Razer Megalodon Gaming Headset im Test – 7.1 Surround Sound für authentisches Gaming [Review]

Oktober 31st, 2012 | Posted by j4mil in Hardware | Testberichte
  

Razer benennt sein 7.1 Gaming Headset nach dem Megalodon, einem ausgestorbenen Riesen Hai, der bis zu 20 Meter lang wurde. So überwältigend der Hai auch ist, kann das Razer Megalodon Gaming Headset seinem Namen alle Ehre machen?

Gleich beim Auspacken findet sich eine Transporttasche, diverse Anleitungen und zu guter letzt das Razer Megalodon Gaming Headset. Am Headset ist zugleich die Kontrolleinheit angebracht. Diese ist für den 7.1 Surround Sound zuständig und dient gleichzeitig als externe Soundkarte. Angeschlossen wird das Razer Megalodon über einen USB-Anschluss. Da es sich um ein Plug-and-Play Gaming Headset handelt, bedarf es auch keiner Treiber-CD. Die Funktionsweise des Gaming Headsets ist simpel, wie genial! Der 7.1 Surround Sound ensteht erst in der externen Soundkarte bzw. Kontrolleinheit, indem der Sound über die externe Soundkarte zu einem virtuellen Klang quasi umgewandelt wird und von den Lautsprechern im Headset wiedergegeben wird. Dies gelingt sehr gut und das Ergebnis ist ein sehr gelungenes virtuelles Klangerlebnis.

Klangqualität

Neben dem 7.1 Surround Sound überzeugt das Razer Megalodon Gaming Headset mit einem satten Bass und klaren Höhen und Tiefen. Ob nun der heimische Rechner 7.1 oder nur 5.1 wiedergeben kann, stört die Bass-Qualität weitestgehend nicht. Über die Kontrolleinheit lässt sich bequem mit Maelstrom-Taste zwischen 2.0 und 7.1  umschalten und viele Einstellungen durchnehmen. So lassen sich Höhen, Tiefen und auch der Bass individuell anpassen. Mit dem integrierten Drehrad an der Kontrolleinheit können dafür die Einstellung vorgenommen und zugleich die Lautstärke geregelt werden. Musik wirkt beim Wechsel von Stereo auf 7.1 deutlich distanzierter und dumpfer. Die Klangqualität beim Stereo-Modus ist aber ebenfalls bemerkenswert, mit klaren Höhen und Tiefen und ordentlichem Bass. Sobald man einen Film schaut, begeistert der virtuelle 7.1 Surround Sound mehr als jeglicher Stereo-Klang. Es wirkt förmlich so, als sei man mitten im Film und der Handlung drin. Die Umgebungsgeräusche sind ausreichend von der Polsterung gedämmt. Es gab auch keinen einzigen Moment, in dem ein nerviges Rauschen zu hören war. Was man hört ist kristallklar und räumlich. Dort liegen nämlich die Stärken des Razer Megalodon Headsets. Beim Spielen entfaltet sich aber das wahre Potenzial! Besonders bei Call of Duty Modern Warfare 3 rettete mich das Razer Megalodon vor heran nahenden Gegnern aus dem Hinterhalt. Hubschrauber kann man ohne auf die Karte zu sehen, problemlos aufspüren und von weitem hören. Die Explosionen bei Battlefield 3 wirken satter und noch realistischer. In Crysis 2 waren die Unterschiede zwischen 2.0 und 7.1 spürbar am größten. Im Stereo-Modus wirkten alle Stimmen und Geräusche sozusagen platt, während im 7.1 Modus alle Geräusche authentischer klangen und sich jeder einzelnen Wassertropfen echt anhörte. Die dumpfe Klangewiedergabe passte perfekt zur Spielatmosphäre. Erst mit einem Headset wie dem Megalodon erlebt man echtes Gaming, dass einem die Sprache verschlägt und nicht mehr so leicht vom Rechner wegkriegt.

Verarbeitung

Das Megalodon ist hauptsächlich aus Kunststoff angefertigt und insgesamt überzeugt die Verarbeitung. Das gesamte Headset ist in einem schwarzen Design gehalten. Die 7.1 Kontrolleinheit vermittelt einen sehr hochwertigen und robusten Eindruck. Darüber hinaus ist die Polsterung an den Ohrmuscheln sehr großzügig gehalten und bequem zu tragen. Damit ist das Headset auch dementsprechend groß geraten. Trotz der Größe ist das Razer Megalodon jedoch extrem leicht und wiegt nur 225 g. Das mit faserummantelte  Kabel ist 3,3 m lang und der USB-Anschluss goldbeschichtet. Es gibt beim Headset auch keine Stellen zu bemängeln, wo ein Bauteil knarzt oder knirscht.

