtes Innenleben gestalten. Das Chaos ist lediglich auf der Rückseite zu bändigen.

Fortresss_X Crossfire Kompatibel Fortresss_X Kabelmanagement will gelernt sein

 

Airflow

Benutzt man ein Gehäuse, so muss man damit rechnen, dass die allgemeinen Temperaturen im Vergleich bei der Benutzung ohne Gehäuse natürlich steigen. Wir konnten beim einfachen Test mit 3 Standardgehäuselüftern bei 20°C Ambient Temperatur eine Steigerung bis zu 10°C bei den Grafikkarten feststellen und  bei der CPU maximal 5°C. Der Airflow ist somit bei Benutzung mit ordentlichen Gehäuselüftern relativ gut.

Kritisch sieht es dagegen bei der Benutzung von mehreren Grafikkarten aus.

Die letzte Grafikkarte hat kaum Platz am unteren Doppelboden. Dadurch stiegen die Temperaturen der letzten Grafikkarte, hier in dem Fall einer AMD 7970 auf bis zu 95°C hoch. Wir konnten trotz Benutzung mehrerer Lüfter die Grafikkarten nicht an Ihre Grenzen bringen, da der Hitzestau am unteren Boden bei der letzten Grafikkarte zu hoch ist. Hier ist Wasserkühlung oder ein 1-Slot HighEnd Kühler Pflicht!

 

Fazit

LC-Power bietet ein perfektes Gehäuse für Casemodder an, die hauptsächlich Wasserkühlung betreiben wollen. Auch für Leute, die sich noch unsicher sind, welches Gehäuse sie kaufen wollen, können wir dieses Gehäuse empfehlen, da der allgemeine Airflow gut ist, das Gehäuse sehr geräumig ist und viel Platz bietet, eine hochwertige Bauweise und ein schickes Design hat. LC-Power setzt deswegen auf die Freiheit der Endverbraucher, eigene Lüfter zu benutzen, da ansonsten der Preis zu hoch wäre, was wir auch verstehen können. Bei Benutzung von ein bis zwei Grafikkarten schafft das Gehäuse locker die Temperaturen weg. Wer mehr als zwei Grafikkarten betreiben will, sollte sich auf jeden Fall auf Wasserkühlung einstellen. In allem ein herausstechendes Gehäuse unter den vielen mit einem guten Preis.

 

Pro

  • Guter allgemeiner Airflow dank Thermal-Management und Bauweise möglich
  • Hohe Kompabilität und Geräumigkeit selbst für E-ATX und 4 großen Grafikkarten
  • Sehr gute und stabile Meshverarbeitung im inneren und abwaschbare Staubfilter.
  • Viele Vorrichtungen für Wasserkühlung und Kabelmanagement dank der Löcher bieten erleichtertes Einbauen der Wasserkühlung und das Verlegen von Kabeln.
  • Integrierter Lüfterregler an der Frontseite für bis zu 4 Lüfter mit 3-Pin Anschluss
  • Schneller und einfacher Ein- und Ausbau von Festplatten

 

Contra

  • Zubehör
  • Nur 3-Pin Lüfter können angeschlossen werden. Für alles andere wird ein 4-Pin to 3-Pin oder 4-Pin Molex to 3-Pin Adapter zusätzlich benötigt.
  • Großer Hitzestau im SLI-/Crossfire Betrieb am unteren Boden! Wasserkühlung oder High-End-Luftkühlung ist dann Pflicht!

Das könnte dich auch interessieren:

You can follow any responses to this entry through the RSS 2.0 You can leave a response, or trackback.

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *