Nokia 808 PureView: Eine Kamera mit integriertem Smartphone

Dezember 16th, 2012 | Posted by Ferris in Allgemein | Hardware | Smartphones | Testberichte
  

Kameras sind seit einigen Jahren fester Bestandteil von Smartphones und mittlerweile auch nicht mehr weg zu denken. Momentan sind acht Megapixel eigentlich Standard und damit liefern die aktuellen Smartphones auch ganz passable Ergebnisse. Bei vielen Leuten hat das Smartphone eine separate Kamera ersetzt, denn die beste Kamera ist die, die man immer dabei hat!

Dies hat man sich anscheinend auch bei Nokia gedacht und hat dem Nokia 808 PureView eine super Kamera mit einer gigantischen Auflösung von 41 Megapixeln spendiert, damit soll endgültig die kleine Kompakte ersetzt werden. Dieses Konzept hat mich fasziniert und ich hatte nun die Möglichkeit das 808 einige Wochen zu testen.

An dieser Stelle herzlichen Dank an Getgoods.de, die uns das Testmuster für diesen Test zur Verfügung gestellt haben.

Zunächst einmal ein kleiner Überblick über die Daten:

  • Abmessungen 123,9 mm x 60,2 mm x 13,9 mm
  • Gewicht 168 Gramm
  • 4 Zoll AMOLED-Touchscreen mit 360 x 640 Pixeln Auflösung
  • Gorilla Glas
  • ARM 11 CPU mit 1.3 GHz
  • 512 MB Ram
  • 16 GB interner Speicher (erweiterbar auf 32 GB via MicroSDHC)
  • UMTS/WLAN b/g/n/ Bluetooth 3.0/ NFC
  • DLNA
  • Micro-HDMI, Micro USB, USB OTG, 3,5 mm Klinke
  • 1400 mAh Akku
  • 41,5 MP Carl Zeiss Back-Kamera mit fester Blende f2.4 und 8 mm Brennweite, Naheinstellgrenze bei 15 cm, 3fach digitaler Zoom
  • Videoaufnahme 1080p mit kontinuierlichem Autofokus
  • Xenon Blitz
  • Integrierter ND-Filter
  • 0,3 MP Front-Kamera

Hört sich fast nach dem perfekten Smartphone an? Ja, die Daten sind ganz ordentlich und mal abgesehen von der Auflösung des Displays auch wirklich konkurrenzfähig. Allerdings gibt es für mich einen großen Wermutstropfen, denn als Betriebssystem setzt Nokia auf Symbian Belle, dies ließ dann die Skepsis in mir wachsen.

Und leider sollte ich auch Recht behalten, denn Symbian wirkt sich nicht gerade positiv auf das Nokia 808 PureView aus! Es ist einfach viel zu langsam und die Tastatur möchte man einfach nicht benutzen. Hier soll aber die Swype-Tastatur aus dem OVI-Store eine Alternative sein und vieles erleichtern.

Apps sind ganz klar nicht das Spezialgebiet des Nokia, aber dies war mir von vorne herein klar, dafür ist das System einfach nicht verbreitet genug. Allerdings kann man die ganz normalen alltäglichen Aufgaben wie Mails schreiben, telefonieren und SMS schreiben auch mit dem PureView erledigen, auch wenn es auf einem Android Smartphone wesentlich einfacher und auch irgendwie schöner fürs Auge ist.

Wie bereits erwähnt, konnte mich das Display auch nur teilweise überzeugen, denn mittlerweile sind wir in der Zeit der „Retina-Display“ angekommen und hier kann das Nokia 808 natürlich nicht mithalten, denn es verfügt lediglich über eine Auflösung von 360 x 640 Pixeln (ca. 184 ppi). Allerdings können die Farben des Displays überzeugen, sie wirken lebendig und auch der Schwarzwert kann sich sehen lassen!

Die Akkulaufzeit ist, zumindest für mich, immer ein ganz interessanter Punkt, denn was bringt mir das beste Smartphone, wenn der Akku schon nach der Hälfte des Tages schlapp macht? Dies ist beim PureView aber definitiv nicht der Fall. Wenn man es wirklich will, kann man auch zwei Tage mit einer Akkuladung auskommen. Wobei ich einen Tag, bei normaler Nutzung, für realistisch halte.

Nun kommen wir zur Kamera, das Herzstück des Nokia 808 PureView, denn sie verfügt über eine gigantische Auflösung von 41 Megapixeln. Anfangs bin ich einfach davon ausgegangen, dass man hier eine möglichst hohe Zahl angeben möchte um den ein oder anderen Käufer damit zu blenden. Dies ist aber nicht der Fall! Die Kamera liefert super Bilder und viele Kompaktkameras haben hier sicherlich das Nachsehen.

Mit der Kamera-App muss man sich etwas beschäftigen, damit man sie komplett ausschöpfen kann, denn standardmäßig macht das Nokia Bilder mit 8 Megapixeln, wobei aber jedes Pixel aus mehreren Bildpunkten auf dem Sensor besteht. Somit hat man ein besseres Ergebnis und mehr Licht pro Pixel.

Selbstverständlich kann man aber auch in den manuellen Modus wechseln und Bilder mit 41 Megapixeln aufnehmen. Zudem hat man auch die Möglichkeit ISO-Wert und vieles vieles mehr anzupassen.

Wo Licht ist, ist auch Schatten und dies ist beim Nokia 808 PureView definitiv der Autofokus, denn dieser ist für richtige Schnappschüsse zu langsam. Womöglich ist die Situation schon vorbei, bis die Kamera ausgelöst hat. Des Weiteren hat das 808 auch ein kleines Problem mit Bildrauschen, wenn man höhere ISO-Werte benutzt. Hier kann man aber mit dem fantastischen Xenon-Blitz vorsorgen, denn dieser ist extrem stark und mehr als nur ausreichend.

Meiner Meinung nach, hat die Kamera aber ein ganz anderes Spezialgebiet – den Videomodus. Hier ist das 808 wirklich hervorragend! Besonders bei schlechten Lichtverhältnissen kann das Nokia zeigen, was es kann. Und es kann einiges! Hier ein Video, welche mit dem PureView aufgenommen wurde:

Fazit:

Für mich ist das Nokia 808 PureView ein zweischneidiges Schwert, denn auf der einen Seite möchte man es aufgrund von Symbian nicht benutzen, auf der anderen Seite ist die Kamera aber der absolute Hammer und sucht unter den Smartphones und teilweise auch unter den Kompaktkameras seines gleichen. Denn es liefert wirklich gute Bilder und noch bessere Videos. Dennoch würde ich selber es nicht als mein Haupt-Smartphone einsetzen, dafür fehlen mir Apps und das System läuft nicht zügig genug. Zudem muss ein wirklich gutes Smartphone für mich mehr können als nur gute Fotos machen…

Hier habe ich auch noch ein ZIP-Archiv mit einigen Fotos bereitgestellt.

Das könnte dich auch interessieren:

You can follow any responses to this entry through the RSS 2.0 You can leave a response, or trackback.