Handling & Tragekomfort

Die Kontrolleinheit verfügt über folgende Steuerelemente: Hauptlautstärke, Center-Lautsprecher, Front-Lautsprecher, Seiten-Lautsprecher, Rear-Lautsprecher, Basspegel, Mikrofonempfindlichkeit, Mikrofonpegel, Mikrofonstummschaltung, Razer Maelstrom-Schaltung ein/aus, aktiviert/im Standby-Modus, Werkseitige Einstellungen wiederherstellen. Eine Gummierung auf der Unterseite der Konsole sorgt dafür, dass bei Gefechten nichts verrutschen kann. Das Headset eignet sich durch den USB-Anschluss sehr gut für Nutzer, die ein Notebook nutzen, aber auf Surround-Sound nicht verzichten wollen.

Das Mikrofon am Headset ist nicht abnehmbar, lässt sich aber um 360° drehen, falls man es nicht nutzt, dreht man das Mikro in eine senkrechte Position. Zudem ist es aus einem elastischem Material angefertigt und sorglos bewegbar. Das Headset sitzt sehr bequem und die obere Polsterung verhindert, dass es vom Kopf rutscht. Nach langen Gaming Sessions wird das Headset leicht unbequem und fängt an leicht zu drücken. Dabei ist es ratsam, eine Pause einzulegen. Trotz 5 Stunden Spielzeit gab es meinerseits keine Beschwerden zu Schweißausbrüchen am Kopf. Die Polsterung ist sehr atmungsaktiv und sitzt nicht zu fest am Ohr. Sowohl am Headset, als auch an der Kontrolleinheit bieten LED Lichter im Dunkeln genug Licht um Einstellungen vorzunehmen. Die Farben lassen sich dabei nicht verändern. Razer achtet beim Megalodon auch auf Brillenträger, die Spaß am Zocken haben. Deshalb ist das Megalodon sehr brillenträgerfreundlich und insgesamt vom Handling und Tragekomfort her rundum gelungen!

Mikrofon

Die Mikrofon-Qualität ist insgesamt gut! Über Skype ist die eigene Stimme sehr authentisch und kaum verändert. Das Kommunizieren bei Shootern ist extrem gut gelungen und macht viel Freude. Über die Kontrolleinheit kann das Micro mit der “Mic Mute” Taste ausgeschaltet werden, mit “Mic Sens” ist die  Mikro-Sensibilität einstellbar und mit “Mic Level” die Lautstärke. Bei Aufnahmen muss man stets darauf achten, dass die richtige Sensibilität eingestellt ist, sonst klingt man im Nachhinein ziemlich schrill.

Technische Daten:

Kopfhörer

  • Frequenzgang: 20-20.000 Hz
  • Impedanz: 32 Ω bei 1kHz
  • Empfindlichkeit (bei 1 kHz, 1V/Pa): 105 ± 4 dB at 1 kHz
  • Max. Eingangsleistung: 200 mW
  • Treiber: 40 mm, mit Neodymmagneten
  • Innerer Ohrmuschel-Durchmesser: 50 mm / 1,97”

Mikrofon

  • Frequenzgang: 50-16.000 Hz
  • Empfindlichkeit (-37 ± 4 dB bei 1 kHz, 1V/Pa): Variabel (individuell verstellbar)
  • Rauschabstand: 50 dB
  • Aufnahmemuster: Unidirektional

Fazit

Das Razer Megalodon zeichnet sich durch einen grandiosen 7.1 Surround Sound, einen guten Tragekomfort und angemessener Verarbeitung aus. Echte Gamer werden das Megalodon nie wieder abgeben wollen!  Die authentische Klangwiedergabe macht das Megalodon zu einem unentbehrlichen Mitstreiter in Schlachten und bringt deutliche Vorteile gegenüber 2.0 Spielern. Insgesamt kommen Gamer hier voll auf ihre Kosten! Nur der Preis ist mit stolzen 150,- Euro etwas zu hoch angesetzt.

 

 

Das könnte dich auch interessieren:

You can follow any responses to this entry through the RSS 2.0 You can leave a response, or trackback.