Samsung Galaxy Note 10.1 im Test – kreatives Tablet mit Stylus & Multitasking [Review]

Oktober 19th, 2012 | Posted by j4mil in Android | Hardware | Tablets | Testberichte
  

Beim Galaxy Note 10.1 spricht der Name nicht für ein überdemensioniertes Smartphone, sondern für ein Tablet-PC. Was hat sich Samsung dabei nur gedacht und ist das Galaxy Note 10.1 überhaupt konkurrenzfähig?

Ich habe die Gelegenheit genutzt und das Galaxy Note 10.1 von getgoods.de zur Verfügung gestellt bekommen. Schnell war das Galaxy Note 10.1 da und einmal ausgepackt, macht das Tablet einen echt schicken Eindruck. Zum ersten Mal sah ich das Galaxy Note 10.1 am Samsung Stand auf der Photokina. Ein Tablet auf einer Kamera Messe? Ja, denn Samsung konzentriert sich mit dem Galaxy Note 10.1 explizit auf kreative Nutzer – mehr oder weniger. Natürlich steckt in jedem von uns ein Künstler. Wo wir auch zum wesentlichen Bestandteil des Galaxy Note 10.1 kommen, dem integrierten Stylus. Ähnlich wie bei den kleinen Brüdern, kommt das Galaxy Note 10.1 mit Stylus im Gepäck. Dieser ist simpel im Tablet integriert und lässt sich zum Nutzen einfach rausziehen. Der Stylus ist ein interessantes Feature, das andere Tablets nicht haben! Braucht man sowas?

Anfangs war ich skeptisch. Schon wieder ein Tablet-PC von Samsung, irgendwann habe ich aufgehört zu zählen. Umso besser, dass es umbenannt wurde. Auf der Photokina schwank meine Meinung zum Galaxy Note 10.1 sofort um, als ich sehen durfte, wie viel kreatives Zeug man mit dem Tablet anstellen konnte. Da waren unter anderem Portrait Zeichner, die unglaublich gut gelungene Abbilder von Besuchern hinbekamen. Da ich selbst gerne zeichne und mich privat für Kunst interessiere, war ich davon begeistert. Vermutlich lag es daran, dass ich das Note 10.1 unbedingt in die Finger bekommen wollte. Doch nun wieder zum eigentlichen Test. Das Galaxy Note 10.1 kommt in einem schicken Weiß oder Grau und Alu-Look daher und ist ein ziemlicher Blickfang. Zur Verarbeitung lässt sich sagen, dass es sich sehr hochwertig anfühlt. Zwar mögen keine Materialien wie Aluminium oder so verwendet worden sein, dafür liegt aber das Galaxy Note 10.1 mit knapp 600g gut in den Händen. Zudem ist das Tablet 8.90 mm dünn bei 262 mm Breite und 180 mm Höhe.

Wenn wir uns die technischen Daten ansehen, ist es wie gewohnt Samsung typisch. Neuste Technik mit dem Exynos Quad-Core Prozessor mit jeweils 1,4 GHz Taktrate und 2 GB Ram-Speicher treiben das Gerät an. Samsung bietet das Galaxy Note 10.1 in einer WiFi oder 3G Version mit jeweils 16GB, 32GB oder 64GB internem Speicher an. Besonders gut finde ich die Möglichkeit, das Tablet auf bis zu 64GB aufzustocken, dank micro-SD Eingang. Das Display ist ein 10.1 Zoll großer LCD mit einer Auflösung von 1280×800. Für alle, die lieber auf AMOLED setzen, sei dennoch gesagt, dass das Display gute Bilder liefert und genauso viel Freude bereitet. Ansonsten findet sich auf der Rückseite eine 5 Megapixel-Kamera mit LED-Blitzlicht, die ordentliche Bilder macht und HD-Recording (720p) kann. An der Front befindet sich eine 1.9 Megapixel Kamera, die super mit videotelefonie Diensten wie Skype interagiert. Ferner verbaut Samsung einen 7000 mAh starken Akku, der meines Erachtens schwer leer zu kriegen ist. Zwar hatte ich nur die WiFi Variante und nutzte das Tablet nicht den ganzen Tag lang, aber mit einer Batterieladung kam ich ganze 2 Tage zurecht.

Beim Samsung Galaxy Note 10.1 kommt Android 4.0 Ice Cream Sandwich mit hauseigener TouchWiz Benutzeroberfläche zum Einsatz. Einen Pluspunkt bekommt das Galaxy Note 10.1 für die Vielzahl an vorinstallierten Apps! Dazu zählt auch exklusiv Adobe Photoshop Touch und S Note, S Planner etc., die das Erlebnis mit dem Stylus verbessern. Der Stylus ist ein 6.5mm S Pen und wird vom Galaxy Note in allen Bereichen voll unterstützt. Da ich sonst ein iPad mit den Fingern nutze, war mir die Bedienung mit einem Stift neu! Dennoch findet man sich schnell damit zurecht und erkennt die Vorteile eines Stylus. Mittlerweile bevorzuge ich es eher einen Stylus zu nutzen, als das Tablet mit den Fingern zu bedienen – das ist aber nur subjektiv.  Leider muss Samsung noch daran arbeiten, dass beim Auflegen der Hand auf den Display keine Erkennung auftritt. Sobald man nämlich die Hand zum Zeichen auf das Display legt, erkennt das Tablet dies als Signal und macht irgendetwas unerwartetes

Auf mich macht das Galaxy Note 10.1 dennoch einen rundum soliden und hochwertigen Eindruck. Die Funktionalität und Leistung sind spitzenklasse. Das Bedienen mit dem Stylus und die generell gelungene Benutzeroberfläche von Android mit Samsung TouchWiz sind wirklich grandios. Wer Android auf Tablets schätzt, wird vom Galaxy Note 10.1 begeistert sein. Das Galaxy Note 10.1 ist wirklich ein Tablet, das überall und zu jeder Zeit von großem Nutzen ist. So lassen sich mit den vorinstallierten S Planner und S Note sehr gut Termine und Notizen etc. anfertigen. Der Stylus macht das Bedienen intuitiver und wesentlich leichter. Die integrierte Formanpassung im Galaxy Note 10.1 korrigiert automatisch Linien und Formen, sodass jedes Gekrakel Formen annehmen kann. Dazu sei erwähnt, dass das Multiscreen Feature für ein echtes Multitasking auf dem portablen 25,65 cm Display sorgt. So lässt sich während man ein Video guckt, eine Notiz schreiben oder ein Blick auf Facebook werfen. Und das gelingt auch sehr flüssig mit mehreren Anwendungen gleichzeitig!

Fazit

Das Galaxy Note 10.1 überzeugt auf ganzer Linie. Der Stylus wird vom Tablet voll unterstützt und weist deutliche Vorteile gegenüber Tablets ohne passenden Stylus auf. Gerade kreative Nutzer werden das Galaxy Note 10.1 zu schätzen wissen und sicherlich vieles damit anstellen können. Ansonsten ist es ein rundum gelungenes Android Tablets mit solider Leistung und echtem Multitasking.

Bei getgoods.de gibt es das Samsung Galaxy Note 10.1 ab 447,- Euro je nach Version zu haben. Beim jetzigen Preis und von der Leistung her, ist das Galaxy Note 10.1 daher ein echter iPad Konkurrent.

Das könnte dich auch interessieren:

You can follow any responses to this entry through the RSS 2.0 You can leave a response, or trackback.