Samsung NX200: mit 20,3 Megapixel zwischen Kompaktkamera und DSLR

September 11th, 2011 | Posted by Frank Feil in Testberichte
  

Vor ungefähr 6 Jahren habe ich leidenschaftlich gerne fotografiert. Damals war klar: zum Fotografieren gehört auch eine digitale Spiegelreflexkamera. Solange man damit zumindest semi-professionell arbeitet, hat man daran auch seine Freude. Heute fotografiere ich immer noch gerne, aber bedeutend seltener. Deshalb bin ich nicht mehr bereit, mehrere tausend Euro in das Equipment zu investieren und eine doch recht schwere DSLR auf Messen oder anderen Events mit mir herumzuschleppen. Für diejenigen, die es interessiert: damals hatte ich, bzw. habe ich immer noch, eine Canon EOS 20D. Bei der muss man sogar noch durch den “echten” Sucher schauen und hat keinen digitalen Sucher auf dem LCD-Screen. Undenkbar heute. In jedem Fall war ich in den vergangenen Monaten auf der Suche nach einer Alternative. Eine Handykamera kann nie eine Alternative zu einer guten Kamera darstellen. Eine Kompaktkamera bietet mir zu wenige Möglichkeiten. Eine DSLR ist, wie schon erwähnt, zu teuer und zu schwer, wenn man diese nicht regelmäßig – und damit meine ich fast täglich – nutzt.

Auf der IFA 2011 hat mich Samsung freundlicherweise in die Blogger Lounge zur Samsung Info Hour eingeladen. Danke dafür. Dort wurde dann das neue Samsung NX 200 System vorgestellt, das mich von Anfang an interessiert und danach auch begeistert hat. Die Samsung NX 200 ist mehr als eine Kompaktkamera, aber weniger als eine DSLR, da sie wesentlich kleiner und leichter ist. Die Objektive können trotzdem je nach Bedarf ausgetauscht werden und sogar drei verschiedene Aufsteckblitze stehen dem ambitionierten Hobbyfotografen zur Verfügung.

Der leistungsstarke CMOS-Sensor im APS-C-Format bringt es auf eine Auflösung von 20,3 Megapixel. Ich habe testweise einige Bilder beim Blogger Roundtable erstellt und kann sagen, dass die Bilder gestochen scharf werden – wenn man sich etwas mit der Kamera und den Einstellungsmöglichkeiten beschäftigt hat. Jeder muss natürlich für sich selbst entscheiden, ob er 20,3 Megapixel auch wirklich benötigt. Ein Bild ist dann runde vier MB groß. Bei schlechten Lichtverhältnissen kommt einem die erweiterte ISO-Empfindlichkeit von bis zu 12.800 zu Gute. Wer besonders bewegte Motive festhalten möchte, kann immerhin Serienaufnahmen mit sieben Bildern pro Sekunde erstellen. Angeschaut wird alles übrigens auf einem 7,6 cm großen AMOLED-Display – ein Traum in Sachen Displayqualität.

Ich möchte hier jetzt nicht weiter auf technische Details eingehen und verweise deshalb auf das Datenblatt der Samsung NX200. Achso und ja, Videos in FullHD können natürlich auch aufgenommen werden. Der ganze High-Tech hat natürlich auch seinen Preis und so kommt die Samsung NX200 in der Standardversion auf rund 849 Euro (UVP). Wer dann noch einen externen Blitz und weitere Objektive erwerben möchte, wird problemlos die tausend Euro Marke knacken. Qualität hat eben ihren Preis. Wer eine leichte und dennoch leistungsstarke Alternative zu einer DSLR sucht, sollte sich die Samsung NX200 auf jeden Fall genauer anschauen. In den kommenden Wochen wird hier auch noch ein ausführliches Review folgen. Ich freue mich auf eure Fragen.

Das könnte dich auch interessieren:

You can follow any responses to this entry through the RSS 2.0 You can leave a response, or trackback.