Polar WearLink Pulsgurt mit Bluetooth für Smartphones im Test

Januar 20th, 2012 | Posted by Frank Feil in Smartphones | Testberichte
  

Das Smartphone ist für viele inzwischen auch eine Art Personal Trainer. Bei vielen Sportarten macht es durchaus Sinn, nicht nur die gelaufene Strecke oder Geschwindigkeit im Überblick zu behalten, sondern auch den Puls. Anstatt auf klassische Pulsuhren zurückzugreifen, bieten einige Hersteller inzwischen auch Pulsgurte an, die direkt mit dem Smartphone verbunden werden können. Einen davon habe ich für euch getestet: den Polar WearLink Pulsgurt mit Bluetooth.

Zu Beginn möchte ich gleich darauf hinweisen, dass es sich auch beim Kauf eines Pulsgurts lohnen kann, auf das Kleingedruckte zu achten. Dort wird man nämlich herausfinden, dass der Polar WearLink Pulsgurt mit Bluetooth für Smartphones nicht mit Geräten mit iOS oder Windows Phone kompatibel ist. Theoretisch hätte man sich das natürlich auch denken können, denn jeder weiß ja, dass Apple die Bluetooth-Restriktionen erfunden hat und Microsoft diesem Beispiel gefolgt ist. Was bleibt ist die Nutzung des Pulsgurts in Verbindung mit Android-Smartphones und das habe ich auch getan.

Für einen Preis von rund 65 € liefert Polar einen hervorragend verarbeiteten Pulsgurt, der sicheren Halt und ordentlichen Tragekomfort bietet. Wie ihr später im Video sehen könnt, muss der Sender einfach mit dem Gurt verbunden werden und schon kann es losgehen. Um den Polar WearLink zu nutzen, braucht man selbstverständlich eine passende Anwendung aus dem Android Market. Ich habe mich für Runtastic Pro entschieden. Sobald die App installiert ist, kann das Abenteuer beginnen.

Abenteuer sage ich deshalb, da ich die Möglichkeit hatte den Pulsgurt mit unterschiedlichen Android-Smartphones zu testen und deshalb auch auf unterschiedliche Probleme stieß: die App bekommt kein GPS-Signal, die App findet den Pulsgurt nicht, die App stürzt ab nachdem der Pulsgurt gefunden wurde, usw.. Hat man sich dann einige Zeit mit dem Thema auseinandergesetzt, kommt man irgendwann zu dem Punkt an dem der Pulsgurt mit dem Android-Smartphone verbunden ist und ein einwandfreies Signal überträgt. Dann kann es losgehen und es funktioniert auch alles. Je nachdem wo man sein Smartphone aufbewahrt hat, man stets den Überblick über den aktuellen Puls. Nach Beenden der Trainingseinheit gibt es dann die dazu passenden Statistiken.

please install flash

Als Fazit bleibt festzuhalten, dass der Polar WearLink Pulsgurt mit Bluetooth ein gutes Preis-Leisungs-Verhältnis bietet und einem den Kauf beziehungsweise das Tragen eines zusätzlichen Pulscomputers erspart. Wer nur sehr unregelmäßig sportlichen Aktivitäten nachgeht, sollte aber vielleicht doch zu einer günstigen Pulsuhr greifen, die bereits ab 30 € zu haben ist. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass der Polar WearLink mit unterschiedlichen Smartphones unterschiedlich gut zusammenarbeitet, weshalb ich jedem nur empfehlen kann, zunächst zu testen, ob alles reibungslos läuft. Das erspart viel Frust beim Training.

Für diejenigen unter euch, die sich nun fragen, ob es keine passende Lösungen für das iPhone gibt, sei gesagt: die gibt es, für das iPhone 4S. Der Pulsgurt nennt sich Wahoo Fitness BlueHR und arbeitet via Bluetooth Smart mit dem iPhone 4S zusammen. Leider konnte ich diesen noch nicht testen. Für alle älteren iOS-Devices gilt: ohne zusätzliche Dongle läuft nichts.

Das könnte dich auch interessieren:

You can follow any responses to this entry through the RSS 2.0 You can leave a response, or trackback.

11 Responses



Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.