Coolermaster CM Storm Quickfire Pro im Test – schnelles Feuern garantiert [Review]

September 3rd, 2012 | Posted by j4mil in Hardware | Testberichte
  

Neben der Trigger bietet Coolermaster mit der Quickfire Pro eine zweite mechanische Tastatur an, die durch ihre besonderen Cherry-MX-Switches überzeugen kann. Echte PC-Spieler schwören auf mechanische Tastaturen und so bleibt herauszufinden, ob die Quickfire Pro den Erwartungen gerecht wird.   Mechanische Tastaturen erleben mittlerweile eine Renaissance in der Computer Welt. Coolermaster geht diesen Schritt mit und erregte viel Aufmerksamkeit mit der Trigger und Quickfire Pro. Eine Seltenheit sind die MX-Red-Schalter von Cherry, die durch ihren spürbar geringen Widerstand bekannt sind. Diese Schalter weisen eine Auslösehöhe von 4 mm auf, die aber bereits auf halber Höhe ein Signal auslösen. Der Unterschied in der Präzisionen und Reaktionszeit gegenüber herkömmlichen Tastaturen ist deutlich spürbar. Die Quickfire Pro bietet einen Kompromiss zwischen Schreiben und Gaming. Aufgrund des leichteren Widerstands muss man eine höhere Lautstärke der Tastatur hinnehmen, die aber ertragbar ist – welche Tastatur macht denn keine Geräusche? Dafür ist die Quickfire Pro  besonders gut für Spiele mit hohen Klickzahlen geeignet. Sehr zur Freude von Rollenspieler und Strategiespieler. Die Verarbeitung der Quickfire Pro ist geradezu perfekt. Das bringt die Tastatur dazu durch die kompakte Bauweise stolze 1,3 kg auf die Waage zu bringen. Zudem ist die Tastatur vollständig in schwarz gehalten und weist an den Gaming Tasten (QWER + ASDF +YXC + 12345 + F1 F2 F3 F4 + Pfeiltasten + Esc + Space + F12)  rotes LED-Backlight auf. Die restlichen Tasten sind leider nicht beleuchtet. Bemerkenswert ist die Lebensdauer der Switches,  die sagenhafte 50 Millionen Klicks pro Taste überlebt. Das Druckgefühl ist angenehm und der Widerstand sehr gering. Die üblichen Windows Tasten sind durch Tasten mit dem CM Storm Logo ausgetauscht und lassen sich manuell abschalten – sehr nützlich  während dem Spielen, falls man versehentlich auf die Windows-Start Taste klickt. Die Quickfire Pro verfügt über acht Medien Tasten für die Lautstärkeregelung und das Abspielen von Musik und Videos. Des Weiteren gibt es vier Funktionstasten, die die Helligkeit des LED-Backlight und den Wechsel der unterschiedlichen Modi steuern. Im Dunkeln sind besonders die beleuchteten Gaming-Keys sehr nützlich und weisen keine zu starke Strahlenkraft für die Augen auf. Coolermaster setzt bei den Tasten auf einen gelaserten Schriftzug, d.h. die Beschriftung hält quasi ewig. Mir fehlte jedoch an der Tastatur ein Micro- und Kopfhöreranschluss, sowie ein USB-Hub. Diese Extras gibt es sonst nur bei der etwas teureren Trigger.

Der Inhalt im Lieferumfang war dann doch eher bescheiden. Außer der Tastatur, dem Verbindungskabel und einer Anleitung findet sich keine Software-CD für Treiber, Game-Profile und Makros. Die einzig verbliebene Möglichkeit die Steuerung zu ändern, ging über die FN-Taste. Unterhalb des Keyboards kann das 1,55 m lange Verbindungskabel via Micro-USB angeschlossen werden und durch “Kanäle” nach rechts, links und nach vorne durchgesteckt werden. Es sei noch erwähnt, dass die Quickfire Pro eine Höhe von 3cm hat und damit für manche Nutzer Zeit braucht, um sich daran zu gewöhnen. Da ich eher auf flachen Tastaturen schreibe, hatte ich zu Anfang meine Schwierigkeiten damit die richtigen Tasten zu erwischen. Nach einiger Zeit und viel Vertippen lernt man aber dann die Vorteile dieser mechanischen Tastatur kennen.  Zumal die Reaktionszeit 1000Hz/1ms beträgt und im Test eine spitzen Reaktionszeit bewies. Gewöhnliche Tastaturen funktionieren mit 6-Key-Rollover, kurz 6KRO,  die nur höchstens sechs Tasten und zwei Modifier aufgrund der Verbindungsart (USB) ermöglichen. Die Quickfire Pro überwindet die Einschränkung von USB und macht es möglich unzählige Tasten gleichzeitig zu drücken.  Wenn in einem Shooter mehrere Interaktionen gleichzeitig ausgeführt werden, hilft einem der Trick von Coolermaster sie ohne Einschränkungen durchzuführen. Der Trick funktioniert nur dann, wenn ihr beim Start  mit der FN-Taste die Doppelbelegung aktiviert und ENTF drückt. Verblüffend daran ist, dass Windows zwei zusätzliche Quickfire Pro erkennt und damit das Spektrum erweitert. Um einer verlangsamten Registrierung der Tastenschläge vorzubeugen, kommen die 1.000 Hz USB-Frequenz zum Einsatz. Ob zwei Hände für drei Tastaturen reichen, bleibt zu bezweifeln. Für echte Gamer ist es definitiv eine Bereicherung. Mac-User können dieses Extra leider nicht nutzen, dies gibt Coolermaster aber auch an.

Technische Details: 

  • Maße: 454 x 31 x 155 mm (B x H x T)
  • Gewicht: 1,3 kg
  • Auslösedruck: 45 g
  • Auslösehöhe: 2 mm (4 mm bis zum Boden)
  • Tastenkontaktstelle: 18k vergoldet
  • Multimedia Doppelbelegung der F-Tasten
  • Kabel: 1x Micro-USB auf Standard-USB 2.0 (vergoldet) Kabellänge: 1,55 m
  • N-Key Rollover
  • Multimedia Shortcuts
  • 1000Hz/1ms Response Time
  • Windows-Taste abschaltbar
  • Abnehmbares USB-Kabel

Positiv:

  • Verarbeitung, Langlebigkeit
  • Gaming-Keys mit LED-Backlight
  • Angenehmes Schreibgefühl
  • Biegsames, robustes Verbindungskabel
  • Mechanischer Tastaturtyp
  • Perfekt für Spieler- u. Schreibtyp

Negativ:

  • Lautstärke beim Klicken
  • nicht voll ausgeleuchtet
  • keine Game-Profile u. Makros wegen fehlender Software

Fazit

Die Coolermaster Quickfire Pro überzeugt auf ganzer Linie und lässt kaum Wünsche offen. Besonders hervorragend ist die Langlebigkeit und das angenehme Schreibgefühl. Die zusätzlichen Extras wie LED-Backlight der Gaming-Keys und Funktionstasten kommen ebenfalls gut an. Für alle, die einen Kompromiss zwischen Gaming und Schreiben eingehen, ist die Quickfire Pro die beste Ausstattung für den heimischen Rechner. Im Vergleich mit anderen Tastaturen für unter 100 Euro gehört die Quickfire Pro zu den besten mechanischen Tastaturen auf dem Markt und ist eine Empfehlung wert. An dieser Stelle spreche ich noch meinen Dank an Coolermaster aus, für die großartige Tastatur. Bei Amazon gehört euch die Tastatur für ca. 90,- Euro.

Das könnte dich auch interessieren:

You can follow any responses to this entry through the RSS 2.0 You can leave a response, or trackback.